Verteilung der Maklerkosten - wenn die Forderung nie fällig wird

Die am 23.12.2020 in Kraft tretende Verteilung der Kosten für die Dienste eines Immobilienmaklers kann zur Insolvenz des Maklers führen

(lifePR) ( Donaueschingen, )
Wie inzwischen bekannt ist, muss der Käufer einer Immobilie erst dann seine Maklerrechnung bezahlen, wenn der Verkäufer oder der Makler nachweisen, dass der Verkäufer seiner Verpflichtung zur Zahlung nachgekommen ist.

Was, wenn der Verkäufer aber nicht zahlt? Gründe hierfür gibt es in der Praxis genug: der Verkäufer muss erst auf den Eingang des Verkaufspreises zur Zahlung seiner Maklerrechnung warten. Noch schlimmer: es gibt Streit zwischen Verkäufer und Makler. Muss das Ganze gar gerichtlich geklärt werden, ist ein Jahr schnell vorbei – mit ungewissem Ausgang. Verliert der Makler seinen Anspruch gegenüber dem Verkäufer, ist auch die Käuferprovision weg. Fakt ist, solange der Verkäufer nicht zahlt, muss der Makler auch auf seine Provision vom Käufer warten.

„Der Totalausfall einer Provisionsforderung ist sicherlich das absolute Worst-Case-Szenario und auch ein längerer Zahlungsverzug kann für Makler einen existenzbedrohenden Liquiditätsengpass verursachen“, erklärt Adrian Hummel, Vorstand der ACTUAR AG, welche unter www.paybondo.de das Liquiditätsmanagement für Makler anbietet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.