ver.di fordert 6,1 Prozent für Lufthansa-Beschäftigte

(lifePR) ( Berlin, )
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert für die rund 50.000 Beschäftigten bei der Lufthansa AG Boden und in der Kabine, bei der Lufthansa Cargo, der Lufthansa Service Gesellschaft (LSG), der Lufthansa Technik und Lufthansa Systems 6,1 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Zudem sollen Verbesserungen für die Auszubildenden im Konzern erreicht werden. Das hat die ver.di-Konzerntarifkommission in Frankfurt/Main beschlossen.

"Die Beschäftigten haben in der letzten Tarifrunde um bessere Arbeitsbedingungen - beispielsweise hinsichtlich der Begrenzung von Leiharbeit, Altersteilzeit und Ergebnisbeteiligung - ringen müssen. Deshalb haben sie auf eine Gehaltssteigerung verzichtet. In der jetzt folgenden Tarifrunde muss daher endlich wieder Geld in die Taschen der Beschäftigten kommen, um diesen Nachholbedarf auszugleichen", betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle.

Eine spürbare Einkommensanhebung sei zudem im Vergleich zu anderen bundesdeutschen Unternehmen dringend erforderlich, um nicht weiter abgekoppelt zu werden. Das Ansinnen des Lufthansa-Vorstandschefs Christoph Franz nach Verlängerung der Arbeitszeit wies die Gewerkschafterin zurück.

In Anbetracht der von ihm selbst hervorgehobenen soliden Finanzen und der Profitabilität der Lufthansa sei deutlich erkennbar, dass es dem Vorstand alleine um Profitmaximierung auf dem Rücken der Beschäftigten gehe. Diesem "betriebswirtschaftlich unseriösen Rentabilitätswunsch auf Kosten der Beschäftigten" erteile ver.di eine klare Absage, erklärte Behle.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.