Sonntag, 26. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63779

Tarifverhandlungen: Zeitschriftenverleger verweigern Angebot

(lifePR) (Berlin, ) Auch in der zweiten Verhandlungsrunde für die etwa 9000 an Zeitschriften angestellten Redakteurinnen und Redakteure hat der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) kein Angebot vorgelegt.

"Die Verweigerungshaltung der Verleger ist skandalös. Entgegen den Erfolgsmeldungen der großen Verlage wird den Beschäftigten eine Beteiligung an der guten Entwicklung der letzten Jahre verweigert.

Alle Verhandlungsteilnehmer auf Seiten der Gewerkschaften waren entsetzt", erklärte ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel.

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di fordert unverändert eine Gehaltserhöhung um 7,5 Prozent sowie die Einbeziehung der Onlineredakteurinnen und -redakteure in den Verlagen.

Die nächste Verhandlungsrunde wird am 7. Oktober 2008 voraussichtlich in Berlin stattfinden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

White-Label-Banking und Full-Service-Lösungen gefragt

, Finanzen & Versicherungen, Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH

Immer mehr Finanzdienstleister nutzen die Dienstleistungen der SWK Bank im White-Label-Banking und im Full-Service-Bereich. Ob Fintechs, Start-Ups...

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Disclaimer