Länge ohne Kompromisse: Neuvorstellung der Titleist 915-Driver

Neu: Active Recoil Channel ™, Schlagfläche mit hoher Radialgeschwindigkeit und High-MOI-Design für weniger Spin, höhere Geschwindigkeit und außergewöhnliche Fehlerverzeihung

Länge ohne Kompromisse: Neuvorstellung der Titleist 915-Driver
(lifePR) ( Fairhaven/Limburg, )
Die neuen Titleist-Driver 915 wurden mit einem patentierten Active Recoil Channel™ ausgestattet, um weniger Spin und eine höhere Geschwindigkeit für mehr Länge bei gleichzeitig hoher Fehlerverzeihung zu erzielen.

Die weltweit ab dem 14. November verfügbaren neuen Titleist-Driver 915D2 und 915D3 bieten Golfern aller Schwunggeschwindigkeiten maximale Länge und gleichzeitig ein hohes MOI für außergewöhnliche Fehlerverzeihung. Die verbesserte Leistung der neuen Titleist 915-Driver, mit der Titleists R & D-Team seine Design-Strategie " Länge und Fehlerverzeihung" einmal mehr unterstreicht, ist das Ergebnis von drei Schlüsselentwicklungen:

- Der proprietäre Active Recoil Channel™ , ein langer, breiter und tiefer Kanal in der Sohle, der sich aktiv im Treffmoment verformt und sogleich wieder in seine Ursprungsform zurückschnellt und den Ball mit höherer Geschwindigkeit und geringerem Spin von der Schlagfläche starten lässt;
- Die Radial Speed-Schlagfläche mit einem geschmiedeten Hochgeschwindigkeits-Schlagflächeneinsatz, der in den Randbereichen, insbesondere an Spitze und Ferse, dünner ist und somit die Ballgeschwindigkeit bei nicht mittig getroffenen Schlägen erhöht;
- Das präzise High-MOI-Design mit einem niedrigen und tiefen Schwerpunkt, der für Stabilität und Fehlertoleranz sorgt, indem auch nicht mittig getroffene Bälle mit hoher Ballgeschwindigkeit starten.

In Verbindung mit Titleists präziser Schlägeranpassung über das "SureFit Tour"-Hosel sowie dem Look, dem Klang und dem Gefühl der neuen Driver ergeben diese Technologien die umfassendste und beste Driver-Leistung im Golf.

"Die neuen 915-Driver stellen eine echte Wende für uns dar", sagte Dan Stone, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung Titleist Golfschläger. "Wir haben Geschwindigkeit erhöht und Spin gesenkt, ohne MOI oder Fehlerverzeihung einzubüßen - und wir sind die ersten, denen diese Kombination in vollem Umfang gelungen ist."

"Der Active Recoil Channel™ ist ein großer technischer Sprung in punkto Spinreduzierung. In Spieler-Tests haben wir bei Spielern, die Spin-Kontrolle benötigen, signifikante Distanzsteigerungen von bis zu 13,5 Metern erzielt."

"Wir begannen die Prototypenphase mit dem Active Recoil Channel™ vor etwa vier Jahren, aber diese Art von Technologie erfordert eine Menge Feinabstimmung, und das ist etwas anderes, als wenn man nur die Kosmetik oder den Marketingansatz ändert.

Der 915D2-Driver hat eine Tropfenform mit 460 ccm für maximale Fehlerverzeihung in leichter Draw-Gewichtung. Der 915D3, ebenfalls in klassischer Tropfenform, ist 440 ccm groß und verbindet Fehlerverzeihung mit Schlaggestaltung. Er erzielt 250 UpM weniger Spin als der 915D2 und liefert eine Flugbahn mit niedrigerem Scheitelpunkt. Der Ballstart ist bei beiden Modellen ähnlich wie bei den Titleist 913.

ACTIVE RECOIL CHANNEL™ - WENIGER SPIN, HÖHERE GESCHWINDIGKEIT:

Der neue Active Recoil Channel™ - ein langer, breiter, tiefer Kanal in der Schlägersohle nahe der Führungskante - liefert mehr Länge, indem er im Treffmoment aktiv federt und den Ball mit weniger Spin und höherer Geschwindigkeit starten lässt.

Der Active Recoil Channel™ (ARC™) erlaubt im Treffmoment eine aktive Federung der gesamten Schlagfläche, sowohl in der Krone als auch in der Sohle, um Hochgeschwindigkeit zu erzielen. Schläger ohne ARC-Technologie haben eine starre Sohle. Die Schlagfläche und die Schlägerkopf-krone hingegen geben im Treffmoment minimal nach, was in Kombination in niedrigerer Geschwindigkeit und mehr Spin resultiert.

"Mit dem Active Recoil Channel™ wird der Ball auf eine andere Art und Weise komprimiert und kann nicht so viel Rotationsenergie aufnehmen, so dass er die Schlagfläche mit weniger Spin verlässt", erläutert Stone. "Es wird auch ein höherer Rückstoß-Effekt erzielt, der mehr Geschwindigkeit insbesondere auch im unteren Teil der Schlagfläche generiert."

Die Wirksamkeit des Active Recoil Channel™ wird durch die Titleist-eigene Konstruktion noch maximiert. Im Vergleich zu Mitbewerber-Drivern mit ähnlichen Technologien ist der ARC™ breiter, tiefer und länger und zieht sich über die gesamte Sohle von der Ferse bis zur Spitze.

"In der Summe bedeutet das, dass wir mehr Leistung aus unserem Channel-Design herausholen", sagte Stone. "Richtiges Spin-Management kommt uns auf allen Ebenen von Schwunggeschwindigkeiten und Spielertypen zugute. High-Spin-Spieler bekommen längere, geradere Drives mit mehr Carry-Länge. Spieler, die Spin bereits gut im Griff haben, können ihre Distanzen durch leichte Loft-Erhöhung noch steigern. Selbst für Spieler auf der PGA Tour, die in der Regel die am besten gefitteten Schläger haben, konnten wir das Distanzpotenzial noch erhöhen."

"Wichtig ist auch, dass weniger Spin auf der Schlagfläche auch konstanteren Spin über der gesamten Schlagfläche bedeutet. Als wir diese Driver auf der Tour vorstellten, war der wesentliche Punkt im Feedback der Spieler, dass der Spin und die Geschwindigkeit sehr konstant über die gesamte Schlagfläche seien. Und das bedeutet für alle Golfer, nicht nur für PGA Tour-Spieler, bessere Ballstartbedingungen und mehr Länge, auch bei nicht mittig getroffenen Bällen."

RADIAL SPEED-SCHLAGFLÄCHE - ERHÖHTE BALLGESCHWINDIGKEIT:

Der Radial Speed-Schlagflächeneinsatz erhöht in Kombination mit dem Active Recoil Channel™ die Ballgeschwindigkeit bei nicht mittig getroffenen Schlägen für mehr Distanz und konstantere Geschwindigkeiten auf der Schlagfläche.

Der Hochgeschwindigkeits-Schlagflächeneinsatz ist im Zentrum am stärksten und wird zum Rand hin kontinuierlich dünner. Bei der Entwicklung der 915-Serie hat das R & D-Team darüber hinaus noch Bereiche ausgemacht, vor allem in der Ferse und Spitze, die noch dünner gearbeitet werden konnten, um die Leistung bei Off-Center-Schlägen zu erhöhen.

"Der Active Recoil Channel™ und die Radial Speed-Schlagfläche sind zwei Technologien, die wirklich gut zusammenarbeiten", sagte Stone. "Der ARC™ macht eine ausgezeichnete Arbeit im Beschleunigen des Balls insgesamt. Seine größte Wirkung erzielt er aber im unteren Teil der Schlagfläche, wo der Kanal positioniert ist. Hat man Fehltreffer mehr von der Ferse oder Spitze, kommt die Radial Speed-Schlagfläche ins Spiel - man erhält in diesen Bereichen mehr Flex und das verhilft zu mehr Geschwindigkeit."

HIGH- MOI-DESIGN FÜR WEITE UND FEHLERTOLERANZ:

Die Längengewinne, die aus dem Active Recoil Channel™ und der Radial Speed-Schlagfläche resultieren, werden bei den neuen 915 durch das präzise High-MOI-Design erhalten.

"Viele Golfer verstehen unter hohem Trägheitsmoment (MOI) in erster Linie Geradheit oder Genauigkeit, aber hohes Trägheitsmoment ist in Wirklichkeit Geschwindigkeit und Distanz", sagte Stone. "Es geht um die Aufrechterhaltung von Geschwindigkeit auf der Schlagfläche für konstantere Längen - genau das ist uns ohne Kompromiss gelungen."

Ziel war es, die 915-Driver mit einem niedrigen und tiefen Schwerpunkt auszustatten, um die Stabilität und Fehlerverzeihung zu erhalten. Die neue Konstruktion mit dem Active Recoil Channel™ verlagerte jedoch Masse tief und vorwärts in die Sohle - was gemeinhin der Aufrechterhaltung der Trägheit und einem niedrigen und hinten im Schläger liegenden Schwerpunkt widerspricht.

Um eine ausgewogene Gewichtsverteilung zu erhalten, haben die Ingenieure die Schlägerkopfkrone und den Körper aus 8-1-1 Titan gegossen, welches genauso fest ist wie 6-4 Titan (in den 913-Modellen) aber eine geringere Dichte hat und damit leichter ist. (Mit konstant 0,5 mm ist es auch gleichzeitig auch die dünnste Kronenstärke der Branche.) Weiteres Gewicht wurde durch Verjüngung der Topline und der Vorderkante eingespart sowie durch den Einbau von dünnen Taschen in Bereichen mit geringer Belastung im vorderen Teil des Schlägerkopfes. Zusammengenommen schufen diese Maßnahmen freiwerdende Masse, die niedrig und weit hinten im Schlägerkopf platziert wurde und eine ideale Lage für den Schwerpunkt und ein hohes MOI ergab.

"Es ist einfacher, den Schwerpunkt niedrig und weiter vorn im Schlägerkopf zu platzieren. Aber ein niedriger und weit vorne platzierter Schwerpunkt reduziert den Spin, aber man büßt gleichzeitig Fehlerverzeihung und MOI ein. Somit muss man Kompromisse in Kauf nehmen", sagte Stone. "Das hohe MOI zu erhalten durch einen tiefen und weit hinten liegenden Schwerpunkt war die Herausforderung. Es gibt einen signifikanten Unterschied im konstanten Distanzpotenzial unserer Produkte gegenüber Low-Spin-Produkten von Mitbewerbern."

FITTING UND ANPASSUNG DURCH SUREFIT TOUR HOSEL:

Das Distanzpotenzial und die umfassende Leistung der Titleist 915-Driver können durch die Anpassung über Titleists patentiertes und branchenführendes "SureFit-Tour"-Hosel noch feinabgestimmt werden.

Das vom echten Tour-Fitting inspirierte und im Tour-Bus entstandene "SureFit Tour"-Hosel ermöglicht es Golfern Loft und Lie getrennt einzustellen, um den Ballflug zu optimieren - höher oder niedriger, mit mehr Draw oder Fade für verbesserte Schlagkontrolle und maximale Distanz.

"Das 'SureFit Tour' -Hosel stellt weiterhin einen signifikanten Wettbewerbsvorteil für uns dar ", sagte Stone.

Das "SureFit Tour"-Hosel verfügt über eine Krone und einen Ring jeweils mit vier Einstellungen. Die Krone hat die Zahlen 1, 2, 3, 4 und der Ring die Buchstaben A, B, C, D. Insgesamt gibt es 16 Einstellungen, um eine jeweils einzigartige Loft- und Lie-Kombination zu schaffen.

Von Titleist autorisierte Fitter nutzen das "SureFit Tour"-Hosel zusammen mit auswechselbaren Schäften und "SureFit Tour"-Gewichten, um die optimale Konfiguration für einen Spieler zu bestimmen, damit er genau den 915-Driver erhält, der zu seinem Spiel passt.

Das Hosel der neuen Titleist 915-Driver ist kompatibel mit den 913- und 910-Modellen.

915D2 versus 915D3:

Die 915D2 und die 915D3-Modelle bieten verschiedene Leistungsunterschiede, vor allem in Spin und Ballflug, damit man mehr Flexibilität in der Anpassung der einzelnen Driver hat.

Der 915D2 verfügt über eine größere Tropfenform (460 ccm) für maximale Distanz und Fehlerverzeihung und erzeugt einen höheren Ballflug sowie im rund 250 UpM mehr Spin als der 915D3.

Der 915D2 wurde im Profil geringfügig verlängert, um das Trägheitsmoment und einen tiefen Schwerpunkt beizubehalten. Das verleiht ihm erhöhte Stabilität und unterstützt ein dynamisches Schließen der Schlagfläche für einen leichten Draw.

Fehlerverzeihung in Verbindung mit Schlaggestaltung bietet der etwas kleinere 915D3 (440 ccm) in Tropfenform mit hoher Schlagfläche (Deep Face) für Länge in Verbindung mit Flugkurvenkontrolle. Als Ergebnis des Feedbacks von Tour-Spielern ist die Schlagfläche beim 915D3 3mm höher als beim Vorgänger und er generiert 250 UpM weniger Spin als der 915D2. Der 915D3 erzeugt eine niedrigere Flugbahn ohne Drawgewichtung für mehr Schlagvarianten.

LOFTS:

915D2: 7,5º, 8,5º, 9,5º, 10,5º und 12°.
915D3: 7,5º; 8,5º, 9.5º und 10,5º. (7,5º Lofts nur in RH.)

SPIELER- TESTERGEBNISSE:

In Spielertests erzielten Golfer gegenüber dem 913D2 im Durchschnitt 115 UpM (und bis zu 300 UpM) weniger Spin mit dem neuen Modell 915D2 - mit einem im Durchschnitt um drei Meter (und bis zu 13,5 Meter) längeren Carry.

Gegenüber dem 913D3 wurden mit dem neuen 915D3 durchschnittlich 250 UpM (und bis zu 500 UpM) weniger Spin - mit im Durchschnitt um acht Meter (und bis zu 18 Meter) längerem Carry erzielt.

Mit beiden 915er Modellen erzielten Spieler mehr Geschwindigkeitskonstanz und weniger Spin der gesamten Schlagfläche als mit den 913-Drivern.

DIE 915 DRIVER AUF DER TOUR:

Mehr als 25 Spieler auf der PGA Tour und rund 100 Spieler weltweit haben seit Beginn der Zurverfügungstellung Ende Juni dieses Jahres auf der Tour auf die neuen 915-Driver gewechselt und setzen sie im Wettbewerb ein, darunter Adam Scott (915D3 10.5º), Zach Johnson (915D2 8,5º), Jimmy Walker (915D2 9.5º), Bill Haas (915D2 8,5º) und Graham DeLaet (915D3 7,5).

Geoff Ogilvy war einer von 18 Spielern, der den neuen 915-Driver gleich im Spiel einsetzte nur bereits kurz darauf mit seinem 915D2 in 9,5º die Barracuda Championship gewann - sein erster PGA Tour-Sieg in vier Jahren. Bei der Deutsche Bank Championship im September wurde er geteilter Zweiter.

"Ich habe den Schaft aus meinem 913 herausgeschraubt und in den 915 gesteckt: nach zwei Schlägen war ich hin und weg", sagte Ogilvy. "Dieses ist wirklich ein großer Sprung nach vorne in Sachen Leistung. Die gesamte Schlagfläche ist heißer, so dass der Ballstart bei Schlägen aus dem unteren Teil der Schlagfläche viel besser funktioniert, was für mich toll ist, weil ich den Ball gerne etwas niedriger auftee."

Zu den anderen Spieler, die mit dem 915-Driver frühe Erfolge feiern konnten, gehören: Kevin Na (915D3 9.5º), Bernd Weisberger (915D3 7.5º), Cameron Tringale (915D3 9.5º), Jason Bohn (915D3 / 10,5), Erik Compton (915D3 / 9,5), Ben Crane (915D2 / 9,5), Matt Jones (915D2 / 9,5) und Scott Stallings (915D2 / 9.5).

Was die Spieler sagen ...

Adam Scott: "Manche Sachen sind Gimmicks, der Active Recoil Channel™ ist es nicht. Tatsache ist, er erzielt mir eine höhere Ballgeschwindigkeit. 9 bis 13,5 mehr Carry, das ist was. Es macht einen großen Unterschied, ob ich als zweiten Schlag noch ein Wedge statt einem Eisen 8 schlage bzw. ein Eisen 5 statt eines Eisen 3."

"Es ist nicht nur die höhere Geschwindigkeit durch den ARC™, mit den anderen Innovationen und der Umverteilung von Gewicht ist auch der Sweetspot größer geworden. Ich spüre, dass auch meine Misshits, so man sie so nennen kann, sehr gut sind, weil fast die ganze Schlagfläche mitspielt. Die Carry-Länge von dem, was ich Fehltreffer nenne, ist vernachlässigbar zentral getroffenen Bällen."

Jimmy Walker: "Der Golfball fliegt konstanter ab. Wir treffen nicht immer mittig, und ich denke, nicht sauber getroffene Bälle fliegen jetzt mit viel mehr Kontrolle ab als früher. Sie bekommen immer noch reichlich Geschwindigkeit, während in früheren Versionen Off-Center-Schläge mit einem drastischen Geschwindigkeitsverlust und erhöhtem Spin einhergingen. Wenn man bei dem neuen 915 nur ein wenig außerhalb des Zentrums trifft, bleibt die Geschwindigkeit erhalten und der Spin niedrig. das erlaubt es, mehr Schläge konstant gut zu treffen."

Bill Haas: "Es ist schwer, einen höheren Ballstart ohne mehr Spin zu erzielen. Mit dem 915 ist mein Ballstart ein wenig höher, aber ich habe nicht mehr Spin, was wichtig ist. Hat man zu viel Spin verliert man Länge."

Zach Johnson: "Der neue 915 ist sicherlich verzeihender. Ein leichter Fehlschlag geht noch in die richtige Richtung. Meine Ballgeschwindigkeit hat sich erhöht, dabei mache ich den gleichen Schwung."

SCHÄFTE:

Standardschäfte:
Aldila Rogue Schwarz 70 (Mittelhoch)
Aldila Rogue Silber 60 (Niedrig / mittelhoch)
Mitsubishi Diamana D + White 70 (Niedrig)
Mitsubishi Diamana D + Blue 60 (Mittelhoch)
Mitsubishi Diamana D + Red 50 (Hoch)

Darüber hinaus bietet Titleist eine Reihe von Custom-Schäften aus den auf der PGA Tour meistgespielten Schaftfamilien, die für ein breites Spektrum von Spielerprofilen und Schwunggeschwindigkeiten passen.

SPIELVORTEILE:
- MEHR LÄNGE durch niedrigen Spin und hohe Geschwindigkeit aus dem Active Recoil Channel™.
- HÖHERE GESCHWINDIGKEIT bei Off-Center-Schlägen durch die Radial Speed-Schlagfläche.
- WENIGER SPIN über der Schlagfläche verbessert Distanz und Richtung bei Off-Center-Schlägen.
- AUSSERGEWÖHNLICHE FEHLERVERZEIHUNG durch einen niedrigen und hinten im Schläger platzierten Schwerpunkt sowie das High-MOI-Design.
- PRÄZISIONSANPASSUNG durch die marktführende "SureFit Tour"-Hosel-Technologie.
- PREMIUMSCHÄFTE für optimale Leistung durch perfekte Anpassung an Geschwindigkeit und Timing.
- SOLIDE IN GEFÜHL UND KLANG durch modernstes Akustiktuning.
- GROSSARTIG IM LOOK durch Tropfenprofil und hochwertige Verarbeitung.

PREIS UND VERFÜGBARKEIT:
UVP: 439 €
Weltweit erhältlich ab 14. November.

WEBSITE: http://www.titleist.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.