Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 549282

Telenotärzte gegen Engpässe auf dem Land - Ein Modellversuch zeigte, wie ein zentraler Notarzt die Versorgung verbessern kann

Baierbrunn bei München, (lifePR) - Vor allem in ländlichen Gebieten fehlen qualifizierte Notärzte für Rettungseinsätze. In Aachen erwies sich nun ein neues System mit einem „Telenotarzt“ als erfolgreich. Der besonders geschulte Mediziner ist in der Leitzentrale stationiert und kann von den Sanitätern vor Ort mit erforderlichen Daten über den Patienten versorgt werden, unter Umständen sogar von mehreren Außeneinsätzen gleichzeitig, berichtet die „Apotheken-Umschau“. So ist er etwa in der Lage, dem Rettungsassistenten zu sagen, welche Medikamente er verabreichen soll. Genau das war bisher nicht möglich, weil es die Befugnisse eines Rettungsassistenten übersteigt. Zugleich kann er die Klinik bestimmen, in die der Patient gefahren werden soll und diese schon mit allen nötigen Daten versorgen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohlbefinden auf allen Ebenen fördern

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Chakren sind die spirituellen Energiezentren des Menschen, die Emotionen, Charakter und Wohlbefinden beeinflussen. Gerät das System aus dem Gleichgewicht,...

"Die Lehre Bruno-Grönings ist unärztlich und esoterisch"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

„Hilfe und Heilung auf geistigem Weg“, verspricht der Bruno Gröning-Freundeskreis auf seiner Homepage. Angeblich „medizinisch nachweisbar“, soll...

"Zahncreme auf Spaghetti": Fachtagung zum Umgang mit Demenz

, Gesundheit & Medizin, Hochschule Osnabrück

In Deutschland leben heute 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Die Tendenz ist steigend. Damit wird auch der Bedarf an fachlicher Unterstützung...

Disclaimer