Mittwoch, 26. Juli 2017


  • Pressemitteilung BoxID 630293

Beos - Neue Bewohner im Vogelhaus

Basel, (lifePR) - Im Vogelhaus im Zoo Basel sind zwei Beos eingezogen. Die früher häufigen Vögel waren viele Jahrzehnte lang bekannt als sprechende „Stubenvögel“. Heute ist ihr Bestand in der Natur abnehmend, weshalb der Zoo Basel beschlossen hat, wieder Beos zu halten und an einem Erhaltungszuchtprogramm teilzunehmen.

Bereits von den 50ern bis in die 90er Jahre wurden im Zoo Basel Beos gehalten. Für viele Zoobesuchende ist vor allem ein Exemplar zur Kindheitserinnerung geworden, das mit seiner Sprachfertigkeit beeindruckte. Lautstark schallte damals seine verblüffend menschliche Stimme durchs Vogelhaus. Ein Besuch beim Beo durfte deshalb bei keinem Familienausflug fehlen.

Die beiden neuen Beos leben in der früheren Voliere des Tukans, welcher zu den Motmots gezogen ist. Sie werden demnächst von Reisfinken Gesellschaft erhalten. Dass sie je sprechen lernen, ist unwahrscheinlich. Dies tun Beos nur, wenn sie einzeln gehalten werden.

Beos gehören zu den Starenvögeln, die als neugierig, frech und agil bekannt sind. Auch die Beiden im Zoo Basel kann man beim geschickten Klettern im Geäst beobachten, wenn es sein muss, auch mal kopfüber. Beos gibt es in vielen Arten. Im Zoo Basel leben Mittelbeos (Gracula religiosa). Ihre Sprachbegabung und ihre Singkunst ist ihnen in ihrer Heimat Südostasien zum Verhängnis geworden. Sie werden zum Verkauf an private Halter gefangen, so dass ihr Bestand immer mehr abnimmt. Auch die zunehmende Zerstörung von Wäldern macht den Beos das Leben schwer.

Rund 30 Zoos in Europa halten Beos und es existiert ein Zuchtprogramm, an welchem sich der Zoo Basel beteiligen möchte. Die Chancen stehen gut, die beiden Beos verstehen sich prächtig und sind schon beim eifrigen „Turteln“ beobachtet worden. Es bestehen also gute Chancen, dass schon bald Nachwuchs zu vermelden ist.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Spirituelles Energieobjekt“ entpuppt sich als Echsenpenis

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Ein Hai-Zahn als Schmuckstück, geschützte Pflanzen in Schlankheitsmitteln, Pillen mit Tigerknochen oder der Schlangen-Wein mit eingelegter Kobra...

Auf Tümpelsafari in der Güstrower Wildnis

, Natur & Garten, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Unter Wasser geht die Post ab! Das haben heute die ersten Ferienkinder im Wildpark-MV hautnah erlebt, denn das Sommerferien-Programm für 7- bis...

Vom Schwäbischen Dickkopfweizen und der Rettung alter Getreidesorten

, Natur & Garten, Freilichtmuseum Beuren

Wie werden alte Getreidesorten gerettet und vermehrt? Dieser Frage geht Prof. Dr. Ing. agr. Jan Sneyd am Sonntag, den 16. Juli, um 11 Uhr in...

Disclaimer