Bestens geregelt: Das Regelwerk der DNLS im Fokus

(lifePR) ( Munich, )

Digitale Nürburgring Langstrecken-Serie powered by VCO wird nach eigenem Rundstrecken-Reglement des Deutschen Motorsport-Bunds ausgetragen
Eigene Rahmenausschreibung für jede einzelne Rennserie
DMSB-Regelwerk kombiniert klassische Motorsport-Elemente mit speziellen Anforderungen des Esports Racing


Wenn am kommenden Samstag das dritte Saisonrennen der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie powered by VCO (DNLS) ausgetragen wird, treten die 60 teilnehmenden Teams auf der Grundlage eines offiziellen Regelwerks an. Der Deutsche Motorsport-Bund (DMSB) hat dem Boom im Esports Racing Rechnung getragen und zur Saison 2020 erstmals ein Rundstrecken-Reglement aufgesetzt, das im Detail auf die Besonderheiten dieser Motorsport-Disziplin eingeht. Herausgekommen ist eine spannende Kombination aus realer und virtueller Motorsport-Welt.

Auf zwölf Seiten schafft das Rundstrecken-Reglement, das der DMSB im Dezember 2019 veröffentlicht hat, zum ersten Mal eine einheitliche Basis für das Esports Racing in seinem Zuständigkeitsbereich. Noch bevor durch die aktuelle weltweite Krise der virtuelle Rennsport massiv an Aufmerksamkeit gewonnen hat, gründete der DMSB die Sim-Racing AG, in der sich Verbandsmitglieder mit zahlreichen Vertretern der Esports-Racing-Community an einen Tisch setzten. Das Ziel lautete, virtuelle Rennen unter einheitlichen Regeln zu professionalisieren und somit an den realen Motorsport anzugleichen.

„Dieses Reglement ist im Schulterschluss mit den größten Sim-Racing-Communities in Deutschland entstanden. Es versteht sich als kostenfreies Angebot an alle Esports-Racing-Ligen und -Rennserien, die Interesse daran haben, auf der Grundlage einheitlicher Regeln Events auszutragen“, sagt Marc Hennerici, selbst Rennfahrer, Esports Racer und Berater der DMSB Sim-Racing AG.

Mit seinem Rundstrecken-Reglement ist der DMSB auch auf internationaler Ebene ein Vorreiter der Professionalisierung des virtuellen Rennsports. Hennerici vertritt und erläutert die Ideen des nationalen Verbands als Mitglied der Digital Motorsport Working Group des Automobil-Weltverbands FIA.

Inhaltlich bietet das DMSB Rundstrecken-Reglement eine Mischung aus traditionellen Motorsport-Elementen wie Verhaltensregeln auf der Strecke, „Track Limits“ oder Flaggenkunde sowie Esports-Racing-spezifischen Themen – von technischen Voraussetzungen über zugelassene Simulationen bis hin zur Nutzung der ESC-Taste während der Qualifikation. Heißt konkret: Wer eine  gelbe oder rote Flagge missachtet, kann von der Rennleitung genauso bestraft werden wie derjenige, der im Qualifying mittels ESC-Taste sein Fahrzeug verlässt, ohne sich in der eigenen Box zu befinden.

Der DMSB stellt aktuell für den ADAC Digital Cup, die Deutsche Sim-Racing Meisterschaft, die Events der ADAC SimRacing Expo und die DNLS powered by VCO je einen Renndirektor und einen Rennkommissar. Diese Rennleitung wacht auch am kommenden Samstag wieder über die Einhaltung der Regeln auf der Nürburgring-Nordschleife. Dort gilt neben dem grundlegenden Rundstrecken-Reglement die Rahmenausschreibung, die auf 17 Seiten im Detail die Richtlinien speziell für die Rennen der DNLS festlegt. Dazu zählen die Definitionen der einzelnen Klassen, die Teilnahmbedingungen, Punktewertungen, Preisgelder und Strafenkataloge. Zusätzliche Bulletins regeln außerdem sich von Rennen zu Rennen verändernde Parameter wie zum Beispiel die „Balance of Performance“ der Fahrzeuge.

Fast alles wie im realen Motorsport, könnte man sagen. Das wissen sowohl die Profi-Rennfahrer als auch einige der weltbesten Esports Racer an der DNLS zu schätzen. „Allen Teilnehmern ist klar, worum es in diesen Rennen geht. Da macht kein Fahrer dumme Sachen, nur weil es sich um ein Sim-Rennen handelt“, sagt Hennerici. „Der Respekt untereinander ist sehr groß.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.