lifePR
Pressemitteilung BoxID: 377733 (V.i.S.d.P. Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV))
  • V.i.S.d.P. Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV)
  • Eisvogelweg 1
  • 91161 Hilpoltstein
  • http://www.lbv.de
  • Ansprechpartner
  • Markus Erlwein
  • +49 (9174) 4775-80

1. Zwischenbilanz zur Stunde der Wintervögel 2013

Kohlmeise liegt in Führung - Haussperling fällt auf 3. Platz zurück - Überraschung durch Feldsperling - Seidenschwänze in Bayern

(lifePR) (Hilpoltstein, ) Nachdem bis zum Sonntagabend ungefähr ein Drittel aller Meldungen eingegeben waren, freut sich der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) über eine deutliche Steigerung der Beteiligung. Sie liegt derzeit mindestens 30% über dem Vorjahr. Große Überraschungen sind bisher das gute Abschneiden der Kohlmeise (1. Platz) und des Feldsperlings (2. Platz), während Spatz (nur noch 3.) und Amsel z.T. noch schlechter dastehen als 2012. Dazu halten sich derzeit einige Seidenschwänze in Bayern auf. Bis zum 14. Januar können die Zählergebnisse vom Wochenende noch dem LBV gemeldet werden. Das Endergebnis wird Ende Januar bekannt gegeben.

Noch können die Zahlen stark schwanken. Dennoch zeigt sich, dass der Feldsperling zum wiederholten Male der große Gewinner der Vogelzählung werden wird. Er tritt in größeren Schwärmen und in mehr Gärten auf als 2012 und belegt derzeit den 2. Platz. Ebenfalls überraschend konnte sich die Kohlmeise vorerst den Spitzenplatz sichern. Der große Verlierer ist der Haussperling (Spatz). Nach dem 1. Rang 2012 fiel er diesmal auf den 3. Platz zurück. Bei Grünfink, Amsel und Buchfink wird ebenfalls ein Rückgang deutlich. Hier sind die genauen Gründe im Einzelnen noch unklar.

Ein Highlight der Zählung ist die Erkenntnis, dass Bayern derzeit eine kleine Invasion des Seidenschwanzes erlebt. Immer mehr Meldungen des sibirischen Wintergastes gehen beim LBV ein und so liegt er derzeit auf Platz 26, im Gegensatz zu Platz 60 im Vorjahr. Andere regelmäßige Wintergäste wie Bergfink oder Erlenzeisig sind dagegen weniger stark vertreten als 2012.

Trotz des schlechten Wetters liegt die Beteiligung deutlich über dem Vorjahresniveau, als am Ende 16.000 Teilnehmer an 12.000 Orten über 450.000 Vögel zählten. Ein Großteil der Meldungen 2013 wird jedoch erst noch beim LBV eingehen, denn Beobachtungen können noch bis 14. Januar per Post oder im Internet unter www.stunde-der-wintervoegel.de gemeldet werden. Unter allen Teilnehmern werden zahlreiche Preise verlost.