Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136426

Auf den Zeitpunkt des Heizungsaustauschs kommt es an - nicht auf das Auftragsdatum

Landeswärmegesetz für erneuerbare Energien wird für Bestandsgebäude ab 2010 wirksam

Karlsruhe, (lifePR) - Bei der im Januar in Kraft tretenden zweiten Stufe des Erneuerbare- Wärme-Gesetzes gilt der Zeitpunkt des Heizungsaustauschs und nicht die Auftragserteilung.

Ab Januar wird in Baden-Württemberg die zweite Stufe des Landeswärmegesetzes wirksam. Künftig müssen neu installierte Heizungen im Gebäudebestand zehn Prozent erneuerbare Energien nutzen. "Hausbesitzer betrifft das Erneuerbare-Wärme-Gesetz, wenn sie ihre Heizung ab dem 1. Januar 2010 austauschen lassen", sagt Claudia Rist vom Landesprogramm Zukunft Altbau und stellt klar: "Das gilt auch für die Fälle, bei denen der Auftrag zum Austausch bereits 2009 vergeben wurde." Für die Erfüllung sieht das Gesetz von Umweltministerin Tanja Gönner eine Reihe von Alternativen vor, etwa eine Verbesserung der Wärmedämmung oder den Anschluss an ein Nah- oder Fernwärme-Netz. Wirksam wird das Gesetz für eine große Anzahl von Gebäuden:
Jedes Jahr werden in Baden-Württemberg rund 50.000 Häuser mit neuen zentralen Heizungsanlagen ausgestattet.

Jetzt noch rasch eine neue Heizung zu bestellen, um die Anforderungen des Gesetzes zu vermeiden, sei nicht sinnvoll, so Claudia Rist. Auch für einen Auftrag im Dezember mit Installation im neuen Jahr gelte das neue Gesetz.
"Hausbesitzer sollten sich in Ruhe eine passende Heiztechnik aussuchen.
Dazu gehört auch eine kompetente Beratung durch Gebäudeenergieberater."

Gebäudeenergieberater geben Informationen über die unterschiedlichen Heizsysteme und deren Fördermöglichkeiten. Sie betrachten das Gebäude ganzheitlich und erstellen für die Gebäudetechnik einschließlich Gebäudehülle ein Gesamtkonzept. Nur so zeige sich, welche der Maßnahmen zur Erfüllung des Gesetzes für das Gebäude am sinnvollsten sei, so Rist.

Die erste Stufe des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes trat 2008 für Neubauten in Kraft. Diese Vorgaben wurden 2009 durch das Erneuerbare-Energien- Wärmegesetz des Bundes abgelöst. Die Regelungen des Landesgesetzes für bestehende Gebäude bleiben jedoch weiter in Kraft. Auskunft zum neuen Erneuerbare- Wärme-Gesetz in Baden-Württemberg geben Experten am kostenfreien Beratungstelefon von Zukunft Altbau: 08000 12 33 33.

Zukunft Altbau informiert Wohnungs- und Hauseigentümer neutral über den Nutzen energieeffizienter Altbaumodernisierung und über Fördermöglichkeiten.
Das Programm des Umweltministeriums Baden-Württemberg wird von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) in Karlsruhe umgesetzt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

INTERHOMES AG erwirbt Baugrundstück im hessischen Erlensee

, Bauen & Wohnen, INTERHOMES AG

Erlensee/Main-Kinzig-Kreis. Der Bremer Wohnbauträger erhielt kürzlich den Zuschlag für die gut 4.000 qm Bauland in der hessischen Kleinstadt. Das...

Ostbayerns Handwerk: Volle Auftragsbücher und viel Zuversicht

, Bauen & Wohnen, NewsWork AG

Die Stimmung bei den rund 37.000 Handwerksbetrieben in Niederbayern und der Oberpfalz ist aktuell so gut wie seit der deutschen Wiedervereinigung...

Der Erosion ein Schnippchen schlagen

, Bauen & Wohnen, RE-NATUR GmbH

Ob Böschungen an Straßen, Hänge in Grünanlagen oder Uferbereiche von Gewässern: Die Erosion macht vor keiner dieser natürlichen oder menschgemachten...

Disclaimer