Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 348332

Verbraucherzentrale begrüßt Initiative von Minister Bonde

Nachhaltige Finanzprodukte

(lifePR) (Stuttgart, ) Geldanlegen als nachhaltig zu bewerben, ist gegenwärtig eine weitverbreitete Marketingstrategie. Für Verbraucher ist aber nie verlässlich nachvollziehbar, was sich genau hinter den Werbeaussagen der Anbieter verbirgt. Den Begriff "Nachhaltiges Finanzprodukt" zu definieren ist daher ein wichtiger Schritt für Verbraucher, verlässliche Informationen zu erhalten.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg begrüßt die Initiative von Verbraucherminister Bonde, den Begriff "Nachhaltiges Finanzprodukt" rechtlich zu definieren. "Wir wissen aus unserer täglichen Verbraucherfinanzberatung, das Verbraucher ein hohes Interesse an nachhaltigen und sicheren Geldanlagen haben", so Beate Weiser, Vorstand der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Das Interesse nimmt stetig zu". Finanzprodukte aber auf deren tatsächliche Nachhaltigkeit hin zu überprüfen, ist für Verbraucher praktisch unmöglich. "Die Initiative von Minister Bonde wird zur notwendigen Markttransparenz führen", so Weiser weiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Preiserhöhung fürs Konto nicht immer wirksam

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Erhöhen die Banken die Kontoführungsgebühre­n, müssen sie ihre Kunden schriftlich darüber informieren. Aber Achtung! Die ARAG Experten raten...

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 für die Sparkasse Bremen

, Finanzen & Versicherungen, Die Sparkasse Bremen AG

. Gewinn stieg deutlich auf über 32 Millionen Euro Klarer Marktführer in Bremen bei Privat- und Firmenkunden Auszeichnung als einer der besten...

Disclaimer