lifePR
Pressemitteilung BoxID: 497911 (Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen e.V.)
  • Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen e.V.
  • Sühlstraße 6
  • 46117 Oberhausen-Borbeck
  • https://www.galabau-nrw.de
  • Ansprechpartner
  • Christian Weber
  • +49 (571) 9739111

Praxisbeispiele für akademische "Führungskräfte in spe"

GaLaBau NRW gibt angehenden Hochschul-Absolventen Brancheninformationen wie auch Tipps zur weiteren Karriereplanung

(lifePR) (Zülpich, ) Fachliches Können gepaart mit Kreativität und Sinn fürs technisch und finanziell Machbare sind wesentliche Kriterien für einen erfolgreichen Berufsweg im Garten- und Landschaftsbau. Dies gilt insbesondere für Führungskräfte mit akademischem Hintergrund - wie rund 150 Studenten der Hochschulen Osnabrück und Ostwestfalen-Lippe, Standort Höxter, auf der Landesgartenschau Zülpich 2014 erfahren konnten.

Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW hatte die Studentinnen und Studenten auf die nordrhein-westfälischen Landesgartenschau eingeladen, damit sie sich auf der Präsentationsfläche gärtnerischer Leistungen über künftige Anforderungen in Planungs- und Leitungsfunktionen informieren konnten - wie auch über einen Übergang zwischen Studium und Beruf beziehungsweise zukünftige Berufschancen. Untermalt wurde dieses Thema durch ein "Grünes Brett", das Angebote von zukünftigen Arbeitgebern aufzeigte.

Durch das Programm führte Benjamin Küsters, Präsidiumsmitglied des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW. Jörg Freimuth, Vizepräsident des Bundesverbandes der Studierenden und Absolventen des Hochschulstudiums der Fachrichtungen Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL), erläuterte die Angebote des Berufsverbandes.

Mit Input zum Thema "Berufs- und Lebensplanung" startete Evelyn Knüfermann, Diplom-Psychologin, mit "Aspekte beim Übergang zwischen Studium und Beruf". Ihre Worten zufolge sollte bereits die Studienzeit dazu genutzt werden, durch Praktika Erfahrungen zu sammeln. Wichtig ist dabei auch, die eigenen Präsentationsfähigkeiten auszubilden. Denn: Das Üben darin, Projekte anschaulich zu präsentieren, führt zu mehr Selbstsicherheit und damit auch zu mehr Überzeugungskraft.

Jakob Jansen, Dipl. Ing. Landespflege, Geschäftsführer der A. Frauenrath Landschaftsbau GmbH & Co. KG., ging anhand seines eigenen Betriebes auf den Themenbereich "Praxis trifft Hochschule" ein. Dabei empfahl er den Studenten, bei Bewerbungsgesprächen aufs äußere Erscheinungsbild zu achten. Denn in den Unternehmen haben Führungskräfte in der Regel auch mit Kunden zu tun - da sollten Erscheinungsbild und Auftreten die potentiellen Auftraggeber nicht unangenehm überraschen,

Landschaftsarchitektin Brigitte Röde vom Planungsbüro "Garten und Freiraum", stellte anhand ihrer eigenen Erfahrungen zusammen, was im Bereich der Gartenplanung in der Praxis heutzutage erwartet wird. Sie weitete aber auch den Blick der Studenten auf angrenzende Tätigkeitsfelder, in denen das Knowhow von Landschaftsarchitekten und Ingenieuren durchaus gefragt ist. Als Beispiele nannte sie Facility Management, Mediation in Form von Begleitung umfangreicher Planungs- und Abstimmungsprozesse sowie das Entwickeln von Konzepten für die Öffentlichkeitsarbeit. Auch "Fachliche Reiseleitung" kann eine interessante Nische sein, denn das allgemeine Interesse an Garten- und Naturreisen ist in den vergangenen Jahren gewachsen.

Abschließend gab Friedrich Klute, Ingenieur Landschaftsbau und Management von der Geschäftsführung der Klute Garten- und Landschaftsbau GmbH & Co, unter der Überschrift "Alltag nach dem Studium - Erfahrungen über den Sprung ins Wasser, das nicht unbedingt kalt sein muss" hilfreiche Tipps. So sollte ein Einstieg in ein GaLaBau-Unternehmen als "Juniorbauleiter" als wertvollste Lehrzeit angesehen werden. Ganz wichtig: Sich nicht scheuen, zu fragen. "Denn je eher man fragt, desto weniger 'dumm' sind die Fragen."

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.