Dienstag, 20. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 601247

Arbeitsmarkt im Juni - Arbeitslosigkeit sinkt weiter

Arbeitskräftenachfrage weiterhin stark / Arbeitslosigkeit erneut gesunken

Karlsruhe, (lifePR) - Im Juni ist die Arbeitslosigkeit erneut zurückgegangen. 20.954 Frauen und Männer waren zum Stichtag ohne Arbeit. Das sind 797 weniger als im Mai. Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 3,7 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt ist weiterhin stabil, fast 800 Menschen mehr konnten im Vergleich zum Vormonat Mai mit unserer Unterstützung Ihrer Arbeitslosigkeit beenden“, sagt Ingo Zenkner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt. „Wir müssen weiterhin die gute konjunkturelle Lage nutzen, um Menschen in Arbeit zu bringen. Im Monat Juni konnten zum Beispiel im Vergleich zu den Vormonaten mehr Langzeitarbeitslose von dieser guten Konjunkturlage profitieren. Für uns ein Signal, hier weiterhin mit Arbeitgebern im Gespräch zu bleiben, diesen Personen mit der notwendigen Unterstützung einen Neustart zu ermöglichen.“

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Gesamtbezirk

Wie in den vergangenen Monaten gab es in beiden Rechtskreisen einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen. Unter den 20.954 arbeitslosen Frauen und Männern waren 8.618 Versicherungskunden. 307 weniger als im Mai. Die Zahl der Menschen, die Arbeitslosengeld II erhielten, verringerte sich um 490. Damit beziehen jetzt 12.336 Personen diese Grundsicherungsleistungen.

Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. In den vergangenen vier Wochen meldeten sich 2.053 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Auf der anderen Seite konnten im Juni 1.949 Personen die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit wieder beenden.

Die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat sich im Vergleich zum Vormonat leicht abgeschwächt, befindet sich aber weiterhin auf hohem Niveau. Die Arbeitgeber aus der Region Karlsruhe-Rastatt meldeten im Juni 2.350 neue Stellen. Seit Jahresbeginn wurden der Arbeitsagentur  und den Jobcentern 14.082 Stellenangebote neu gemeldet, das sind gut 1400 oder 11,1 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Der Ausbildungsmarkt ist so kurz vor dem Ausbildungsbeginn stark in Bewegung. Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2015 wurden dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt 6.144 Berufsausbildungsstellen zur Besetzung gemeldet, das sind gut 100 mehr als im Vorjahr. Im gleichen Zeitraum meldeten sich 4.513 Jugendliche, die eine Ausbildung machen möchten.

Aktuell sind noch rund 1.920 junge Menschen ohne verbindliche Zusage für eine Ausbildungsstelle; es stehen aber auch noch 2.364 freie Ausbildungsstellen zur Verfügung.

Die Aktivitäten der Berufsberatung laufen in den kommenden Wochen weiter auf Hochtouren. Wer noch einen Ausbildungsplatz sucht, sollte sich schnellstmöglich mit der Berufsberatung in Verbindung setzen, denn es gibt noch Ausbildungsangebote in vielen Branchen/Berufen.

Termine können telefonisch unter der gebührenfreien Servicenummer 0800 4 5555 00 oder persönlich im jeweiligen Berufsinformationszentrum (BiZ) in Karlsruhe oder Rastatt vereinbart werden.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den neun Geschäftsstellen

In sieben der neun Geschäftsstellen im Bezirk Karlsruhe-Rastatt wurden im Juni weniger Arbeitslose gezählt. Lediglich auf den Geschäftsstellen in Gaggenau und in Baden-Baden gab es nahezu keine Veränderung zum Vormonat.

Hauptagentur Karlsruhe:

Hier hat sich die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni um 523 auf 9.430 verringert. Dadurch hat sich die Arbeitslosenquote erneut verändert. Im Monatsvergleich ging sie um zwei Zehntelprozentpunkte zurück. Mit 4,2 Prozent liegt die Arbeitslosenquote drei Zehntel unter der Arbeitslosenquote des Vorjahresmonats.

In den vergangen vier Wochen konnten rund 3.011 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden. Das waren 254 mehr als vor einem Jahr. Sie haben jetzt wieder Arbeit, besuchen eine berufliche Weiterbildung oder eine betriebliche / schulische Ausbildung. Ein Teil hat sich auch aus persönlichen Gründen aus dem Arbeitsmarktgeschehen zurückgezogen. Gleichzeitig mussten sich 2507 Personen in der Karlsruher Hauptagentur oder bei den Jobcentern neu oder erneut arbeitslos melden; knapp 40 weniger als im Vormonat.

Fast 1069 neue Arbeitsstellen konnte der Karlsruher Arbeitgeberservice in den vergangenen vier Wochen  aufnehmen. Das Gesamtangebot (Bestand) an freien Arbeitsplätzen liegt im Hauptagenturbezirk Karlsruhe derzeit bei 3.654.

Geschäftsstellen in Mittelbaden

In Mittelbaden hat die Arbeitslosigkeit leicht abgenommen. 5.825 Frauen und Männer waren zum Stichtag ohne Arbeit. Das waren 72 Personen weniger als vor vier Wochen. Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,6 Prozent weiterhin  unter dem Landesdurchschnitt (Baden-Württemberg: 3,7 Prozent).

Die regionalen Arbeitgeber meldeten 655 neue Arbeitsstellen. Das derzeitige Gesamtangebot in Mittelbaden liegt aktuell bei gut 2.300 Vakanzen.

In Baden-Baden hat sich die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni auf 1.546 Personen verringert. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juni 5,5 Prozent; vor einem Jahr belief sich die Arbeitslosenquote auf 5,6 Prozent.

Rund 340 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Gleichzeitig mussten sich 328 Personen neu oder wieder arbeitslos melden; das waren 26 mehr als im Vormonat. Die Arbeitgeber forderten mehr Arbeitskräfte als im Vorjahr an. Insgesamt wurden im Berichtsmonat 221 freie Arbeitsstellen zur sofortigen Besetzung gemeldet.

In Bühl konnte die Arbeitslosenquote im Juni mit 2,3 Prozent gehalten werden. Damit behält die Geschäftsstelle ihren Spitzenplatz im Gesamtbezirk. Im Berichtsmonat waren 895 Frauen und Männer ohne Arbeit; 19 weniger als im Mai und praktisch genau so viele wie vor einem Jahr zur gleichen Zeit (-2).

Das Verhältnis zwischen Abmeldungen und Zugängen in Arbeitslosigkeit war hier weniger stark ausgeprägt. 291 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 272 mussten sich neu arbeitslos melden. Die Bühler Arbeitgeber suchten in den vergangenen vier Wochen rund 130 neue Mitarbeiterinnen.

In der Geschäftsstelle Gaggenau hat sich die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni geringfügig auf 922 Personen verringert. Die Arbeitslosenquote änderte sich dadurch nicht. Sie liegt weiterhin bei 2,9 Prozent. Dabei wurden weniger Neuzugänge als Abmeldungen registriert. 278 Personen und damit 36 mehr als im Mai kamen, um sich arbeitslos zu melden. Im gleichen Zeitraum konnten sich aber 292 Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden.

Für die Arbeitgeber im Geschäftsstellenbezirk Gaggenau konnte der Arbeitgeberservice im Juni 54 neue Stellenangebote aufnehmen.

In Rastatt hat sich die Zahl der Arbeitslosen verringert. Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen leicht an. Im Berichtsmonat waren 2.462 Frauen und Männer ohne Arbeit; das waren rund 126 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote konnte im Vergleich zum Mai um ein Zehntel Prozentpunkte auf 4,0 Prozent gesenkt werden. Vor einem Jahr lag sie bei 3,8 Prozent.

Im Monat Juni konnten 673 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden, 704 mussten sich neu arbeitslos melden. Im Juni wurden durch die regionalen Arbeitgeber 260 neue Stellen gemeldet.

Geschäftsstellen im Landkreis Karlsruhe

Betrachtet man die Geschäftsstellen im Landkreis Karlsruhe, so zeigt sich ein unterschiedliches Bild. Im Monatsvergleich ging in Bruchsal und Waghäusel die Arbeitslosigkeit zurück. In Bretten und Ettlingen kam es zu keinen Veränderungen

In Bretten hat sich die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni um 17 auf 1070 Personen verringert. Im Vergleich zum Vorjahr sind in der Geschäftsstelle Bretten gut 100 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juni 3,7 Prozent. Dabei war der Zugang an Neumeldungen mit knapp 260 Personen nur etwas höher als die Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit (282). Die Arbeitgeber meldeten 67 freie Stellen. Seit Januar gingen 574 Arbeitsstellen ein.

Im Monat Juni ging die Arbeitslosigkeit in Bruchsal zurück. 2.401 Frauen und Männer - und damit 109 weniger als im Vormonat - waren zum Stichtag arbeitslos. Die Arbeitslosenquote hat sich dadurch im Vergleich zum Monat Juni auf 3,5 Prozent abgesenkt und entspricht somit der Arbeitslosenquote des Vorjahresmonats.

Gut 1.331 Zugänge und Abgänge aus der Arbeitslosigkeit wurden im vergangenen Monat in Bruchsal registriert. Dabei konnten 718 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden. 613 mussten sich aber auch neu oder wieder arbeitslos melden.

Auch die Nachfrage der regionalen Arbeitgeber nach neuen Mitarbeitern lag mit 55 Angeboten über dem Vormonatswert. Insgesamt konnte der Arbeitgeberservice 284 neue Stellen aufnehmen. In den ersten sechs Monaten gingen 1.415 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum ist das ein Rückgang von 120 Arbeitsplatzangeboten.

In Ettlingen waren 24 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr gemeldet. 1.250 Arbeitslose wurden im Berichtsmonat gezählt; 16 weniger als im Mai. Die Arbeitslosenquote beträgt weiterhin 2,7 Prozent und ist somit im Monats- als auch im Jahresvergleich unverändert: Damit hat Ettlingen mit Abstand die niedrigste Quote im Landkreis Karlsruhe. Der Arbeitgeberservice konnte für die regionalen Arbeitgeber rund 165 neue Stellenangebote aufnehmen.

In der nördlichsten Geschäftsstelle Waghäusel ging die Arbeitslosigkeit gegenüber Mai um 60 auf 978 Personen zurück. Die Arbeitslosenquote verringerte sich dadurch um zwei Zehntelprozentpunkte auf 2,9 Prozent. In den vergangenen vier Wochen mussten sich 272 Personen neu oder wieder arbeitslos melden; 30 weniger als im Mai. Gleichzeitig konnten 336 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden. Die Nachfrage der Arbeitgeber nach neuen Mitarbeitern war in den vergangenen vier Wochen stabil. Gut 100 freie Stellen wurden durch dem Arbeitgeberservice gemeldet und damit etwas mehr als vor einem Monat (+ 14).
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer