Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63779

Tarifverhandlungen: Zeitschriftenverleger verweigern Angebot

(lifePR) (Berlin, ) Auch in der zweiten Verhandlungsrunde für die etwa 9000 an Zeitschriften angestellten Redakteurinnen und Redakteure hat der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) kein Angebot vorgelegt.

"Die Verweigerungshaltung der Verleger ist skandalös. Entgegen den Erfolgsmeldungen der großen Verlage wird den Beschäftigten eine Beteiligung an der guten Entwicklung der letzten Jahre verweigert.

Alle Verhandlungsteilnehmer auf Seiten der Gewerkschaften waren entsetzt", erklärte ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel.

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di fordert unverändert eine Gehaltserhöhung um 7,5 Prozent sowie die Einbeziehung der Onlineredakteurinnen und -redakteure in den Verlagen.

Die nächste Verhandlungsrunde wird am 7. Oktober 2008 voraussichtlich in Berlin stattfinden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Im dritten Jahr in Folge wird creditweb von BankingCheck zum besten Baufinanzierer gewählt

, Finanzen & Versicherungen, creditweb GmbH

Vertrauen und Transparenz sind die wichtigste Grundlage, wenn es um die Finanzierung der eigenen vier Wände, der vielleicht wichtigsten Entscheidung...

uniVersa forciert BU-Geschäft

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Jeder vierte Berufstätige muss seinen Job vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Bisher gibt es erst in gut 30 Prozent der Erwerbstätigenhausha­lte...

Kundenbefragung: Gesetzliche Krankenkassen 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Der Service und das Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen werden von den Versicherten mehrheitlich positiv gesehen. Die Erstattung...

Disclaimer