Sonntag, 24. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 12832

Überschwemmungen in Südasien

Berlin, (lifePR) - Nach den jüngsten Überschwemmungen in Südasien, bei denen weite Teile Nordindiens, Nepals und Bangladeschs zerstört wurden, hat Ärzte ohne Grenzen Hilfsprogramme in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka und in der indischen Region Bihar gestartet. In den vergangenen Tagen hatten Mitarbeiter den Bedarf für eigene Nothilfeprojekte in allen drei betroffenen Ländern evaluiert.

Die dringendste medizinische Versorgung ist derzeit für die meisten Betroffenen dank der großen Hilfsanstrengungen von Behörden und lokalen Hilfsorganisationen gewährleistet. Ärzte ohne Grenzen beobachtet die Entwicklung in der Region aber aufmerksam, da mit dem Rückgang des Wassers Krankheiten drohen. Auch in Pakistan leisten Mitarbeiter nach den heftigen Regenfällen von Ende Juni nach wie vor Hilfe.

Aktivitäten in Bangladesch:

In Dhaka baut Ärzte ohne Grenzen ein Zentrum zur Behandlung von Durchfall auf, nachdem es vom dortigen Internationalen Forschungszentrum für Durchfallerkrankungen (ICDDR) um Unterstützung gebeten wurde. Die tiefer gelegenen Stadtgebiete stehen unter Wasser, die Hygienesituation hat sich stark verschlechtert und der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist schwierig.

Die Zahl der Durchfallerkrankungen ist stark gestiegen. Erste Fälle von schwerem Durchfall und Cholera wurden gemeldet. Normalerweise nimmt das ICDDR zu dieser Jahreszeit täglich 200 Patienten auf, die an schwerem Durchfall leiden. Allein am 10. August dieses Jahres waren es knapp 1.000 Erkrankte. Bei 30 Prozent der Patienten wurde Cholera diagnostiziert. Mit Rückgang des Wassers werden weitere Krankheitsfälle befürchtet. Das Behandlungszentrum von Ärzte ohne Grenzen wird zunächst 100 Betten für Durchfallpatienten bereitstellen. Falls nötig, kann die Zahl der Betten auf 200 erhöht werden.

Aktivitäten in Indien:

In der besonders von den Fluten betroffenen Region Bihar im Nordosten Indiens startet Ärzte ohne Grenzen zwei mobile Klinken. Die Teams werden sich um die Betroffenen in den Distrikten East Champaran, Dharbanga und Kagaria kümmern, die bisher ohne medizinische Hilfe sind. Nach den Überschwemmungen sind allein in Dharbanga schätzungsweise 1.500 Menschen in notdürftigen Lagern untergekommen.

Mediziner und Logistiker werden Vertriebene und Menschen, deren Dörfer durch die Fluten von der Außenwelt abgeschnitten worden sind, versorgen. Das Projekt ist zunächst auf zwei Monate angelegt. Sobald das Wasser zurückgeht und die Menschen in ihre Heimatorte zurückkehren können, werden die Teams von Ärzte ohne Grenzen sich um die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen kümmern, um das Risiko von Krankheiten zu minimieren.

In Pakistan hilft Ärzte ohne Grenzen Flutopfern mit mobilen Kliniken und hat ein Zentrum für die Behandlung von wässrigem Durchfall eingerichtet. Die Teams kümmern sich um die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und verteilen lebenswichtige Hilfsgüter wie Zelte, Decken, Hygienesets und Nahrungsmittel.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer