Kennen Sie das innovativste Kosmetikprodukt 2020?

Gewinner des 1. Platzes beim großen europäischen Kosmetikwettbewerb Beauty Award

Siegerbild 1. Platz Innovativstes Produkt 2020
(lifePR) ( Schöntal, )
.

Innovationen werden durch Krisen nicht gehindert, sondern oft gefördert.

Die Firma Aloe Vera Service Klaus Denninger e.K. suchte zu Beginn der Corona Pandemie dringend nach Möglichkeiten Ärzte, Krankenhäuser, Heime und Kosmetikbetriebe mit Desinfektionsmitteln zu beliefern. Sehr schnell war jedoch klar, dass der weltweite Markt mit Alkoholen leer war. Es gab keine Möglichkeit traditionelle Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis mangels Rohstoffes herzustellen.

Nach Empfehlungen der RKI wurden neue Rezepturen entwickelt, um mittels einer Flüssigseife und weiterer Wirkstoffe speziell den Virus zu bekämpfen.

Zudem klagten viele Mitarbeiter im medizinischen Bereich über Hautprobleme durch den extremen Einsatz von Alkoholprodukten.

Gewinner des 1. Platzes innovativstes Produkt beim Beauty Award 2020

Aloe Vera Gold Desinfektionsseife ALOE-MED

Desinfektionsseife, sanft zur Haut, aktiv gegen Bakterien und umhüllte Viren mit Fetthülle wie Corona/Covid19.

Ausgesuchte Wirkstoffe und ein 84% Aloe Vera Anteil sowie der Verzicht auf Alkohol machen das Produkt verträglicher als herkömmliche Dekontaminationspräparate.

Hände waschen mit Aloe Vera Gold Desinfektionsseife ALOE-MED

mit 84 % Bio-Aloe Vera - antibakteriell - antiviral – hautpflegend - vegan

- Desinfizierende Flüssigseife für den ganzen Körper
- Breites Wirkspektrum
- Einfache Anwendung
- Sehr gute Verträglichkeit

Sanft zur Haut, aktiv gegen Bakterien und umhüllte Viren mit Fetthülle wir Corona/Covid19. Ausgesuchte Inhaltstoffe und ein hoher Aloe Anteil sowie der Verzicht auf Alkohol machen das Produkt wesentlich verträglicher als herkömmliche Dekontaminationspräparate. Empfiehlt sich zur Sanierung bei MRSA-Kontamination gemäß RKI-Empfehlung. Die Wirkung tritt bereits nach 30 Sekunden ein.

Corona-Schutz: Seife bringt mehr als Desinfektionsmittel

Es wird von Virologen immer und immer wieder betont: Wer kein geschwächtes Immunsystem hat und nicht mit besonders gefährdeten oder schon infizierten Menschen in Kontakt ist, braucht auch kein Desinfektionsmittel gegen das neuartige Coronavirus. Händewaschen reicht vollkommen aus, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Sophie Stigler bei einem Interview.

Seife als Allesbekämpfer

Seife ist der Allrounder, wenn es um die Beseitigung von Krankheitserregern geht: Sie zerstört alle Viren, Bakterien und sogar einige Parasiten. Beim Desinfektionsmittel ist das anders, denn nicht alle Desinfektionsmittel helfen gegen alle Viren.

"Nicht alle Desinfektionsmittel helfen gegen alle Viren. Seife hilft gegen alle Viren, auch Bakterien und sogar einige Parasiten."         

Sophie Stigler, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Viren wie das Corona-Virus mit Desinfektionsmittel zu zerstören, funktioniert zudem nur, wenn das Mittel sehr hochprozentigen Alkohol enthält. Doch selbst dann müsste man die Viren richtig im Alkohol ertränken, damit sie kaputt gehen.

Seife zerstört die Fetthülle der Viren

Im Endeffekt tut die Seife bei der Virenzerstörung das, was sie sonst auch bei unseren Fingern macht: Sie beseitigt den fettigen Schmutz. Auch das Coronavirus ist von einer fettigen Hülle umschlossen, die dann durch die Seifenmoleküle aufgebrochen wird. Das Virus platzt auf und geht kaputt.

Durch das Aufschäumen schafft es die Seife auch in kleine Hautfalten und unter die Fingernägel vorzudringen. Außerdem löst sie die Verbindung zur Haut, wie zum Beispiel zu alten und toten Hautzellen, auf denen die Viren gerne kleben bleiben. Der Prozess, bis die Virenbestandteile in kleine molekulare "Seifenkäfige" eingeschlossen und weggespült werden, dauert aber etwas.

Das Abwaschen ist wichtig

Daher kommt auch die allgemeine Empfehlung 30 Sekunden lang die Hände zu waschen. Das Abspülen an sich ist ein weiterer Vorteil gegenüber dem Desinfektionsmittel. Denn, wenn nicht alle Viren richtig zerstört wurden, werden sie danach ja auch nicht abgewaschen und bleiben einfach weiter auf der Haut.

Zu viel Seife schadet der Haut

Ein Problem gibt es trotzdem mit der Seife: Sie löst nicht nur die Viren, sondern auch unser schützendes Hautfett ab. Das Resultat sind dann trockene, rissige Hände. Nutzt man nur Desinfektionsmittel, bleibt der Schutz erhalten. Am schlechtesten für die Haut ist es erst die Hände zu waschen und dann noch zu desinfizieren.

"Am allerschlimmsten ist es beides hintereinander zu machen – Waschen und Desinfizieren."
Sophie Stigler, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Für Menschen im Gesundheitswesen, die sich permanent die Hände reinigen müssen, empfiehlt das Robert-Koch-Institut deshalb die Nutzung von Desinfektionsmitteln. Natürlich steht nicht in allen Situationen ein Waschbecken bereit.

Wir empfehlen nach dem Händewasche mit der ALOE-MED Desinfektionsseife sich die Hände mit Aloe Vera Gold Special Hand Care oder dem Siegerprodukt für Problemhaut Aloe Vera Gold Propoliscreme einzucremen.
Klaus Denninger, Geschäftsführer, Produktentwickler, Aloe Vera Service

Doch bei allem Desinfizieren sollten wir uns klar machen: Am längsten bleiben die Viren auf unserer eigenen Haut. Händewaschen und nicht ins Gesicht fassen sind immer noch das Beste.

Das Produkt ist erhältlich bei  www.aloe-kosmetik.net

Aloe Vera Service Klaus Denninger e.K. D-74214 Schöntal  0171 809 1145
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.