Samstag, 27. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 348332

Verbraucherzentrale begrüßt Initiative von Minister Bonde

Nachhaltige Finanzprodukte

(lifePR) (Stuttgart, ) Geldanlegen als nachhaltig zu bewerben, ist gegenwärtig eine weitverbreitete Marketingstrategie. Für Verbraucher ist aber nie verlässlich nachvollziehbar, was sich genau hinter den Werbeaussagen der Anbieter verbirgt. Den Begriff "Nachhaltiges Finanzprodukt" zu definieren ist daher ein wichtiger Schritt für Verbraucher, verlässliche Informationen zu erhalten.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg begrüßt die Initiative von Verbraucherminister Bonde, den Begriff "Nachhaltiges Finanzprodukt" rechtlich zu definieren. "Wir wissen aus unserer täglichen Verbraucherfinanzberatung, das Verbraucher ein hohes Interesse an nachhaltigen und sicheren Geldanlagen haben", so Beate Weiser, Vorstand der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Das Interesse nimmt stetig zu". Finanzprodukte aber auf deren tatsächliche Nachhaltigkeit hin zu überprüfen, ist für Verbraucher praktisch unmöglich. "Die Initiative von Minister Bonde wird zur notwendigen Markttransparenz führen", so Weiser weiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD gibt Sicherheitstipps für das Online-Banking

, Finanzen & Versicherungen, TÜV SÜD AG

Mit mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets lassen sich immer mehr Alltagssituationen vereinfachen. Auch das Erledigen der eigenen Bankgeschäfte...

Dussmann Group komplettiert den Vorstand und legt auch 2016 wieder zu

, Finanzen & Versicherungen, Dussmann Stiftung & Co. KGaA

Drei neue Vorstandsmitglieder werden im August 2017 den Vorstand komplettieren: Dr. oec. Wolfgang Häfele, Dieter A. Royal und Wolf-Dieter Adlhoch Gesamtumsatz...

Doch die meisten GKV-Versicherten gehen weiter leer aus

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Seit Mitte April zahlen Krankenkassen wieder leichter Zuschüsse bei Erwachsenen für Brillen. Möglich macht dies das Gesetz zur Stärkung der Heil-...

Disclaimer