Montag, 18. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 666937

Sonderausstellung "Ab ins Meer!" verlängert

Kindermuseum mondo mio! verlängert innovatives Raumspiel zum Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane in Zusammenarbeit mit Neues Universum Berlin e.V.

Dortmund, (lifePR) - Das innovative Raumspiel „Ab ins Meer – wer schützt, gewinnt“ im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark wird wegen der großen Nachfrage bis Sonntag, 24.09. verlängert. Dadurch haben auch Schulklassen und andere Gruppen nach Ende der Sommerferien erneut Gelegenheit, die außergewöhnliche Ausstellung zu besuchen und sich durch den Lebensraum Meer zu spielen. Ursprünglich war das Raumspiel bis Sonntag, 20.08. geplant und sollte mit einem spannenden Gruppenturnier abgeschlossen werden. Trotz der Verlängerung findet das Turnier planmäßig statt. Anmeldungen dazu werden weiterhin unter 0231-5026127 oder info@modnomio.de entgegengenommen.

Meere und Ozeane bedecken über 70 Prozent der Erdoberfläche. Sie bilden den Lebensraum für Millionen Arten und sind noch lange nicht vollständig erforscht. Doch ihre empfindlichen Ökosysteme sind durch Klimawandel, Überfischung, Plastikmüll und Raubbau bedroht. Schon jetzt sind die Folgen sichtbar und es wird höchste Zeit, sorgfältiger mit ihnen umzugehen. Als Beitrag zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zeigt das Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark seit Anfang Juni die Ausstellung „Ab ins Meer – wer schützt gewinnt“. Für das innovative Raumspiel entwickelte Neues Universum Berlin e.V. ein ganz neues Format: Jede Station der Ausstellung ist ein Spiel, an dem die Besucher mit- oder gegeneinander um den Umgang mit den Meeren spielen. Mit jeweils bis zu sechs Besucherinnen und Besuchern wird an Multitouch-Tischen, Spielstationen und in einem Labor gezockt, gefeilscht und gerätselt. Die Kuratorin Yvonne Leonard vom Neues Universum Berlin e.V. sieht in dem ungewöhnlichen Ausstellungsformat einen neuen und zeitgemäßen Weg, um die aufregenden Inhalte naturwissenschaftlicher Forschung zu vermitteln: „Die Ausstellung ist ein Meeresspielsalon, in dem die Besucher über den Umgang mit den Meeren selbst entscheiden und ihre Handlungen verantworten müssen.“

Bereits seit 15 Jahren konzipiert „Neues Universium Berlin e.V. - Ausstellungen für ungewöhnliches Lernen“ Formate, die sich auf innovative und spannende Vermittlungsstrategien von naturwissenschaftlichen Inhalten konzentrieren. Das Raumspiel ist ein Beitrag des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veranstalteten Wissenschaftsjahres 2016*17 – Meere und Ozeane und wird vom BMBF gefördert. Die Wissenschaftsjahre sind eine gemeinsame Initiative mit Wissenschaft im Dialog (WID) und sollen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung an die Öffentlichkeit tragen und den Dialog zwischen Forschung und Gesellschaft fördern.

Das Raumspiel, das bundesweit an verschiedenen Standorten gezeigt werden soll, ist für Meeresschützer, Fischstäbchenspezialisten und Wasserfreunde ab zehn Jahren geeignet. Eineinhalb Stunden dauert ein Besuch – genug Zeit, um mindestens drei Stationen durchzuspielen. Noch bis zum 24. September kann man sich durch „Ab ins Meer“ im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark spielen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Auch in kleinen Räumen kann man die Bewegung von Kindern mit viel Kreativität ideal fördern!

, Familie & Kind, Meyer & Meyer Fachverlag & Buchhandel GmbH

Damit Kindern von klein auf ganzheitlich Lernen können, sollten sie beim Spielen möglichst viel in Bewegung sein. Doch besonders in Städten sind...

Entwicklungspolitik darf nicht zur Migrationsverhinderung verkommen

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Zum Weltflüchtlingstag am kommenden Mittwoch fordert die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision, dass die deutsche Entwicklungspolitik...

Mehr Bildung für Kinder auf der Flucht gefordert

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Eine Petition mit über 18.000 Unterschriften hat die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision an den Staatsminister im Auswärtigen...

Disclaimer