Samstag, 25. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664756

WAWI-Schokolade AG: Geschäftsbericht 2016/2017

Pirmasens, (lifePR) - Das Geschäftsjahr 2016/2017, das am 30.04. endete, war für die WAWI-Group äußerst erfolgreich. Der Gesamtumsatz konnte um 17% gesteigert werden. Darin enthalten sind auch Umsätze der MKM GmbH Burghaslach, die ab 01. Januar 2017 über WAWI distribuiert werden. Aber auch ohne diesen Sondereffekt wäre das Wachstum zweistellig gewesen. Besonders stolz sind wir, dass das Umsatzwachstum mit gleichem Lohn- und Gehaltsaufwand wie 2016/2017 erwirtschaftet werden konnte. Dies war zum einen auf die „Prozessorientierte Organisation“ zurückzuführen. Im Verwaltungsbereich sind heute 25% weniger Personen beschäftigt als noch vor 3 Jahren. Bei den Personalkosten im Fertigungsbereich wurden die Stückkosten weiter reduziert. Bei fast allen Anlagen kommen die Kartons geschlossen von der Produktionsstraße, ohne dass je ein Mitarbeiter die Schokoladenprodukte berührt hat.

Bei der Sortimentspolitik rückt das Saisongeschäft immer mehr in den Hintergrund. Bis 1982 produzierte WAWI nur Osterhasen und Weihnachtsmänner. Heute dominieren die Markenprodukte und der Saisonanteil beträgt weniger als 25%. Der erste Ganzjahresartikel war unser „WAWI Schoko-Reis“, der seither in der Originalqualität hergestellt wird. Wir verwenden ausschließlich extrahelle Edelvollmilch-Schokolade und gesunden Knusperreis. Gehärtete Palmfette und künstliche Aromen kommen nicht zum Einsatz. Seit 10 Jahren gehören auch die Klassiker Nappo und Moritz Eiskonfekt zur WAWI Markenfamilie.

Am 01. Juli 2016 hat WAWI 65% an der MKM GmbH Burghaslach erworben. Die edlen und innovativen Schokoladenspezialitäten von MKM passen ideal ins WAWI Sortiment. Zum einen verstärken sie die Umsätze mit den Discountern wo MKM seinen Schwerpunkt des Absatzes hat, zum anderen können wir in unserer Heimatregion im Südwesten Deutschlands diese Schoko-Spezialitäten unter der Marke WAWI vermarkten, was unsere Marktstellung und Schokoladen-Kompetenz weiter stärkt.

Die Auslandstöchter in Rumänien, China, Australien und Kanada produzieren hauptsächlich Saisonartikel wie Hohlfiguren, Mischbeutel und Adventskalender. Auf den Kontinenten Amerika, Asien und Australien sind wir die einzigen Hersteller und konkurrieren nur mit Importeuren. Das ist unser besonderer Beitrag zur Nachhaltigkeit. Es macht keinen Sinn, einen Adventskalender in einem gekühlten Container über 20.000 km nach Australien zu exportieren. Wir produzieren da wo unsere Kunden sind und vermindern damit den Co2-Ausstoß maßgeblich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer