Mittwoch, 13. Dezember 2017


GM liefert 2010 weltweit 8,39 Millionen Fahrzeuge aus

Detroit/Rüsselsheim, (lifePR) - .
- Steigerung der Auslieferungen um 12,2 Prozent gegenüber 2009
- In China und den USA jeweils mehr als 2 Millionen Autos verkauft
- Opel und Vauxhall mit starkem Jahresendspurt 2010

General Motors gab heute bekannt, dass das Unternehmen im Jahr 2010 weltweit insgesamt 8.389.769 Fahrzeuge ausgeliefert hat. Gegenüber den 7.477.178[1] Fahrzeugen des Vorjahres bedeutet dies ein Plus von 12,2 Prozent.

In fünf der zehn wichtigsten Märkte erzielte GM zweistellige Zuwachsraten, darunter eine Absatzsteigerung um 28,8 Prozent in China. Erstmals übertrafen GM und seine Partner[2] dort die Marke von zwei Millionen Fahrzeugen innerhalb eines Jahres. In Usbekistan - volumenmäßig mittlerweile der zehntgrößte Markt für GM - wuchs der Absatz um 41,3 Prozent.

In den USA, dem zweitgrößten Markt von GM, stiegen die Verkäufe um 6,3 Prozent, und das trotz der Produktionseinstellung beziehungsweise des Verkaufs von vier Marken. Im drittgrößten Markt Brasilien konnte GM den Absatz um 10,4 Prozent erhöhen.

Opel/Vauxhall ist nach wie vor die zweitstärkste GM-Marke, was den weltweiten Absatz betrifft. Mit einem starken Jahresendspurt steigerte die Marke im Jahr 2010 in 18 von 27 europäischen Ländern ihren Marktanteil, darunter in Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien. In acht Ländern Europas rangierte Opel/Vauxhall unter den Top drei der wichtigsten Marken, so auch in den beiden größten Märkten Deutschland und Großbritannien. Der Marktanteil von 6,25 Prozent im vierten Quartal bedeutet einen Zuwachs von knapp 0,5 Prozentpunkten gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum und ein Plus von 0,05 Prozentpunkten gegenüber dem Durchschnitt der ersten drei Quartale 2010. In Deutschland legte Opel 2010 Quartal für Quartal beim Marktanteil zu und beendete das Jahr mit einem Marktanteil von 9,68 Prozent im Dezember; das sind über zwei Prozentpunkte mehr als im Dezember 2009.

Die Bestellungen des kürzlich neu eingeführten Meriva haben seit dem Marktstart um 80 Prozent zugenommen; in seinem Segment ist der Meriva die Nummer eins in Europa. Der Astra-Fünftürer ist die Nummer zwei in der Klasse der kompakten Fließheckmodelle und der Insignia die Nummer zwei bei den Mittelklasseautos der Volumenhersteller.

[1] Fahrzeugverkäufe repräsentieren in erster Linie geschätzte Verkäufe an Endabnehmer.
[2] Die Joint-Venture-Vereinbarungen mit SGMW (44 %) und FAW-GM (50 %) erlauben es, die Verkaufszahlen aus den Joint Ventures auf den weltweiten Marktanteil anzurechnen.

General Motors, einer der größten Automobilhersteller der Welt, wurde im Jahre 1908 gegründet. Die Firmenzentrale befindet sich in Detroit. Weltweit beschäftigt GM 209.000 Mitarbeiter und unterhält Geschäftsbeziehungen in über 120 Ländern. GM und seine strategischen Partner produzieren Autos und Lastkraftwagen in 31 Ländern. Zum Markenportfolio gehören Baojun, Buick, Cadillac, Chevrolet, GMC, Daewoo, Holden, Isuzu, Jiefang, Opel, Vauxhall und Wuling. Der größte Markt für GM ist China, gefolgt von den USA, Brasilien, Großbritannien, Deutschland, Kanada, Italien, Russland, Mexiko und Usbekistan. Die GM-Tochter OnStar ist Industrieführer in den Bereichen Fahrzeugschutz und -sicherheit sowie Informationsdienste. Die General Motors Company hat am 10. Juli 2009 das Geschäft der General Motors Corporation übernommen. Verweise auf die Zeit davor beziehen sich auf die Vorgängerorganisation. Weitere Informationen zu General Motors finden Sie unter www.gm.com
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer