Mittwoch, 13. Dezember 2017


Der neue Opel Agila: Freundlich, dynamisch, flexibel

Rüsselsheim, (lifePR) - - Format: Fünftüriger Mini-Monocab mit fünf vollwertigen Plätzen
- Funktion: Vielfältig durch praktische Details
- Design: Ausgewogene Proportionen, markante Linien
- Antrieb: Zwei Benziner, ein Turbodiesel, Automatik

"Der neue Agila macht überall eine gute Figur, und sein agiles Fahrwerk wie auch die drei spritzigen Motoren mit ihren niedrigen Verbrauchs- und CO2-Werten vermitteln viel Fahrspaß."

Mit fünf Türen und fünf Sitzen so praktisch wie die erste, über 440.000-mal verkaufte Generation, aber weitaus dynamischer gezeichnet und agiler zu fahren: Das ist der neue Opel Agila. Das neue Mini-Monocab von Opel hat seine Marktpremiere im Frühjahr 2008, die Preise starten in Deutschland bei 9.990 Euro. Der Agila präsentiert sich mit ausgewogenen Proportionen, freundlichen Rundungen und einer markanten Seitengrafik. Wer in ihm Platz nimmt, sitzt weiterhin hoch und aufrecht, die Dachlinie wurde jedoch dynamisch abgesenkt und verläuft jetzt in einem sanften Bogen nach hinten. Das kam auch der Aerodynamik zugute: Mit cw 0,32 setzt der Agila für ein Fahrzeug seiner Dimensionen dem Wind relativ wenig Widerstand entgegen. Insgesamt wuchs der kleinste Opel in der Länge um zwanzig Zentimeter, er ist sechs Zentimeter breiter, aber sieben Zentimeter niedriger als der Vorgänger.

Das Design: Markanter Charme, innen wie außen

Praktisch war der Agila schon immer. Doch für die zweite Generation wurde die Zielsetzung deutlich erweitert: "Ohne Abstriche bei der Funktionalität wollten wir unserem Kleinsten erheblich mehr Charme im Design mitgeben", beschreibt Chefdesigner Uwe Müller die Konzeptphase: "Mit seinem durchaus frechen Auftritt passt der neue Agila perfekt in die aktuelle Modellpalette von Opel."

Die Front ist besonders Opel-typisch: Die mandelförmigen Leuchteneinheiten erinnern an den neuen Corsa, mit den darin integrierten runden Scheinwerfern sieht der Agila die Welt mit Kulleraugen. Die Pfeilung der Front- und Heckstoßfänger ist ebenso ein typisches Opel-Element wie der Falz ("Bügelfalte") in der Motorhaube. Runde Elemente finden sich am Heck: Die schmale senkrechte Leuchteneinheit, die eine große, beladungsfreundliche Heckklappe ermöglicht, wird durch das kugelförmig modellierte Rücklicht akzentuiert.

Frische Farben ganz nach Wunsch und attraktive Formen erzeugen im Innenraum ein frisches Ambiente, das durch die großzügige Kopffreiheit noch verstärkt wird. Die hohe Sitzposition des vielseitigen Fünfsitzers sorgt für Übersichtlichkeit, der hoch gesetzte Schalthebel und das höhenverstellbare Lenkrad mit Radiofernbedienung für leichte Bedienbarkeit. Der Drehzahlmesser thront in einem separaten Gehäuse auf der Armaturentafel, alle anderen Informationen finden sich im großen markanten Rundinstrument.

Der Markt: Gute Chancen für den Agila

Die Marktchancen für den neuen Agila, der gleich in zwei wachsenden Segmenten - dem der Minis und dem der kleinen Mini-Monocabs - antritt, sind erfreulich. 2006 entschieden sich in West- und Zentraleuropa rund 1,1 Millionen Käufer für ein Fahrzeug im Mini-Segment. (Marktanteil 6,5 Prozent). Und die Marktforscher sind sich sicher: Ab 2008 wird diese Fahrzeugklasse einen deutlichen Zuwachs auf 1,3 Millionen Einheiten erleben.

Betrachtet man das Segment der kleinen Mini-Monocabs, ist das Wachstum noch beeindruckender: In den letzten zehn Jahren explodierte das Volumen von null auf rund 750.000 Fahrzeuge pro Jahr. Und Prognosen versprechen in den nächsten acht Jahren einen Anstieg auf deutlich über eine Millionen Zulassungen, was einem Marktanteil von 5,5 Prozent entspräche.

Der Agila rundet das Angebot der Monocabs von Opel, die erfolgreichen Zafira und Meriva, nach unten ab. Und da der neue Agila auch noch ausgesprochen gut aussieht zieht Opel zum Beispiel auch junge und jung gebliebe Frauen als eine wichtige Zielgruppe. Zu deren urbanem Lebensgefühl passt dieser moderne Mini perfekt, weil er kompakte Maße mit expressivem Äußeren, hoher Funktionalität und viel Fahrspaß kombiniert", so Alain Visser, Geschäftsführer Europäisches Opel Marketing.

Die Monocabs: Eine Fahrzeugkategorie macht Karriere

Das Monocab-Prinzip hat nicht nur einen festen Platz im Modellprogramm von Opel - immerhin 20 Prozent aller Fahrzeuge mit dem Blitz folgen aktuell diesem Bauprinzip. Schon vor der Premiere des neuen Agila war das Unternehmen auch 2007 wieder mit Knapp 335.000 verkauften Zafira und Meriva Marktführer unter den Monocabs in Europa – eine Position, die Opel schon seit 2003 innehat. Gleichzeitig standen der Zafira (Knapp 195.000 Zulassungen) unter den Siebensitzern und der Meriva (140.000 Zulassungen) unter den kleinen Monocabs jeweils an der Spitze ihres Segments.

Die Karosserie: Vollwertiger Fünfsitzer mit hoher Flexibilität

Viel Platz für Freunde und Familie: Mit fünf vollwertigen Sitzplätzen, fünf Dreipunktgurten und fünf Türen serienmäßig ist der Agila die Ausnahme in seinem Segment, das von Dreitürern und Viersitzern bevölkert wird. Wer im Agila Platz nimmt, lässt jedes Kleinwagengefühl hinter sich, wozu übrigens auch die umfangreichen akustischen Dämmmaßnahmen beitragen. Durch die angenehme, leicht erhöhte und aufrechte Sitzposition ist die Übersichtlichkeit vorbildlich, das erhöhte Dach trägt wesentlich zum luftigen Raumgefühl bei. Selbst hinten fühlen sich auch Erwachsene keineswegs beengt.

In den Gepäckraum passen 225 Liter, und ohne Umbau kommt auch ein Sport-Kinderwagen unter. Wird die Lehne der Rücksitzbank mit einem Handgriff umgeklappt, steigt das Volumen auf die beachtliche Marke von 1.050 Liter - ein Bestwert in diesem Segment. Rücksitzlehne und -bank lassen sich bei der Version Enjoy im Verhältnis 60:40 teilen. Beim Vorklappen einer Lehnenhälfte wird gleichzeitig die entsprechende Sitzfläche abgesenkt, sodass ein völlig ebener Laderaumboden entsteht. Als urbaner Lebensbegleiter bietet der Agila außerdem eine Vielzahl von Ablagen und Fächern.

Die Ausstattung: ABS sowie Front- und Seitenairbags sind serienmäßig

Alle Agila haben bereits ab Werk eine umfangreiche Ausstattung. Dazu zählen Sicherheitsfeatures wie ABS, Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer, Airbag-Deaktivierung auf der Beifahrerseite sowie Vorrüstungen für das Kindersitz-Befestigungssystem Isofix. Noch reichhaltiger als der Essentia ist die Enjoy-Version ausgestattet - unter anderem mit Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und elektrischen Fensterhebern vorn ab Werk.

Die Motoren: Der Opel Agila ist spritzig und sparsam

Ihre Weltpremiere feiern im neuen Agila zwei Benzinmotoren. Gemeinsam ist den Neulingen ihre Konstruktion mit Zylinderblock und -kopf aus Aluminium sowie zwei obenliegenden Nockenwellen. Basismotor ist der ein Liter große Dreizylinder. Der Vierventiler leistet 65 PS (48 kW). Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 km/h. Mit 86 PS (63 kW) tritt der 1,2-Liter-Vierzylinder an. Er sprintet in 12,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h (Werte mit Fünfganggetriebe). Diese Motorisierung ist optional jetzt in Kürze auch mit einer Viergang-Automatik erhältlich - gerade in der Stadt eine besonders attraktive Alternative.

Sparmeister unter den Agila-Aggregaten ist der 1,3-Liter-Common-Rail-Turbodiesel. Der von GM Powertrain entwickelte Motor ist ein wahres Multitalent und bildet wie in Corsa und Astra eine besonders effiziente Antriebsalternative. Im neuen Agila leistet er 75 PS (55 kW), gut für einen Sprintwert von 0 auf 100 km/h in 13,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h. Der durchzugsstarke Selbstzünder mit einem Drehmoment-Maximum von 190 Nm muss nur selten zur Tankstelle: Im Durchschnitt benötigt er nur 4,5 Liter Diesel auf 100 Kilometer, das entspricht einem Wert von 120 g CO2 pro Kilometer.

Der Verbrauch: Mit 120 g CO2 rangiert der Agila auf internationalem Spitzenplatz

Auch als 1.0-Benziner bleibt der neue Agila unterhalb des CO2-Grenzwertes von 120 g/km, der in einer Reihe europäischer Länder besondere Steuervorteile garantiert. Der sparsame, geräumige Fünfsitzer erreicht diese Werte ohne zusätzliche und damit teure Hybridtechnik.

Werden die CO2-Emissionen auf alle fünf Plätze umgelegt, rückt der neue Agila in der Rangliste der umwelt schonendsten Autos ganz weit nach vorn: Mit nur 24 g CO2 pro Platz und Kilometer fahren ein voll besetzter Agila 1.0 oder 1.3 CDTI bemerkenswert klimaneutral. Denn anders als einige Wettbewerbsmodelle ist der gut ausgestattete neue Opel ein vollwertiger Fünfsitzer. Auch der Agila 1.2 kann hier glänzen: Sein Durchschnittsverbrauch beträgt 5,5 Liter pro 100 Kilometer, das entspricht 131 g CO2 pro Kilometer oder 26,2 g CO2 pro Sitzplatz.

Das Fahrwerk: Der Agila fährt sich deutlich agiler

"Agila noch agiler - das war unser eindeutiges Ziel bei der Fahrwerksentwicklung, um so die neue optische Dynamik in entsprechende Agilität zu übersetzen", sagt Agila-Entwickler Marcus Lott. Das vorn von Dreiecksquerlenkern und McPherson-Federbeinen, hinten durch eine Verbundlenkerachse gekennzeichnete Chassis wurde ganz auf Fahrspaß abgestimmt. ABS ist serienmäßig. Je nach Markt und Ausstattung wird der Agila außerdem von einem ESP-System überwacht und mit Kopf-Airbags ausgestattet.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer