Dienstag, 23. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 68875

Ozelots: bedrohte Fleckenkatzen neu im Berliner Zoo!

(lifePR) (Berlin, ) Nach mehrjähriger Haltungspause können die Zoobesucher wieder Ozelots im Raubtierhause beobachten. Als Zuchtleihgabe erhielt der Berliner Zoo am 8.8.08 ein Pärchen dieser auf dem europäischen Festland selten gezeigten Kleinkatzenart. Der Kater namens "Prazak" wurde 1999 in Prag geboren, die Katze mit dem Namen "Sara" vor 4 Jahren in Dortmund. Beide Tiere, die gut miteinander harmonieren, sollen jetzt in Berlin für Nachwuchs sorgen.

Der wunderschön gezeichnete Ozelot mit dem streifenartigen, längsgerichteten Fleckenverlauf kann als trauriges Musterbeispiel für die Bestandsvernichtung durch Pelzjagd angeführt werden. Die seit Anfang des letzten Jahrhunderts in ständigem Umfang wachsende Bejagung erreichte Ende der 60er Jahre ihren Höhepunkt, als allein aus Peru und Brasilien jährlich fast 250 000 Felle in die USA geliefert wurden. Durch die schlimmen Verluste wurden die Bestände des Ozelots drastisch dezimiert. Doch auch nach Einschränkung des Pelzhandels durch das Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen erholen sich die Populationszahlen nur langsam, da die Lebensraumzerstörung derzeit eine neue große Gefahr darstellt.

Allein das weite Verbreitungsgebiet des Ozelots, das sich von Texas über Mittel- und Südamerika bis nach Argentinien erstreckt, und seine Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste Lebensräume haben die Art bislang vor der Ausrottung bewahrt.

Für die Arterhaltung weiterhin dienlich ist es, die Zoobesucher über die Lebensweise der bedrohten Katze aufzuklären. Grundlage hierfür bieten Haltungs- und Zuchterfolge in Menschenobhut.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Wir müssen zeigen, was möglich ist!"

, Energie & Umwelt, Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V

Am vergangenen Freitag trafen auf Einladung von Naturkost-Großhändler BODAN und dem Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. Logistik-Entwickler-...

Südafrika: Bleifarbene Delfine sollen nicht länger in Hainetzen sterben

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) will gemeinsam mit südafrikanischen Wissenschaftlern die drohende Ausrottung Bleifarbener...

Dr. Mischak: Bei der SuedLink-Trasse geht es nicht um "St. Florian", sondern um Vernunft

, Energie & Umwelt, Kreisausschuß des Vogelsbergkreises

„Die von der Bundesregierung eingeleitete Energiewende hat auch den notwendigen Transport des Stroms zum Gegenstand, der durch regenerative Quellen...

Disclaimer