Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662234

Institutioneller Spezial-AIF "ZBI Wohnen Plus I" schließt mit 181 Mio. Euro Zeichnungsvolumen

Erlangen, (lifePR) -
ZBI schließt den Institutionellen Spezial AIF „ZBI Wohnen Plus I“ zum 30.06.2017 mit einem Zeichnungsvolumen von 181 Mio. Euro
ZBI überschreitet damit das Zielzeichnungsvolumen von 125 Mio. Euro in kurzer Platzierungszeit deutlich
Kaufvertragsabschlüsse von rund 180 Mio. Euro wurden bereits getätigt
Der Investitionsschwerpunkt liegt im Rhein-Main-Gebiet, insbesondere im Ballungsraum Frankfurt/Wiesbaden, in NRW in den Großstädten Bielefeld, Essen und Oberhausen sowie in Magdeburg und zusätzlich u.a. auch in Hamburg und Berlin
Nachfolgeprodukt „ZBI Wohnen Plus II“ ist in Vorbereitung


Die ZBI Fondsmanagement AG hat den erst im 1. Quartal 2016 gestarteten Spezial-AIF „ZBI Wohnen Plus I“, der auf institutionelle Investoren ausgerichtet ist, bereits im Juni 2017 nach schneller Einwerbungsphase mit einem Zeichnungsvolumen von 181 Mio. Euro geschlossen. Im zunehmend schwierigen Beschaffungsmarkt konnten bereits Investitionen in Wohnimmobilien in deutschen Top-Standorten für rund 180 Mio. Euro beurkundet werden. Weitere Portfolien befinden sich in der Prüfung. Der AIF investiert in Wachstumsregionen und profitiert von der bewährten ZBI Einkaufsstrategie.

Bereits zum Jahreswechsel hatte der im 1. Quartal 2016 gestartete Offene Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen „ZBI Wohnen Plus I“ die 100 Mio. Euro Marke übersprungen. Das ursprünglich geplante Zielzeichnungsvolumen von 125 Mio. Euro konnte deutlich übertroffen werden. Der Offene Spezial-AIF wurde insbesondere von Sparkassen, Versicherungen, Pensionskassen sowie Versorgungswerken gezeichnet.

Wohnungsinvestitionen in Höhe von rund 180 Mio. Euro konnten bereits getätigt werden. Davon befindet sich ein Großteil der Wohneinheiten im Rhein-Main-Gebiet, in Nordrhein-Westfalen und in Magdeburg sowie zusätzlich u.a. auch in Hamburg und Berlin. Die Investitionsstandorte der erworbenen Objekte führen bereits jetzt zu einer hohen Diversifikation, die durch die zukünftigen Standorte noch erweitert werden soll. Weitere Objekt-/Portfolioangebote befinden sich in der Detailprüfung.

Die ZBI Gruppe plant bereits das Nachfolgeprodukt, den „ZBI Wohnen Plus II“. Auch dieser geplante neue Offene Spezial-AIF soll eine Laufzeit von mindestens 10 Jahren haben und eine laufende Ausschüttung von durchschnittlich 4% p.a. generieren. Für die institutionellen Anleger ist nach Beendigung des Spezial-AIF durch die Verkaufserlöse ein IRR von mindestens 5% prognostiziert.

Die ZBI ist mit über 4,0 Mrd. Euro realisiertem Transaktionsvolumen einer der führenden Wohnimmobilienspezialisten in Deutschland mit einem nachhaltigen Track-Record und einer Erfahrung von über 15 Jahren auf dem Gebiet der Wohnimmobilienfonds. Insgesamt rd. 1 Mrd. Euro Eigenkapital, davon rd. 807 Mio. Euro allein im Publikumsbereich und eine Wiederanleger-Quote von über 60% belegen das Vertrauen der Anleger in die ZBI Produkte.

„Wir freuen uns, dass wir den „ZBI Wohnen Plus I“ in kurzer Zeit bei institutionellen Investoren, die in Wohnimmobilien investieren wollen, platzieren und ihnen noch während der Einwerbungsphase Einkaufserfolge zeigen konnten. Das überzeugte in Verbindung mit unserer Performance, unserem Risikomanagement und unserem Berichtswesen die anspruchsvollen und erfahrenen Anleger“, so Thomas Wirtz, FRICS, Vorstand der ZBI AG.

„Der deutsche Wohnimmobilienmarkt wird, wie wissenschaftlichen Veröffentlichungen ebenso zu entnehmen ist, wie Warnungen der Bundesbank, im Einkauf immer schwieriger. Dennoch gelingt es unserem Einkauf durch unser langjährig gepflegtes Netzwerk immer noch attraktive Einkaufsmöglichkeiten auch an prosperierenden Standorten zu nachhaltigen Preisen zu erschließen. Unser Konzept, unseren Anlegern „alles aus einer Hand“, vom Investment über das Bestandsmanagement bis zum Exit zu bieten, ermöglicht einen günstigen Einkauf in erschwertem Umfeld und gibt institutionellen Investoren eine hohe Transparenz“, resümiert Dirk Meißner, Vorstandsvorsitzender der ZBI Fondsmanagement AG.

ZBI Zentral Boden Immobilien AG

Die ZBI Gruppe ist ein Spezialist für deutsche Wohnimmobilien. Seit 2002 konzipiert die ZBI Gruppe mit Hauptsitz in Erlangen (über 300 Mitarbeiter und weitere 12 Niederlassungen) für private und institutionelle Anleger Wohnimmobilienfonds und verfügt mit ihren bisher aufgelegten Fonds über einen positiven Track Record. Durch ein weitreichendes Netzwerk verfügt die ZBI Gruppe über einen exklusiven Zugang zu attraktiven Kaufangeboten.

Die ZBI Gruppe bildet die gesamte Wertschöpfungskette im Zyklus einer Immobilie ab. Beginnend mit der kaufmännischen und technischen Due Diligence, dem Einkauf, der Finanzierung und dem Verkauf übernimmt die Unternehmensgruppe den gesamten Transaktionsprozess, um höchstmögliche Synergien zum Vorteil der Anleger zu bieten. Die Bereiche Portfolio-/Asset-Management sorgen für die Wertsteigerung der Fondsimmobilien, die Miet- und Hausverwaltung für die Sanierung und Instandhaltung der Objekte. Abgerundet wird das Leistungsspektrum mit der Fonds-Konzeption und dem Vertriebsmanagement.

Die ZBI Gruppe verwaltet aktuell über 18.000 Wohn- und Geschäftseinheiten. Das Transaktionsvolumen der ZBI Gruppe liegt bei über 4,0 Mrd. EUR.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer