Bernd Schröder, Architekt seiner Figuren

Der VS gratuliert zum 75. Geburtstag

(lifePR) ( Berlin, )
Am 6. Juni feiern wir den runden Geburtstag von einem sehr vielseitigen Autor: Bernd Schröder. Geboren wurde er 1944 in Aussig Ústí nad Labem, Reichsgau Sudetenland. Aber schon ab seinem ersten Jahr lebte er in Bayern und empfand Bayern als seine Heimat. Er fühlte sich nicht als ein Flüchtling, wie er 2004 bei einem von Dr. Eberhard Büssem geführten Interview erklärte. Er wollte Schreiner und später Architekt werden wie sein Großvater, ist aber Schriftsteller geworden; der Architekt seiner eigenen Figuren.

Nach seinem Studium der Germanistik, Theatergeschichte und Volkskunde verfasste er seit 1968 als Drehbuchautor zahlreiche Fernsehspiele wie: »Qualverwandtschaften«, 1982, Regie: Ulrich Heisig. 1992 wurde er mit dem »deutschen Filmpreis« ausgezeichnet. Seit 1993 wurde er immer mehr zu einem Romanschriftsteller und fühlte sich nicht mehr so sehr von der Welt des Films angezogen, da die Filmbranche eine Trivialisierung und Verfälschung seines Buches: »Das versunkene Land« betrieben habe.

Unter den weiteren Veröffentlichungen befanden sich auch Romane, Erzählungen und Theaterstücke: »Unter Brüdern« (1995), »Handwerken. Kleine Philosophie der Passionen« (1999), oder »Die Madonnina«, die Elke Heidenreich besonders bewunderte und die in Italien, dem Land seiner langen und häufigen Aufenthalte, spielt (2001). »Ich hatte mich jedenfalls sehr in diese Gegend verliebt und dort in dieser Gegend übrigens auch meinen einzigen Fernsehfilm selbst gedreht«. Er hieß »Da Capo«. Weitere Veröffentlichungen umfassen »Mutter und Sohn« (Erzählung, 2004), »Auf Amerika« (2012), »General Mutter« (2013), »Wir sind doch alle da« (2013) und »Warten auf Goebbels« (2017).

Er hat sich immer sehr gesellig und aufgeschlossen gezeigt, indem er mit anderen Autorinnen und Autoren gemeinsam Bücher schrieb. Unter anderem mit Elke Heidenreich, seiner von ihm lange getrenntlebenden Frau: »Rudernde Hunde« (2002), und »Alte Liebe« (2009). Mit Reinhard Mey verfasste er »Was ich noch zu sagen hätte«, (2005), mit Dieter Hildebrandt »Ich musste immer lachen« (2006).

Bernd Schröder ist Mitglied im PEN und unser sehr geschätzter Kollege im VS.

Der Bundesvorstand vom Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller wird an seinem Ehrentag an ihn denken und ihm sehr herzlich dazu gratulieren. Wir wünschen ihm viel Zeit für seine Bücher und seine Hobbys, wie das Handwerken und die Reisen nach Italien.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.