Elektrosmog – Die zunehmende Umweltbelastung für Körpersysteme, Zellen und Organe!

Eine Belastung, der wir ständig und mit hoher Intensität ausgesetzt sind

elektromagnetische Felder_Quellen_elektrosmognews.de.gif (lifePR) ( Zumikon, )
Das erklärt auch eine zunehmende Umweltbelastung für unsere Körpersysteme, Zellen und Organe. Eine Belastung, der wir ständig und mit hoher Intensität ausgesetzt sind. Elektrosmog durch elektrische und magnetische Felder, ob Nieder- oder Hochfrequenz und Strahlen, überfluten Menschen wie Tiere gleichermaßen und lösen komplexe biologische Störungen aus. Menschen kompensieren die Umweltbelastung durch Elektrosmog sehr individuell und reagieren abhängig von ihrem Immunsystem, ihren Veranlagungen, möglichen Erkrankungen und der eigenen Widerstandsfähigkeit gegenüber Belastungen ganz unterschiedlich.

Was also kann man tun?
Zunächst sollte man die wichtigsten Elektrosmogquellen kennen. Dazu zählen elektromagnetische Wellen, die drahtlos durch die Luft übertragen werden und wie sie beispielsweise bei: Mobilfunknetzen, Radio- und Fernsehsendern, schnurlosen Telefonen, Smartphones, Handys, Tablet-PC´s, Polizei, Feuerwehr, Taxi, Alarm- und sicherungsanlagen, Überwachungseinrichtungen oder Mikrowellen benutzt werden. Im Nahbereich durchdringen Funkverbindungen über WLAN / WiFi verstärkt das öffentliche und private Umfeld. Wo man geht und steht – ein WLAN Hot Spot ist bereits da. Sie ermöglichen in Gaststätten, im Zug, in Hotels Bibliotheken und zahlreichen öffentlichen Bereichen verstärkt eine Verbindung zum Internet.

Es gibt für fast alle Symptome und Erkrankungen mehrere Möglichkeiten und Ursachen. Wissenschaftliche Studien und zahlreiche Dokumentationen und Veröffentlichungen in anerkannten Fachzeitschriften stützen die Hinweise von gesundheitsschädlichen und gesundheitsgefährdenden Auswirkungen durch hochfrequente Strahlung.

Vielfach belegt und wissenschaftlich anerkannt ist die gesundheitsbeeinträchtigende Wirkung durch WLAN-Strahlung unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte schon längst. Dazu gehören zum Beispiel: verstärkte Zellteilung, Störungen des Zentralen Nervensystems, negative Auswirkungen auf Spermien und den Fötus, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen sowie Gedächtnis- und Schlafstörungen.

Zur Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) gab es schon in 2007 folgenden Wortlaut: „Die Bundesregierung empfiehlt allgemein, die persönliche Strahlenexposition durch hochfrequente elektromagnetische Felder so gering wie möglich zu halten, d.h. herkömmliche Kabelverbindungen zu bevorzugen, wenn auf den Einsatz von funkgestützten Lösungen verzichtet werden kann“.

Entgehen kann man den elektromagnetischen Feldern heutzutage kaum noch, denn unsere hochtechnisierte Welt hat ihren Preis. Doch um die Auswirkungen von Elektrosmog zu reduzieren, sind Produkte auf dem Markt, die auf elektromagnetische Felder positiv wirken und diese harmonisieren. Denn gerade in der Wohnung oder im eigenen Haus lassen sich solche Lösungen problemlos und effektiv einsetzen. Die Ambition AG ist ein Unternehmen, welches Produkte führt, die elektromagnetische Felder beeinflussen und das Schwingungsverhalten von Elektronen und Protonen verändern. Auch für das Smartphone gibt es Möglichkeiten, die negativen Energieschwingungen zu harmonisieren. Auch um das körpereigene Energiefeld vor Schwingungseinflüssen außerhalb der eigenen vier Wände zu schützen, kann effektiv und wirksam mit vorhandenen Lösungen erreicht werden.
 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.