Donnerstag, 25. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 548345

DVB-T2: Vorsicht beim Fernseh- und Receiverkauf

(lifePR) (Mainz, ) Ab dem kommenden Jahr wird das terrestrische Antennenfernsehen (DVB-T2) auch hochauflösendes Fernsehen (HDTV) wiedergeben können. "Eine Einführungsphase für die deutsche Variante DVB-T2 HD soll rechtzeitig vor der Fußball-Europameisterschaft 2016 starten", weiß Michael Gundall, Fernsehexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Somit können die Spiele auch in der Gartenlaube oder auf dem Campingplatz endlich in HD-Qualität geschaut werden."

Wer in nächster Zeit ein neues Gerät anschaffen will, sollte sich genau informieren. Denn die derzeit im Handel erhältlichen DVB-T/DVB-T2 Receiver sind mit dem neuen Standard noch nicht kompatibel. "Auch von Urlaubsschnäppchen aus Ländern, in denen DVB-T2 bereits eingeführt ist, wie Österreich, Frankreich oder Großbritannien, sollte man die Finger lassen", warnt Gundall, "denn diese Receiver sind nicht für den Empfang in Deutschland geeignet."

Auch Fernsehgeräte mit integriertem Empfangstuner sind in der Regel noch nicht für die deutsche Variante von DVB-T2 geeignet. Die deutschen Fernsehsender haben sich für eine neue Codierung entschieden, mit dem die Qualität verbessert und die Anzahl der Sender vergrößert werden können. Verbraucher sollten daher beim Kauf unbedingt auf das neue "DVB-T2 HD"-Logo achten.

Ist dieses Logo auf einem Empfangsgerät zu finden, so ist es für die deutsche Variante DVB-T2 HD geeignet. Da die neuen Geräte auch abwärtskompatibel sind, kann das derzeit noch ausgestrahlte, herkömmliche DVB-T Signal empfangen werden. Die ersten Receiver mit dem Logo sollen im September zur Internationalen Funkausstellung 2015 vorgestellt werden und einige Monate später im Handel erhältlich sein.

Fragen rund um den Fernsehkauf sowie die Themen DVB-T2, HDTV und digitales Fernsehen beantwortet die Verbraucherzentrale jeden Montag von 10 bis 16 Uhr telefonisch unter 06131/2848-888 oder per E-Mail unter fernsehen@vz-rlp.de

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist eine anbieterunabhängige, überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisation. Seit mehr als 50 Jahren informiert, berät und unterstützt sie Verbraucherinnen und Verbraucher in Fragen des privaten Konsums und vertritt Verbraucherinteressen bei Unternehmen, Politik und Verbänden. Die Verbraucherzentrale hat 16 Mitgliedsverbände und über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorstand ist Ulrike von der Lühe.

Arbeitsschwerpunkte sind Verbraucherrecht, Telekommunikation und Medien, Versicherungen und Finanzdienstleistungen, Energie und Bauen, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit und Pflege. Anlaufstellen für persönliche Beratung sind sechs Beratungsstellen und sechs Stützpunkte in Rheinland-Pfalz. Ratsuchende können sich auch telefonisch oder per E-Mail beraten lassen. Im Internet ist die Verbraucherzentrale unter www.vz-rlp.de zu finden.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: "Gemeinsam für eine offene und globalisierte Welt"

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundeslandwirtschaft­sminister Christian Schmidt ist vom 21. bis 23. Mai zu politischen Gesprächen nach Kanada und in die USA gereist. Dort hat...

Roadshow der Diakonie ist am 29. Mai 2017 an der Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule in Reutlingen-Betzingen

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Roadshow der Diakonie Württemberg macht am 29. Mai 2017 an der Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule in Reutlingen-Betzingen Station. Mitarbeitende...

Villeroy&Boch: Die PR-Fachfrauen über Herausforderungen, Veränderungen und Prioritäten

, Medien & Kommunikation, Villeroy & Boch AG

Jessika Rauch und Janna Wessel sind verantwortlich für die Kommunikation bei der Villeroy & Boch AG. Mit ihrer Arbeit haben sie sich um den Mynewsdesk...

Disclaimer