Teekanne muss Werbung mit mentaler Fitness unterlassen

Verbraucherzentrale Hessen einigt sich erfolgreich mit Teekanne auf Unterlassung unzulässiger Gesundheitsversprechen

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Leistungsfähigkeit steht in unserer Gesellschaft hoch im Kurs. Und das nicht nur körperlich, auch geistig sind wir oft gefordert, topfit zu sein. Da sind „mentale Fitness“, „geistige Leistungsfähigkeit“ und der Produktname „Konzentration“ attraktive Versprechen, mit denen das Unternehmen Teekanne seine Kräuterteemischung bewirbt. Den Expertinnen der Verbraucherzentrale stieß das sauer auf. Denn die Belege dafür fehlten. Die Verbraucherzentrale mahnte das Unternehmen ab. Vor Gericht einigte man sich nun auf die Unterlassungsforderung der Verbraucherzentrale: Teekanne darf nach Abverkauf der sich noch im Handel befindlichen Produkte nicht länger mit dem Produktnamen „Konzentration“ und den Gesundheitsversprechen werben.

„Lebensmittelhersteller dürfen gesundheitsbezogene Angaben nicht frei wählen. ‚Health Claims‘ müssen von der EU zugelassen sein“, sagt Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen. Weder für die Kräuterteemischung noch für einzelne Zutaten war das der Fall.

Tee statt Aufputschmittel

Wer kennt das nicht: Der Schlaf ist zu kurz gekommen und am nächsten Tag erfordert ein wichtiger Termin, dass wir geistig voll auf der Höhe sind. „Wer nicht zu Aufputschmitteln greifen will, dem ist eine Kräuterteemischung mit wohlklingendem Namen ‚Konzentration‘ vielleicht gerade recht“, so Franz weiter. Die Versprechen „… Unterstützung der geistigen Leistungsfähigkeit“ und „Guarana, Ginseng und Kolanuss tragen zur mentalen Fitness bei“, verstärken den Eindruck einer gesundheitsförderlichen Wirkung. Denn die Ginsengwurzel taucht unter anderem im Internet in Blogs, Foren oder Shops als vermeintliches Allheilmittel gegen „Müdigkeit und Schwäche“ oder „zur Stärkung“ auf. Guarana und Kolanuss kennen junge Leute als Zutaten von Energiedrinks oder die Älteren von Schokolade für lange Autofahrten.

Unseriöse Gesundheitsversprechen durchschauen

Wenn Hersteller versprechen, ein Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel könne die Körperfunktion über das normale Maß hinaus steigern, ist Misstrauen angebracht. Verbraucher können sich mit Beschwerden über die Kennzeichnung und Werbung für herkömmliche Lebensmittel an das Portal lebensmittelklarheit.de und für Nahrungsergänzungsmittel an klartext-nahrungsergaenzung.de wenden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.