Hauptstadtzoos weiterhin in Spitzenposition!

(lifePR) ( Berlin, )
Zwar werden die Zu- und Abgänge von Tieren täglich registriert, doch bei den Jahresabschlusszählungen gibt es immer wieder Überraschungen. Erst die individuelle Erfassung der Mitglieder eines Fischschwarms oder die Zählung von Vögeln in Volieren und auf Teichen gibt letztendlich genauen Aufschluss über den tatsächlichen Tierbestand. Zunächst verursacht die Inventur nur Mühe. Doch wenn der Abgleich der routinemäßigen An- und Abmeldungen erfolgt ist, können alle Zoo- und Tierparkmitarbeiter Jahr für Jahr sehr zufrieden sein. Weltweit einzigartig präsentiert sicht die Faunenvielfalt in der Hauptstadt.

Zahlreiche seltene Zuchterfolge prägten das vergangene Jahr. Hervorzuheben sind im Zoo die Aufzuchten von zwei Großen Ameisenbären, die Geburten eines Kalifornischen Seelöwen und eines Spitzmaulnashorns sowie die Schlupferfolge bei den James- und Andenflamingos. Der Tierpark glänzte mit der Aufzucht von Elefant Nummer 14, einem Asiaten, ferner einem heranwachsenden Panzernashorn, dem Schlupf von zwei Schwarzschnabelstörchen - als Repräsentanten der Vogelwelt - und der Geburt eines Gelbbrustkapuziners im Affenhaus.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.