Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 356392

Mythen der Zahngesundheit

Auf den Spuren von Zahnseide, Mundwasser & Co.

Stuhr / Brinkum, (lifePR) - In der Welt der Zähne herrschen viele Halbwahrheiten und jeder Mensch hat ein paar gute Tipps für die perfekte Zahnhygiene parat: Zahnseide für die täglich Pflege, Mundwasser hilft gegen Bakterien oder elektrische Zahnbürsten reinigen gründlicher - so die landläufige Meinung. Leider halten sich solche und andere Mythen sehr hartnäckig in den Köpfen. Zahnarzt und Implantologe Milan Michalides mit eigener Praxis in Stuhr bei Bremen räumt mit den drei gängigsten Irrtümern auf.

Mythos 1: Zahnseide täglich anwenden

Nach fast jedem Besuch verweisen Zahnärzte auf den notwendigen Einsatz von Zahnseide, um Karies in den Zahnzwischenräumen zu verhindern. "Doch leider erklären Ärzte nicht immer den richtigen Gebrauch des Hilfsmittels, das bei falscher Anwendung mehr schadet als reinigt", betont Milan Michalides. In dem Moment, in dem die gespannte Zahnseide den Kontaktpunkt zwischen den Zähnen überwindet, trifft sie ungebremst auf die Papillen, also das Zahnfleisch zwischen den Zähnen, und verursacht kleine Verletzungen. Bei häufiger falscher Anwendung sieht die Spitze der Papillen wie gekappt aus und füllt nicht mehr den Zahnzwischenraum aus. Folge: Mundkeime dringen ungehindert ein und bilden die Grundlage für eine mögliche Parodontitis. "Wir empfehlen daher eher die Benutzung von Dentalbürsten. Mit diesen lassen sich Kontaktpunkte ideal von Bakterien reinigen und bieten keine Grundlage mehr für krankhafte Veränderungen."

Mythos 2: Mundwasser tötet Bakterien

Zur gesunden Mundflora zählen mehr als 600 verschiedene Bakterienarten, die wie ein schützender Film über unseren Zähnen, Schleimhäuten und der Zunge liegen und unsere Immunabwehr stärken. Darunter befinden sich jedoch auch einige bösartige, wie zum Beispiel Streptokokken oder Laktobazillen, die Karies, Parodontitis und Mundgeruch verursachen. "Viele der krankmachenden Bakterien sind aber anaerob, das bedeutet, sie benötigen keinen Sauerstoff und leben unter dem Zahnfleischrand. Sie sind somit unerreichbar für Mundspüllösungen", erklärt Milan Michalides. Mundwasser eignet sich in erster Linie für das gute Gefühl und einen kurzzeitigen frischen Atem. "Scharfes Mundwasser steigert jedoch nicht die Effektivität. Die Anzahl an Bakterien, die dadurch zugrunde gehen, ist verschwindend gering", betont der Zahnarzt.

Mythos 3: Elektrische Zahnbürste gründlicher als Handbürste

Beide Zahnbürsten erfüllen ihren Zweck. Wobei die elektrische, mit etwa 30.000 Bewegungen pro Minute, das Putzen durch rotierende Bürstenköpfe erleichtert. "Oftmals sind jedoch die Borsten zu hart, sodass Zahnfleischreizungen und Putzdefekte auftreten können", weiß Milan Michalides. Neuere Modelle verfügen mittlerweile neben der Zeitanzeige über eine Druckkontrolle, die wertvolle Hilfestellung gibt. Durch die einfache Handhabung ist sie besonders für Kinder geeignet. Ältere Menschen sollten zu einer elektrischen Bürste greifen, sobald die Motorik eine optimale Putztechnik nicht mehr zulässt.

Für einen bestmöglichen Schutz rät Milan Michalides: "Idealerweise morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Zu-Bett-Gehen die Zähne gründlich reinigen, sodass wuchernde Bakterien keine Chance haben." Neben einem jährlichen Kontrolltermin sorgt auch die professionelle Zahnreinigung für gesunde Zähne und ein strahlendes Lächeln.

Weitere Informationen unter www.zahnärzte-stuhr.de

https://www.facebook.com/Zahnarztpraxis-Michalides-Lang

Zahnarztpraxis Michalides & Lang

Im Oktober 2002 gründete Milan Michalides in Stuhr bei Bremen seine Praxis. Heute bilden auf 415 Quadratmetern unter anderem Oralchirurgie, Implantologie, Ästhetik, Kieferorthopädie, Kinderzahnheilkunde und die Behandlung von Angstpatienten die Schwerpunkte. Nach nur acht Jahren wuchs seine Praxis zur größten der Region und das Kompetenzzentrum erweiterte sich mit Dr. Eberhard Lang und Emanuela Michalides. 2010 komplettiert auch ein Anästhesist das Expertenteam und ermöglicht Zahnsanierungen von Kindern und Erwachsenen unter Vollnarkose. Seit Kurzem bietet die Praxis als erster Anwender in der Umgebung seinen Patienten die Lachgassedierung an und überbrückt damit die Versorgungslücke zwischen Lokalanästhesie und Vollnarkose. Besonders Kinder, ältere Menschen und Angstpatienten profitieren von dem sicheren und komplikationsarmen Verfahren. In anspruchsvollem Ambiente und entspannter Atmosphäre wird moderne Zahnheilkunde mit den neuesten technischen Möglichkeiten angeboten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Forscher rücken 100 Billionen Darmbewohner als „lebendes Schutzschild“ für die Gesundheit in den Fokus

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Es ist eine unvorstellbar große Zahl: Etwa 100 Billionen Bakterien sind in unserem Darm „zu Gast“. Diese mikrobielle Wohngemeinschaft wiegt mit...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist....

Selbstheilung mit homöopathischen Symbolen

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Das homöopathische Prinzip beruht darauf, dass ein Symptom eine bestimmte Frequenz ausstrahlt und das passende Heilmittel eine ähnliche Frequenz...

Disclaimer