Montag, 24. Juli 2017


  • Pressemitteilung BoxID 270807

Modellregion Telemedizin OWL: Die EFA als Herzstück der Telemedizin

Bochum, (lifePR) - Im MEDICA MEDIA Forum "Modellregion Telemedizin OWL: Telemedizin und TI" erläuterten PD Dr. med. Heinrich Körtke vom Institut für angewandte Telemedizin (IFAT) in Bad Oeynhausen und Volker Lowitsch vom Universitätsklinikum Aachen, 1. Vorsitzender Verein elektronische FallAkte e.V., die Potenziale der EFA für die Telemedizin in Ostwestfalen-Lippe.

Im Rahmen des Siegerprojektes des Wettbewerbs IuK Gender Med.NRW "Ostwestfälischer Telemedizinverbund" wird künftig die elektronische FallAkte (EFA) in der Telemedizin zum Einsatz kommen. Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer kostengünstigen, hoch verfügbaren, standardisierten und übertragbaren Lösung für die einrichtungsübergreifende elektronische Kommunikation in der Telemedizin. Diese sollte in verschiedenen medizinischen Anwendungsbereichen nutzbar sein. Das grundlegende technologische Konzept der Verbundpartnerinnen und -partner besteht darin, die Basisinfrastruktur für den intersektoralen Austausch von Daten in der Modellregion Telemedizin Ostwestfalen-Lippe (OWL) durch die EFA umzusetzen.

"Telemedizin braucht Telematik", so Dr. med. Körtke in seinem Beitrag. "und einen Verbund, in dem sich der niedergelassene Arzt, der Krankenhaus-Arzt und der Facharzt über diese Form der strukturellen Versorgung als Konsiliarversorgung verständigen. Die ZTG GmbH hat großen Anteil an diesem Prozess." Wichtig sei dabei, dass alle an der Gesundheitsversorgung Beteiligten auf die für sie notwendigen Informationen zurückgreifen können, sofern die Patientinnen und Patienten ihr Einverständnis erklärt haben. Wenn die Akzeptanz aller Beteiligten gewonnen werden kann, könnte die EFA zum Herzstück für die Telemedizin in OWL und langfristig darüber hinaus werden.

Auch Volker Lowitsch bewertet die Telemedizin als optimalen Fall für die EFA: "Die EFA bietet eine Kommunikationsplattform, um die für die telemedizinische Behandlung notwendigen Daten schnell verfügbar zu machen. Die EFA stellt alle relevanten Daten zur Verfügung, aber der Arzt entscheidet letztendlich, welche Infos er benötigt. Vieles wird jetzt einfacher, da der EFA-Stecker im System der CompuGroup Medical AG implementiert ist, sodass per Knopfdruck Daten in die Akte geschrieben werden können. Über die Akten können dann Informationen, z.B. Kontraindikationen, abgerufen werden."

In einem waren sich die Redner im MEDICA MEDIA Forum einig: nur wenn Akzeptanz bei allen am Prozess der Gesundheitsversorgung Beteiligten geschaffen werden kann, wird sich die Telemedizin als ein weiteres nützliches Instrument der Gesundheitsversorgung durchsetzen. Moderator Rainer Beckers (Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH) empfiehlt eine pragmatische Herangehensweise. Durch "Anschauen und Ausprobieren" können Befürchtungen auf Seiten der Ärztinnen und Ärzte abgebaut und Interesse für die Telemedizin geweckt werden. Entsprechende Showcases zeigt die ZTG in ihrem Bochumer Anwenderzentrum, das für Gesundheitsberufler kostenfreie Besuchstermine anbietet. Volker Lowitsch fordert eine klare Entscheidung zur intersektoralen Zusammenarbeit, um die Behandlung der Patientinnen und Patienten zu optimieren. Dr. med. Heinrich Körtke wünscht sich, dass Ärztinnen und Ärzte mehr Interesse für Informationstechnologien entwickeln und die Potenziale der Telemedizin für ihre Arbeit sowie für die Patientinnen und Patienten erkennen. Um weitere Akzeptanzarbeit leisten und Qualität sowie Nachhaltigkeit der telemedizinischen Versorgung sichern zu können, hält Dr. med. Heinrich Körtke die Einrichtung eines Telemedizin-Registers für begrüßenswert. "Durch so ein Telemedizin-Register können wichtige Fragen geklärt werden, z.B. was aus den Patientinnen und Patienten nach der telemedizinischen Betreuung wird und wie lange ein Patient die telemedizinische Betreuung benötigt, um seine Selbständigkeit zurückzuerhalten. Darüber hinaus hilft es, gute von weniger guten Telemedizin-Angeboten zu trennen. Unser Ziel ist es daher, gemeinsam mit ZTG so ein Telemedizin-Register zu entwickeln."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Systemische Therapie bei Erwachsenen: Vorteil bei bestimmten Störungen

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Bei seiner ersten Bewertung eines Psychotherapieverfah­rens hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)...

Neue MultiMan PinkBox zur schnellen Wassertankreinigung jetzt schon als SommerBox

, Gesundheit & Medizin, Peter Gelzhäuser GmbH

„MultiMan ist mit seinem Sortiment an MultiBox Komplettpaketen führend zur Reinigung der Trink wasseranlagen in Caravan und Boot” sagt Peter...

Asklepios und Freistaat investieren 20 Millionen Euro in den Klinikstandort Bad Abbach

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Die Bedeutung von Bad Abbach als eines der führenden bayerischen Zentren zur Behandlung orthopädischer und rheumatischer Erkrankungen soll nochmals...

Disclaimer