Montag, 20. August 2018


Fünf Euro-NCAP-Sterne und Bestwert für den Opel Mokka

Rüsselsheim, (lifePR) -
  • Neuer subkompakter SUV mit der höchsten Punktzahl
  • Außergewöhnliche 100 Prozent-Wertung bei den Assistenzsystemen
  • Hervorragendes Ergebnis bei der Kindersicherheit
Top Bewertung für den Opel Mokka in Sachen Sicherheit: Der neue kleine SUV erhält von der unabhängigen Verbraucherorganisation Euro NCAP (European New Car Assessment Program) die Maximalwertung von fünf Sternen. Damit sichert sich ein weiteres Opel-Modell die Bestnote. Wie zuvor schon Ampera, Astra, Corsa, Insignia, Meriva und Zafira Tourer erreicht jetzt der Mokka die Spitzenbewertung. Rechnet man die Ergebnisse des Opel Mokka in den vier Einzelkategorien Insassenschutz, Kindersicherheit, Fußgängerschutz und Assistenzsysteme zusammen, so belegt der neue SUV von Opel den Spitzenrang unter allen getesteten Wettbewerbern. Die genauen Resultate finden Sie hier.

"Opel bietet seit jeher den maximal möglichen Insassenschutz. Mit den fünf Euro-NCAP-Sternen, auf die wir sehr stolz sind, unterstreicht der neue Mokka den hohen Anspruch der Marke in Sachen Sicherheitstechnologien. Einmal mehr stellen wir Technologien aus höherklassigen Segmenten einem breiteren Kundenkreis zur Verfügung", erklärt der Opel-Vorstand für Forschung und Entwicklung, Michael F. Ableson.

Musterschüler Mokka mit eindrucksvollen Ergebnissen

Der Mokka erzielte in allen Testkategorien eindrucksvolle Ergebnisse. So gehört der neue SUV mit der Höchstwertung von 100 Prozent bei der Kategorie Assistenzsysteme europaweit zu einem erlesenen Kreis weniger Fahrzeuge. Besonders positiv wurden die Gurtwarner und der Geschwindigkeitsbegrenzer sowie die elektronische Stabilitätskontrolle ESP®Plus bewertet. All diese Sicherheitsmerkmale sind im Mokka serienmäßig.

In der Kategorie Insassenschutz erreicht der Mokka vorbildliche 96 Prozent. Dazu tragen die optimale Funktion und Koordination von Front-, Kopf- und Seitenairbags genauso bei wie die doppelten Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer. Die einstellbaren Fahrer- und Beifahrer-Sitzkopfstützen wirken der Gefahr eines Schleudertraumas beim Heckaufprall entgegen. Außerdem beugen die bei einer schweren Frontalkollision auskuppelnden Sicherheitspedale PRS (Pedal Release System) Fuß- und Beinverletzungen vor.

Zum Kriterium Kindersicherheit lautet der Euro-NCAP-Kommentar: "Beim dynamischen Versuch mit einem Dummy für ein dreijähriges Kind erreicht der Mokka die volle Punktzahl." Garant dieses Top-Ergebnisses ist die Opel-Kindersitzkonstruktion, die in Kombination mit den serienmäßigen ISOFIX- Anbindungen und Top Tether-Vorrüstungen (obere Haltegurte) optimalen Schutz im Fond bietet.

Innerhalb der Kategorie Fußgängerschutz gab es die maximale Punktzahl für den Mokka-Stoßfänger. Euro NCAP betont, dass diese Konstruktion einen "guten Schutz für die Beine von Passanten" darstellt.

Bei der aktiven Sicherheit geht Opel über die Euro NCAP-Anforderungen hinaus: Zu den wertvollen Optionen, die helfen, Kollisionen zu vermeiden, gehören die multifunktionale Frontkamera der zweiten Generation samt Frontkollisions- und Abstandswarner sowie Verkehrsschild- und Spurassistent. Auch die Rückfahrkamera und das Adaptive Fahrlicht AFL+ erhöhen die Sicherheitsstandards des neuen Mokka.

Seit dem Marktstart im Juni erzeugt der neue Mokka positives Medienecho und Kunden-Feedback, was sich europaweit bereits in über 50.000 Bestellungen widerspiegelt. Opel bereichert mit diesem Modell als erster deutscher Hersteller den schnell wachsenden Markt der subkompakten Sports Utility Vehicles. Der Mokka ist das einzige Fahrzeug im SUV-B-Segment, das Ergonomie-Sitze mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e.V. und den integrierten FlexFix-Fahrradträger zu bieten hat.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer