Samstag, 25. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 61888

233 Tage Bilanz zu den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen

Das Glücksspielangebot wird begrenzt

(lifePR) (Duisburg, ) Die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen des Glücksspielstaatsvertrages zum Spielerschutz, wie Identitätskontrollen im Automatencasino und Werbeverbot erfüllen das vom Staat gesetzte Ziel, das Glücksspielangebot zu begrenzen. Die Casinos verzeichnen immer weniger Besucherzahlen.

Die Casinobranche in Deutschland spürt die Auswirkungen der neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen deutlich. So registrierten die deutschen Spielbanken 182 Tage nach in Kraft treten des Staatsvertrages zum 30. Juni 2008 bei den Besuchen einen Rückgang von rd. 18% im Vgl. zum Vorjahr. Beim Bruttospielertrag (BSE, einer dem "Umsatz" verwandten Größe) lag der Rückgang sogar bei rd. 20%.

"Wenn die gesamte Casinobranche unter den Auswirkungen leidet, dann ist jeder betroffen", so Katrin Koch, Pressesprecherin der WestSpiel Casinos. Spuren hat die Entwicklung auch bei dem größten Casino Deutschlands - dem Casino Hohensyburg - hinterlassen. Zwar liegt der Rückgang hier noch unter dem Branchen-Durchschnitt - 18% bei den Besuchern sowie 18,3% beim Bruttospielertrag - aber einen Rückgang mussten auch die Dortmunder hinnehmen.

"Ob und wie sich diese Entwicklung fortsetzen wird, ist derzeit nicht absehbar", so Koch. Sollte sich die Situation nicht normalisieren, sind auch Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation nicht auszuschließen.

Wie der Nichtraucherschutz, der seit Mitte des Jahres für alle Bundesländer gilt, die Lage beeinflusst, wird Ende des Jahres zu bewerten sein. Die ersten Auswirkungen sind bereits zu spüren - so verstärken sich der Besucherückgang des Casino Hohensyburg zum 18.08.2008 auf 20%, einhergehend mit einem BSE Rückgang von rd. 22%.

Westdeutsche Spielbanken GmbH & Co. KG

Die WestSpiel Gruppe mit Sitz in Duisburg betreibt sieben Spielcasinos in ganz Deutschland: Aachen, Bad Oeynhausen, Berlin, Bremen, Dortmund-Hohensyburg, Duisburg und Erfurt. Dazu kommen noch drei Dependancen. Öffentliche Kassen und gemeinnützige Institutionen erhielten 2006 insgesamt 138,935 Millionen Euro aus dem Casinobetrieb der WestSpiel Gruppe. Von jedem Euro Spielertrag fließen 80 Cent zurück an die jeweiligen Kommunen und Bundesländer. Diese Casinogelder kommen unmittelbar karitativen, therapeutischen und sozialen Einrichtungen zugute oder ermöglichen die Finanzierung wichtiger öffentlicher Projekte.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

White-Label-Banking und Full-Service-Lösungen gefragt

, Finanzen & Versicherungen, Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH

Immer mehr Finanzdienstleister nutzen die Dienstleistungen der SWK Bank im White-Label-Banking und im Full-Service-Bereich. Ob Fintechs, Start-Ups...

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Disclaimer