Samstag, 25. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664530

Wohnzimmer - mit smarten Ideen günstig einrichten

Möbel müssen nicht teuer sein / Kleinanzeigen studieren / Kreativ gestalten mit Upcycling

Bochum, (lifePR) - Wohnraum wird immer teurer und viele Menschen suchen lange nach etwas Passendem. Hat man eine bezahlbare Wohnung gefunden, kommen zu den Umzugskosten häufig auch die Kosten für eine neue Einrichtung hinzu – entweder sind die Möbel aufgrund einer veränderten Wohnungsgröße zu klein oder zu groß oder sie sind schlichtweg alt und kaputt. Eine individuelle Einrichtung wird häufig mit teuren Designermöbeln assoziiert, die aber das Budget vieler Menschen übersteigen. Jana Kaminski, Pressesprecherin bei Vonovia, Deutschlands führendem Immobilienunternehmen, weiß um die Herausforderungen, vor denen die Mieter nun stehen. „Mit ein paar Tipps und etwas Eigeninitiative kann man auch ein komplettes Wohnzimmer kreativ und individuell einrichten, ohne übermäßig Geld ausgeben zu müssen.“

Bei den städtischen Kleinanzeigen schauen

„Möbel wie Stühle, Tische oder Sofas müssen nicht immer brandneu sein“, sagt Kaminski. „Bei den Kleinanzeigen der Stadt oder der Region findet man häufig noch gute gebrauchte Möbel – meist auch mit etwas Verhandlungsspielraum.“ Gerade Stühle und Tische aus Holz kann man leicht wieder aufpolieren, indem man sie abschleift und dann in einem neuen Anstrich glänzen lässt. Wenn der Stoff eines gebrauchten Sofas schon etwas ausgeblichen oder fleckig ist, bewirkt ein Überzug oder eine Tagesdecke eine optische Erneuerung. Es muss auch nicht immer die allerneueste Technik sein. Flatscreens, Beamer und Co. sind neben Kleinanzeigen auch über spezielle Internetportale schon günstig gebraucht zu bekommen.

Aus alt mach neu

Nachhaltig und kreativ – so kann man Upcycling beschreiben. Bei dem neuen DIY-Trend geht es darum, alte, ausrangierte Dinge wiederzubeleben und sie einem neuen Nutzen zuzuführen. Mit ein paar Ideen sind den Möglichkeiten hier kaum Grenzen gesetzt. Hervorragend eignen sich etwa alte Holzkisten. Daraus lassen sich Regale, Beistelltische oder auch kleine Sitzhocker bauen, die sich ganz individuell gestalten lassen. Sogar aus alten Autoreifen kann noch etwas Brauchbares gemacht werden: Gesäubert, angestrichen und mit einem Polster ausgekleidet wird daraus eine schöne Sitzgelegenheit im modernen Industrial-Design. Statt des Polsters kann auch eine Holz- oder Glasplatte aufgelegt werden und man erhält einen kleinen Tisch. Wer sich ein umfangreicheres Projekt zutraut, kann mit Europaletten auch ein ganzes Sofa oder einen großen Sessel bauen.

Dekoration selbst gemacht

Richtig wohnlich wird es erst mit der richtigen Dekoration. Kostengünstiger und individueller als jedes gekaufte Accessoire ist ein selbst gemachtes. Leere Glasflaschen, die vielleicht auch eine besondere Form haben, eignen sich beispielsweise hervorragend als dekorative Vasen oder Kerzenständer, und aus nicht mehr gebrauchten Tüchern oder Kleidungsstücken kann man Stoff für selbst genähte Kissenbezüge gewinnen.

Blumentöpfe kann man mit vielen Farb- und Gestaltungsmöglichkeiten selbst basteln, indem man Plastikflaschen zuschneidet. In der gewünschten Höhe wird der obere Teil der Flasche abgeschnitten, der Rand kann gerade, gewellt oder zackig sein. Nun kann der untere Teil beklebt oder bemalt werden. Fügt man noch vier Löcher rundum hinzu, kann der Topf auch an einem stabilen Band als dekorative Ampel aufgehängt werden.

Eine originelle Form kann man auch einem Weinregal aus Dosen geben. Dazu muss der Boden der Dose entfernt werden, auch die Etiketten sollte man ablösen. Hat man die Dosen nach seinem Geschmack gestaltet, werden sie mit einer Heißklebepistole aneinander befestigt – der Umfang und die Anordnung sollten Stabilität gewährleisten, sind sonst aber nach Belieben wählbar.

Kreativ und nachhaltig

Mit Ideen dieser Art gelingt nicht nur eine besonders individuelle Einrichtung, man leistet auch einen Beitrag zum Nachhaltigkeitskonzept. Denn die Weiterverwendung gebrauchter Möbel oder gebrauchter technischer Geräte schont ebenso wie die kreative Umnutzung alter Dinge die natürlichen Ressourcen. So macht Nachhaltigkeit Spaß.

Diese Pressemitteilung wurde von der Vonovia SE und/oder ihren Tochtergesellschaften ausschließlich zu Informationszwecken erstellt. Diese Pressemitteilung kann Aussagen, Schätzungen, Meinungen und Vorhersagen in Bezug auf die erwartete zukünftige Entwicklung der Vonovia („zukunftsgerichtete Aussagen“) enthalten, die verschiedene Annahmen wiedergeben betreffend z.B. Ergebnisse, die aus dem aktuellen Geschäft der Vonovia oder von öffentlichen Quellen abgeleitet wurden, die keiner unabhängigen Prüfung oder eingehenden Beurteilung durch Vonovia unterzogen worden sind und sich später als nicht korrekt herausstellen könnten. Alle zukunftsgerichteten Aussagen geben aktuelle Erwartungen gestützt auf den aktuellen Businessplan und verschiedene weitere Annahmen wieder und beinhalten somit nicht unerhebliche Risiken und Unsicherheiten. Alle zukunftsgerichteten Aussagen sollten daher nicht als Garantie für zukünftige Performance oder Ergebnisse verstanden werden und stellen ferner keine zwangsläufig zutreffenden Indikatoren dafür dar, dass die erwarteten Ergebnisse auch erreicht werden. Alle zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf den Tag der Ausgabe dieser Pressemitteilung an die Empfänger. Es obliegt den Empfängern dieser Pressemitteilung, eigene genauere Beurteilungen über die Aussagekraft zukunftsgerichteter Aussagen und diesen zugrunde liegender Annahmen anzustellen. Vonovia schließt jedwede Haftung für alle direkten oder indirekten Schäden oder Verluste bzw. Folgeschäden oder -verluste sowie Strafen, die den Empfängern durch den Gebrauch der Pressemitteilung, ihres Inhaltes, insbesondere aller zukunftsgerichteten Aussagen, oder im sonstigen Zusammenhang damit entstehen könnten, soweit gesetzlich zulässig aus. Vonovia gibt keine Garantie oder Zusicherung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) in Bezug auf die Informationen in dieser Pressemitteilung. Vonovia ist nicht verpflichtet, die Informationen, zukunftsgerichtete Aussagen oder Schlussfolgerungen in dieser Pressemitteilung zu aktualisieren oder zu korrigieren oder nachfolgende Ereignisse oder Umstände aufzunehmen oder Ungenauigkeiten zu berichtigen, die nach dem Datum dieser Pressemitteilung bekannt werden.

Vonovia SE

Die Vonovia SE ist Deutschlands führendes bundesweit aufgestelltes Wohnungsunternehmen. Heute besitzt Vonovia rund 355.000 Wohnungen in allen attraktiven Städten und Regionen in Deutschland. Der Portfoliowert liegt bei rund 29,6 Mrd. €. Vonovia stellt dabei als modernes Dienstleistungsunternehmen die Kundenorientierung und Zufriedenheit seiner Mieter in den Mittelpunkt. Ihnen ein bezahlbares, attraktives und lebenswertes Zuhause zu bieten, bildet die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung. Daher investiert Vonovia nachhaltig in Instandhaltung, Modernisierung und den seniorenfreundlichen Umbau der Gebäude. Zudem wird das Unternehmen zunehmend neue Wohnungen durch Nachverdichtung und Aufstockung bauen.

Seit 2013 ist das in Bochum ansässige Unternehmen börsennotiert, seit September 2015 im DAX 30 gelistet. Zudem wird die Vonovia SE in den internationalen Indizes STOXX Europe 600, MSCI Germany, GPR 250 sowie EPRA/NAREIT Europe geführt. Vonovia beschäftigt rund 8.100 Mitarbeiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Alte Holzöfen vor dem Aus

, Bauen & Wohnen, ARAG SE

Feinstaub in der Luft ist nicht nur für das Klima schädlich, sondern vor allem für unsere Gesundheit. Die winzigen Rußteilchen führen zu erheblichen...

Neuer REWE-Markt auf dem Salamander-Areal in Kornwestheim eröffnet

, Bauen & Wohnen, IMMOVATION Immobilien Handels AG

Am 23.11.2017 öffnet der neue REWE-Lebensmittelmarkt auf dem Gelände des Industriedenkmals Salamander-Areal seine Türen. Auf einer Verkaufsfläche...

Holzbauforum 2018 in Berlin

, Bauen & Wohnen, Rudolf Müller Medienholding GmbH & Co KG

Am 22. und 23. März 2018 veranstalten die DIN-Akademie und der Bruderverlag in Berlin die DIN-Tagung: 17. Holzbauforum zum Thema „Digitalisierung...

Disclaimer