Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 344731

Goldene Feder der Freiheit geht an Anabel Hernández

Kiew, Ukraine, (lifePR) - Die mexikanische Journalistin Anabel Hernández wurde in diesem Jahr vom Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien (WAN-IFRA) mit dem jährlich verliehenen Pressefreiheitspreis Goldene Feder der Freiheit ausgezeichnet.

Mit dieser Auszeichnung wird Hernández' unermüdlicher Einsatz für die investigative Berichterstattung honoriert, durch den Korruption auf höchster Ebene der mexikanischen Gesellschaft aufgedeckt wurde, für den sie aber auch ihr Leben riskiert hat.

"Für mich ist diese Auszeichnung ein Licht auf meinem dunklen Weg, ein Licht im einsamen und ungleichen Kampf zwischen einer Journalistin und einem ganzen Korruptionsapparat", erklärte Hernández, als sie bei der offiziellen Eröffnung des 64. Weltkongresses der Zeitungen und 19. World Editors Forum am Montag in der ukrainischen Hauptstadt Kiew den Pressefreiheitspreis entgegennahm.

"Dass ich als mexikanische Journalistin mit der Goldenen Feder der Freiheit ausgezeichnet werde zeigt mir, dass WAN-IFRA und seine Mitglieder nicht aufhören Anteil zu nehmen an der Ermordung von Journalisten und Unterdrückung der Pressefreiheit in Mexiko. Ihre laute Stimme wird Druck auf die internationale Gemeinschaft ausüben, um dieser Situation ein Ende zu setzen", sagte sie vor einem Publikum von mehr als 1000 Zeitungsverlegern, Chefredakteuren und anderen Führungskräften der Zeitungsbranche.

Die Goldene Feder der Freiheit wird seit 1961 jährlich von WAN-IFRA verliehen, um eine Einzelperson, eine Gruppe oder eine Institution für ihren außergewöhnlichen Einsatz (in Schrift und Tat) zugunsten der Pressefreiheit zu würdigen.

Hernández, die als Journalistin für mehrere überregionale Tageszeitungen gearbeitet hat, hat sich nach der Entführung und Ermordung ihres Vaters in Mexiko City im Jahr 2000 den investigativen Journalismus zur Aufgabe gemacht. Ihr neuestes Buch, Los Señores del Narco (Die Herren des Drogenbusiness, 2010), handelt von den Verstrickungen zwischen dem organisierten Verbrechen und hochrangigen Behörden, von Regierungsvertretern bis hin zu Polizei, Militär und Wirtschaftsbossen. Seit der Veröffentlichung des Buches erhielt sie zahlreiche Morddrohungen sowohl von staatlichen als auch von nichtstaatlichen Akteuren.

"Mit dieser Auszeichnung erkennt WAN-IFRA die starke Haltung an, die Hernández unter großem persönlichem Risiko gegenüber den Drogenkartellen, dem organisierten Verbrechen und den korrupten Behörden unter Beweis gestellt hat", erklärte Erik Bjerager, Präsident des World Editors Forum bei der Verleihung des Preises. "Durch ihre Arbeit hat sie die Entwicklung eines hochqualitativen und uneingeschränkten investigativen Journalismus im Land unterstützt. Mit Hernández' Auszeichnung mit der Goldenen Feder der Freiheit bringen wir unsere Solidarität mit all denjenigen mexikanischen Journalisten zum Ausdruck, die trotz der permanenten Bedrohung und der schrecklichen Gewalt nicht aufgeben."

WAN-IFRA hat die mexikanischen Behörden und insbesondere den designierten Präsidenten Enrique Peña Nieto erneut aufgerufen, die längst überfälligen Maßnahmen zu treffen, um der Gewalt gegenüber Journalisten ein Ende zu setzen.

Laut WAN-IFRA's Aufzeichnungen wurden seit 2006 in Mexiko 44 Journalisten getötet, fünf davon in diesem Jahr und drei innerhalb von nur einer Woche im Bundesstaat Veracruz. Damit zählt Mexiko zu den für Journalisten gefährlichsten Ländern der Welt.

"Die Einhaltung internationaler Standards für die Meinungsfreiheit und die Pressefreiheit ist Aufgabe des Staates; das ist das Mindeste, was die Menschen in Mexiko verdienen", erklärte Bjerager.

Der vollständige Wortlaut der Rede von Anabel Hernández kann unter http://www.wan-ifra.org/node/62404/ abgerufen werden.

Die Rede von WEF-Präsident Erik Bjerager kann unter http://www.wan-ifra.org/node/62406/ nachgelesen werden.

Unter http://www.wan-ifra.org/node/62386/ steht ein aktueller Bericht von WAN-IFRA über die Lage der Pressefreiheit in Mexiko zum Download zur Verfügung.

Nähere Informationen zum Pressefreiheitspreis Goldene Feder der Freiheit sind unter http://www.wan-ifra.org/microsites/golden-pen-of-freedom abrufbar.

Nähere Informationen über die Lage der Pressefreiheit weltweit sind unter http://www.wan-ifra.org/microsites/press-freedom abrufbar.

WAN-IFRA

WAN-IFRA, mit Sitz in Paris, Frankreich, und Darmstadt, Deutschland, sowie Regionalbüros in Singapur, Indien, Spanien, Frankreich und Schweden, ist der Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien und vertritt mehr als 18.000 Publikationen, 15.000 Online-Sites und über 3000 Unternehmen in mehr als 120 Ländern. Vorrangiges Ziel des Verbandes ist die Verteidigung und Förderung von Pressefreiheit, Qualitätsjournalismus und redaktioneller Integrität sowie die Entwicklung von erfolgreichen Geschäftsaktivitäten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Staat und Wohlfahrt in gemeinsamer Verantwortung

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Subsidiaritätsprinzi­p in der Sozialpolitik in Baden-Württemberg als „Verteilung von Aufgaben in gemeinsamer Verantwortung von Staat und...

Zwanzig Jahre im Paradies oder das kleine Glück - Naturbuch von Irma Köhler-Eickhoff bei EDITION digital

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Ein ungewöhnliches Naturbuch ist jetzt sowohl als gedruckte Ausgabe wie auch als E-Book bei der EDITION digital erschienen: Unter dem Titel „Vogelgezwitscher...

FQL wurde mit origineller Geschäftsidee für den B.C.B.-Business-Award nominiert

, Medien & Kommunikation, FQL - Kommunikationsmanagement für Motivation, Begeisterung & Erfolg

„Jonglieren gehört in Unternehmen, wie Veränderung/Wandel zum Business.“ sagt Stephan Ehlers, Inhaber des Münchner Beratunsgunternehmen­s FQL....

Disclaimer