Montag, 26. Februar 2018


Alpsee Camping News: Wenn 300 Alphörner im südlichen Allgäu erklingen

Herbsturlaub, Viehscheid sowie traditionelle Feierlichkeiten mit Musik und Tanz und allerlei kulinarischen Leckereien zum Ende des Almsommers genießen

Immenstadt/Bühl, (lifePR) - Der Klang der Berge. Kilometerweit hört man den weichen Klang der majestätischen Blasinstrumenten.
Das Alphornblasen ist ein altes und schönes Kulturgut, welches Jung und Alt gleichermaßen fasziniert. In den 50ern griffen ein Musikpädagoge aus Marktoberdorf und ein Bezirksheimatpfleger die Idee der Wiederbelebung des Alphorns im Allgäu wieder auf. Auch in Nesselwang wird die Tradition des Alphornblasens aktiv gelebt.

Drei Mitglieder des Trachtenvereins „Alpspitzler“ gründeten im Mai 1990 die Nesselwanger Alphornbläsergruppe. Die Idee hierzu hatte Theo Haslach. Schließlich wäre es schön, wenn es zur Bereicherung des Vereins eine Alphornbläsergruppe gäbe. Nach Theo Haslach erklärten sich Josef Geisenhofer und Richard Bayrhof bereit, das Spielen auf dem gigantischen Alphorn zu probieren. Sie machten sich auf nach Bad Hindelang, um vom damaligen Kreisheimatpfleger und Alphornbeauftragten des Allgäus, Michael Bredl, Tipps rund um das Alphorn spielen zu holen.

Zum Maibaumfest 1990 weckten beide Alphornbläser das Interesse von Reinhard Gschwend. Er wollte es auch eimal ausprobieren. Nach dem ertönen der ersten Tönen aus dem Alphorn stieg die Freude. Der dritte Spieler war gefunden. Keiner von ihnen hatte zuvor ein Instrument gespielt. Also begaben sie sich auf die Suche nach einem Lehrer. Franz Zobel, selbst Alphornspieler und Musikant aus Faistenoy, unterrichtete die drei Spieler.

Der erste offizielle Auftritt der Nesselwanger Alphornbläsergruppe fand dann beim Weihnachtsheimatabend 1991 statt. 1994 wurde die Gruppe um einen Bläser erweitert. Rudi Maget übernahm als aktiver Musikant die Ausbildung. Franz Zobel sind die Alphornbläser zu großem Dank verpflichtet. Sie sagen Dank zu seinem Idealismus, seiner Geduld und überhaupt für seine Zeit. Zu viert machte das Musizieren noch mehr Freude. Mit Egon Greis, ehemaliger Vorplattler und Schriftführer des Trachtenvereins, fand die Alphornbläsergruppe ein fünftes Mitglied.

Die Alphornbläsergruppe ist aus dem Dorfleben nicht mehr wegzudenken. Sie spielen bei Heimatabenden, Gauveranstaltungen oder Berggottesdiensten.

Zum 25. Jubiläum der Alphornbläsergruppe Nesselwang findet am Sonntag, den 28. August, das Alphornbläsertreffen „58 Jahre Alphornblasen im Allgäu“ in Nesselwang statt. Einheimische und Gäste werden aufhorchen, wenn rund 300 Alphornspieler aus dem Allgäu, Österreich und der Schweiz die hölzernen Instrumenten spielen.

Herbsturlaub, Viehscheid sowie traditionelle Feierlichkeiten mit Musik und Tanz und allerlei kulinarischen Leckereien zum Ende des Almsommers im südlichen Allgäu.

Der Almabtrieb geht auf eine langjährige Tradition zurück. Das Ende des Sommers, den die Kühe auf den saftigen Wiesen oben auf den Almen verbracht haben geht nun zu Ende und das wird ausgiebig gefeiert. Die Tiere werden festlich mit Zweigen und Blumen sowie Bändern und Glocken geschmückt.

Die Hirten, die den Almsommer über auf die Tiere aufgepasst haben, ziehen am Tag des Almabtriebs und nachdem die Tiere geschmückt wurden, mit diesen von den Almen hinab ins Tal. Im Tal wird das Vieh dann „geschieden“ (Viehscheid) und jeweils seinen Besitzern übergeben.

Immenstadt im Allgäu - von den Einheimischen auch liebevoll das "Städle" genannt - ist eine traditionsreiche und lebendige kleine Stadt. Im Jahr 2010 feierte das "Städle" 650 Jahre Stadterhebung, da hier das damalige Dorf offiziell zur Stadt erklärt wurde.

Tradition, Festzelt und Feiern

Seinen Ursprung hat der Allgäuer Viehscheid im Allemannischen. Bis 1000 n.Chr. kann die Tradition zurückverfolgt werden. In dieser Zeit wurde der erste Viehscheid im Raum Oberstdorf erwähnt. Schon damals trieben die Hirten das Jungvieh zu Tal.

Im Frühjahr wird das Weidevieh auf die Hochweiden der Allgäuer Alpenlandschaft getrieben.

Im Allgäu gehört ein Großteil der Bergweiden seit Alters her den bäuerlichen Genossenschaften. Die Flächen weit über die Waldgrenze hinaus bis in die alpinen Hochlagen sind so riesig, dass die Grundbesitzer nicht nur ihr eigenes Vieh auftreiben.

Die Kühe liefern die Milch für den berühmten Allgäuer Bergkäse, der von den Älplern in kleinen Sennereien erzeugt wird. Es sind die Alpenkräuter der Bergwiesen, die der Kuhmilch und damit dem Käse sein unverwechselbar würziges Aroma geben.

Nach 100 Tagen im Gebirge ist das Jungvieh kräftig heran gewachsen. Wenn die Herde ohne Verluste zurück ins Tal getrieben werden kann, also kein Unglück wie ein Steinschlag oder ein Unwetter zum Unfall eines Tieres geführt hat, dann werden die Leittiere der Herde mit einem geflochtenen Kranz geschmückt „die sogenannte Kranzkuh“.

Der Kranz wird im Oberallgäu aus natürlichen Materialien gebunden: Tannenzweige, Ebereschen, Silberdisteln und andere bunte Bergblumen bilden die Krone. Seit alters her gehört auch ein Spiegel in den Kranz - er soll die bösen Geister abwehren

Ein besonders beeindruckendes Fest spielt sich im Städtle ab. Am 17. September, ab 9 Uhr, werden rund 900 Stück Jungvieh von den saftigen Bergweiden der Allgäuer Alpen ins Tal zurückkehren. Auf dem Viehmarktplatz festlich an ihre Besitzer zurückgegeben.

Laufen - Wandern - Bergsteigen - Klettern - Nordic Walking - Inline-Skating - Mountain-Biking - Genusssradeln - Fliegen - Golfen - Bogenschießen. Alles ist im südlichen Allgäu möglich.

Für alle Alpsee-Camping Fans wird empfohlen sich sehr zeitnah einen festen Stellplatz zu buchen!

Willkommen …

4-Sterne Alpsee Wellness Camping in Mitten der Oberallgäuer Bergwelt
Mittige Lage zu Oberstaufen - Isny / Wangen - Kempten - Oberstdorf
beliebte Tagesausflüge: Füssen - Tannheimer Tal - Hindelang - Kleinwalsertal - Bodenseeraum

Besondere Herbst-Wellness Pauschale für Genuss- und freiheitsliebende 4*Sterne Camper im Allgäu. Gültig vom 01.10.2016 bis 20.11.2016.

Beste Bedingungen für die Fellnase!

"Ein Leben ohne Hund ist möglich aber sinnlos" pflegte schon Loriot zu sagen. Deshalb haben freiheitsliebende Camper beim Urlauben ihre treuen Fellnasen mit dabei.

Ob auf zwei Beinen oder vier Pfoten, ob alleine, mit dem Partner, Freunden oder der Großfamilie, der beliebte 4Sterne-Campingplatz am größten Natursee des Allgäu bietet ausreichend Auslauf und traumhaft schöne „ent“spannende Erholungstage mit ausreichend Bewegungsfreiheit

Die malerische Lage am größten Natursee im Allgäu, verbunden mit dem Komfort eines 4-Sternen Urlaubes, bietet den Gästen des Campingplatzes sowie ihren vierbeinigen Lieblingen ungezwungenen Momenten ohne Zeitplan.

Den Luxus der Freiheit direkt am größten Allgäuer Natursee genießen

Camping am romantisch schönen Alpsee im Allgäu bietet allen Freiheit suchenden Menschen das Ambiente sich ausleben zu können. Natur, geheime Wanderpfade, Käsereien entdecken, Klettern, Segeln und einiges mehr. Ganz ohne lästigen Termindruck und rauss aus der Hektik der täglichen Arbeitswelt. Die Devise bei diesem 4-Sterne Campingplatz am Alpsee lautet: „Ausgleich und Loslassen mit modernem Komfort zu verbringen.

In malerischer Lage direkt am See hat jeder Camper genügend Platz, um ungestört die schönsten Tage im Jahr zu verbringen. Hier tanken nach Ruhe suchende Kraft und neue Energie. Ein eigener Wellnessbereich sorgt mit seinen unterschiedlichen Saunen und Infrarotkabinen für eine wohlige Tiefenentspannung.

Ganz besonders im Ruhebereich mit atemberaubendem Panoramablick auf den See, kommt auch ein gestresster Mensch wieder ganz zu sich selbst.

Alpsee Camping Kontaktdaten: eMail: mail@alpsee-camping.de, Homepage: alpsee-camping.de
Facebook https://www.facebook.com/alpseecamping
Diese Pressemitteilung posten:

Alpsee Camping GmbH & Co. KG

Allgäu: Alpsee Camping****
Luxus der Freiheit
Aufwachen inmitten der Natur
Aufwachen und in den Tag hinein leben
Aufwachen und weiter träumen

So unbekümmert können die schönsten Tage im Jahr sein

Beim 4-Sterne-Camping, mit Wellness und Sauna, direkt am großen Alpsee in Immenstadt im Allgäu, genießt man den Luxus der Freiheit mit Komfort. Und das zu jeder Jahreszeit.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer