Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62312

Generali und Volksfürsorge einigen sich mit Betriebsräten auf Umsetzung

Fusion auf gutem Wege

Hamburg, (lifePR) - Die Geschäftsführung und Gesamtbetriebsräte von Generali und Volksfürsorge haben sich in intensiven und konstruktiven Verhandlungen auf die wesentlichen Schritte zur Umsetzung der Fusion geeinigt. Damit wurde ein wichtiger Meilenstein für das Zusammengehen der beiden großen Unternehmen zum 1. Januar 2009 erreicht.

In einer Eckpunktevereinbarung haben sich die Verhandlungspartner auf die Umsetzungsfreigabe ab 1. November 2008 verständigt. Zusätzlich können auf der Basis von zwei Duldungsvereinbarungen personalwirtschaftliche Maßnahmen in wichtigen Teilbereichen bereits zum 1. September 2008 umgesetzt werden. Damit kann die "neue" Generali alle wesentlichen Funktionen und Strukturen so aufbauen, dass das neue Unternehmen ab 1. Januar 2009 an den Standorten München, Hamburg und Frankfurt in vollständig integrierter Form einsatzfähig sein wird.

Damit wird allen Mitarbeitern und Führungskräften die erwartete Sicherheit gegeben. Darüber hinaus wurden die Kernelemente des Sozialplans verabschiedet. Die im Mai getroffenen Beschlüsse, wie der Verzicht auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen (Wirksamkeitszeitpunkt nicht vor dem 30. Juni 2012), die Bestandssicherungen für die angestellte Stammorganisation (bis Ende 2011) und Standortgarantien für Hamburg, München und Frankfurt (bis Ende 2011) wurden bestätigt. Zusätzlich wurde eine Regelung zur Absicherung der vertrieblichen Organisationsstrukturen der Vertriebsge-sellschaft beschlossen.

"Mit dieser Einigung haben wir den entscheidenden Schritt gemacht, damit die "neue" Generali zum Jahreswechsel steht. Somit können wir unseren Kunden und Vertriebspartnern einen noch besseren Service und die besten Produkte aus beiden Welten liefern", so Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender der Volksfürsorge und stellvertretender Vorsit-zender der Generali sowie gleichzeitig Leiter des Integrationsprojektes.

Das neue Unternehmen wird ab dem 1. Januar 2009 unter dem Namen "Generali" als einer der führenden Versicherer mit einem Beitragsvolumen von rd. 5 Mrd. € sowie rd. 6.000 Innen- und Außendienst-Mitarbeitern im deutschen Markt auftreten. Zeitgleich startet die "Volksfürsorge AG - Vertriebsgesellschaft für Vorsorge- und Finanzprodukte" als neues Dach der Volksfürsorge Stammorganisation.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer