So hilft frieren im Winter der Figur

Bibbern kann durchaus gesund sein

Fotolia_124700621_Subscription_Monthly_M.jpg (lifePR) ( Langenaltheim, )
Überall gibt es wärmende Jacken, Hosen, Unterwäsche, Schuhe und zusätzliche Westen sowie zahlreiche Kleidungsstücke für Drunter und Drüber. Im Grunde muss heute niemand mehr frieren, dabei kann frieren sogar der Figur helfen, in Form zu kommen. Es gibt sogar mehrere gute Gründe dafür, manchmal bewusst zu frieren. Lesen Sie hier, was wir damit meinen.

Die Frostklassiker die jeder kennt

Nach der Sauna geht es erst einmal raus an die Luft. Hier friert der Körper meist schnell von selbst, denn er war eben noch in einer sehr heißen Umgebung und plötzlich befindet er sich in deutlich tieferer Umgebungsluft. Oder im Ruhezustand, auf dem Sofa, auch hier frieren wir hin und wieder, und das obwohl wir es eigentlich warm haben. Zugegebenermaßen frieren Frauen hier schneller als Männer, aber das hat ja auch etwas Gutes, so kommen schließlich die kuscheligsten Momente zustande. Doch davon einmal abgesehen, frieren wir natürlich auch, wenn wir im Winter nach Draußen gehen, und das meist auch bei guter Kleidung. Der Grund ist ein Selbstschutzmechanismus des Körpers. Es gibt sogar Leute, die in einer Therme im 28 Grad warmen Wasser frieren. Jeder empfindet übrigens Wärme und Kälter unterschiedlich, aber kommen wir zum eigentlichen Thema zurück.

Warum kann frieren gut sein?

Nun, frieren bedeutet, dass der Körper aktiv arbeitet. Durch extrem fein taktierte Muskelzuckungen sorgt er dafür, dass die Organe im Körper gewärmt werden, und zwar um die Haut in ihrer Funktion anzuregen. Die Haut ist unser Schutzorgan. Ist sie gut durchblutet, so schützt sie uns vor zu starker Kälte. Je nachdem wie lange wir frieren, und wie intensiv, sind bis zu 1000 Kalorien in der Stunde drin. ABER: Bevor jetzt irgendwer auf die Idee kommt, sich bei -15 Grad im Bikini oder der Shorts draußen hinzustellen, dem sei gesagt: Unterkühlungen und Erfrierungen haben keinen positiven Effekt auf die Körperstraffung, sondern sind höchst gefährlich für den menschlichen Körper und seine Gliedmaßen. Hin und wieder frieren ist gesund, und soll sogar das Immunsystem stärken. Wer sich darüber ärgert, dass er immer friert, sollte zwingend einmal seine Ernährung durchleuchten. Denn ist der Körper unterversorgt, neigt er sehr schnell dazu, zu frieren. Er greift dann eingelagerte Fettreserven an, um die Durchblutung der Haut anzuregen.

Kann man durch frieren schlank werden?

Frieren ist nicht schlecht, und wenn es nicht ständig ist, gilt es keinen Anlass zur Sorge, denn dann stimmt grundsätzlich schon die Versorgung des Körpers. Konkret durch gezielt eingesetztes frieren abzunehmen, ist mit Sicherheit keine gesunde Möglichkeit. Dennoch sagen einige von sich, dass sie während einer Diät schneller zum Frösteln neigten, als zuvor. Hierfür gibt es aber eine Erklärung: Die Personen haben während der Diät abgenommen, also Fett verbrannt. Diese Fettschicht hatte sie vorher schön warm gehalten. Der Körper muss sich nun erst umstellen. Nach einiger Zeit, werden diese Personen das Frieren an sich nicht mehr so intensiv wahrnehmen, wie zuvor. Um schlank und straff zu werden gibt es deutlich bessere Möglichkeiten, als sich dauerhaft zu unterkühlen. Auf www.art-of-beauty.com werden kompetente Möglichkeiten vorgestellt, die helfen können, im Rahmen einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung, das Ziel vom Wunschbody zu erfüllen.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.