Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 283667

Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner würdigt Branche und Weltleitmesse

30. IPM in Essen feierlich eröffnet

Bonn, (lifePR) - "Von ganzem Herzen" gratulierte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner heute zum 30jährigen Bestehen der IPM in Essen. Feierlich eröffnete Aigner die Weltleitmesse der Gartenbaubranche und wünschte weiterhin Erfolg. In ihrer Rede betonte sie die wirtschaftliche Bedeutung des Gartenbaus für Deutschland und die Wichtigkeit des deutschen Marktes innerhalb Europas. Über Fortschritte im Pflanzenschutzrecht freute sie sich, in der EU-Harmonisierung sehe sie eine Chance für den Gartenbau und eine exzellente Ausbildung für den Nachwuchs sei grundlegend wichtig für die Zukunft der Branche, so Aigner weiter. Außerdem betonte sie deutlich die Notwendigkeit zu permanenter Innovation. Hier seien entsprechende Regierungs-Programme aufgelegt worden, die insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen ermuntern und die Möglichkeit geben sollen, sich mit der Forschung zu vernetzen. "Deutschland bleibt ein Importland aufgrund der klimatischen Bedingungen", so die Ministerin. Daher müsse sich die grüne Branche auf Innovation in allen Bereichen fokussieren. Auch in der Wahrung der Tradition stecke die Kraft, Neues zu schaffen, wie die Genbank Zierpflanze beweise.

Heinz Herker, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), zeigte sich stolz, "als jemand, der von Anfang an dabei war und diese IPM mit gestalten durfte und als jemand, der immer dafür stand, dass große Ziele nur mit einem geschlossenen Auftritt des Berufsstandes erreichbar sind." Er freute sich, "mit unserem Partner, der Messe Essen, hoch zufrieden auf ein wahrhaft gelungenes Werk gemeinsamer Arbeit" zurückblicken zu können. Mit dieser Messe werde global die Benchmark im Messewesen der Gartenbau-Branche markiert. Weltoffenheit, Wissenstransfer, Innovationsfreude, wachsende Internationalität - viele Faktoren kennzeichneten das Erfolgsrezept IPM und ließen gleichzeitig Aussteller und Besucher daran teilhaben in Form steigender Wettbewerbsfähigkeit.

Rudolf Jelinek, Bürgermeister der Stadt Essen, freute sich, das 30jährige Bestehen der IPM Essen und damit ein wahres Highlight zu feiern. In seinem Grußwort würdigte er die Vielfalt, die hier geboten wird, und dass das Spiegelbild der Gartenbaubranche zeige, wie ernst Zukunftsthemen des Gartenbaus genommen würden. So etwa das Thema Ausbildung, dem ein eigener Veranstaltungstag gewidmet sei.

Johannes Remmel, Nordrhein-Westfalens Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, gratulierte zur Jubiläumsmesse: "Sie haben Nordrhein-Westfalen mit der IPM zu einem international führenden Handelsplatz des Gartenbaus gemacht. Das ist gut für unsere starke, heimische Gartenbauwirtschaft und für die Messestadt Essen."

Die IPM Essen dauert noch bis Freitag, 27. Januar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Tag der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks in Brandenburg

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23.Oktober laden der Agrarmarketingverban­d pro agro und das Forum ländlicher Raum – Netzwerk Brandenburg zu der jährlichen Fachtagung Tag...

Kupferwerkstoffe haben eine wichtige Funktion in der Kreislaufwirtschaft

, Energie & Umwelt, Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.

Als globales Life-Cycle-Zentrum beschäftigt sich das Deutsche Kupferinstitut in Düsseldorf unter anderem mit verschiedenen Szenarien, die die...

TÜV SÜD prüft Offshore-Windpark Butendiek

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

Im Auftrag der OWP Butendiek GmbH & Co. KG führt TÜV SÜD die wiederkehrenden Prüfungen im Offshore-Windpark Butendiek durch. Der Windpark mit...

Disclaimer