Rückschlag für japanischen Walfang: Experten bezeichnen neues Programm als unzureichend

(lifePR) ( München, )
Ein gestern von der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) veröffentlichter Bericht erklärt Japans Pläne für den "Wissenschaftswalfang" im Südpolarmeer als mangelhaft. Laut IWC-Experten wird darin nicht demonstriert, dass Wale für die Forschung getötet werden müssten. Das Gremium empfiehlt stattdessen nicht-letale Forschung und Analysen von bereits vorhandenem Material.

Astrid Fuchs, Kampagnenleiterin bei WDC: "Der Bericht unterstreicht, dass es Japan nicht möglich ist, eine Notwendigkeit für den wissenschaftlichen Walfang zu belegen. Weder hinsichtlich des alten Programms gegenüber dem Internationalen Gerichtshof noch mit dem neuen Programm gegenüber den IWC-Experten. Es bleibt nun abzuwarten, wie der Wissenschaftsausschuss der IWC, der im Mai tagt, über das Programm entscheiden wird. So oder so hat Japan aber bereits angekündigt, dass seine Fangflotte im Herbst Richtung Antarktis aufbrechen soll. Wir werden abwarten müssen, wie die internationale Gemeinschaft darauf reagiert."

Der Internationale Gerichtshof (IGH) befand im März 2014 das Walfangprogramm JARPA II als illegal. Japan legte jedoch im November 2014 einen neuen Programmentwurf nach, bei dem ab Ende 2015 bis zu 333 Zwergwale pro Jahr getötet werden sollen. Beim letztjährigen Treffen der IWC verabschiedeten die Mitgliedsländer eine Resolution, die vorsieht, dass keine weiteren Sondergenehmigungen im Rahmen der bestehenden Forschungsprogramme oder neuer Programme erteilt werden dürfen, bis die Kommission entschieden hat, dass das IGH Urteil vollständig in die Arbeit der Kommission integriert wurde und der Antrag den neuen Kriterien gerecht wird.

Die Kommission wird eine solche Entscheidung jedoch erst beim nächsten Treffen im Jahr 2016 fällen können.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.