Digitaler Lehrerkongress der chemischen Industrie am 3. 12. 2020

Streaming statt Netzwerken: Experimente und Informationen

(lifePR) ( Baden-Baden, )
Der Spätherbst ist für Chemie-Lehrerinnen und -Lehrer in Baden-Württemberg normalerweise die Zeit zum Netzwerken und Anregungen für den Unterricht zu sammeln. Dann findet normalerweise der „Lehrerkongress der chemischen Industrie“ der Verbände der Branche – Chemie.BW – statt. In diesem Jahr geht Chemie.BW mit seinem „Dialog Schule – Chemie“ am 3. Dezember 2020 neue Wege: In einer dreistündigen „Sendung“ im Internet werden Experimente für den Unterricht gezeigt und erläutert, spannende neue Ideen für den Unterricht diskutiert sowie Fördermöglichkeiten für Schulen vorgestellt. Der Lehrerkongress 2020 wird digital (Live-Stream und spätere Aufzeichnung unter https://www.chemie.com/lehrerkongress2020). 

Experimentalvorträge

Live aus den Labors eines langjährigen Partners von Chemie.BW, der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und damit des Lehrerfortbildungszentrums der Gesellschaft Deutscher Chemiker, werden Experimentalvorträge übertragen. Prof. Dr. Matthias Ducci zeigt Fluoreszenz-Versuche für den Chemieunterricht. Sein Kollege von der Freiburger PH, Prof. Dr. Marco Oetken und dessen Mitarbeiter, Dennis Lüke, zeigen die Anwendung von „Berliner Blau“, um Fingerabdrücke sichtbar zu machen. 

Martin Haag, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie Baden-Württemberg, der den Kongress – aus Mannheim zugespielt – eröffnen wird, ist überzeugt: „Auch wenn die Rahmenbedingungen für die Schulen derzeit schwierig sind, darf der experimentelle Unterricht nicht zu kurz kommen.“ Die praktisch ausgerichteten Formate des digitalen Kongresses und die Hinweise, wo Unterstützung gefunden werden kann, helfen hier, ist er überzeugt. „Natürlich kommt der persönliche Austausch zu kurz – aber eine gute digitale Veranstaltung bringt mit den neuen Formaten auch Anregungen,“ so Haag weiter. Und der Kongress könne – anders als die früheren Veranstaltungen – noch später im Internet nachgeschaut werden.

Angebote werden vorgestellt

Sehr konkret geht es beispielsweise bei der Vorstellung der „Tablet-Teacher“ aus Karlsruhe zu. Sie zeigen, welche Werkzeuge es bereits jetzt für den digitalen Unterricht gibt – und besonders, wie sie praktisch funktionieren. Das Projekt „Moderne Biotechnologie in der Schule“ der Johanna-Wittum-Schule in Pforzheim werden Dr. Jürgen Braun und seine beteiligten Schülerinnen und Schüler vorstellen. Es gibt Schulen die Chance, Biotechnologieversuche auch ohne teure eigene Ausstattung an die Schule zu holen. Solche Projekte sind ohne viel Engagement und auch finanzielle Unterstützung kaum möglich: Darüber informiert Dr. Jeanette Störmer-Häußler vom Fonds der Chemischen Industrie. Das Förderwerk der Verbände unterstützt unter anderem allgemeinbildende Schulen für ihren naturwissenschaftlichen Unterricht mit bis zu 2.500 Euro alle drei Jahre.

Nachwuchssicherung 

Die Verbände fördern Schulen und die Lehrerfortbildung seit mehr als einem Vierteljahrhundert. Dabei spielt die Nachwuchssicherung für die Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche eine wichtige Rolle. Über die vielfältigen Ausbildungsberufe spricht Tobias Pacher vom Dialog Schule – Chemie live mit Nico Flick, Ausbildungsleiter der Mineraloelraffinerie Oberrhein in Karlsruhe.

Stream wird aufgezeichnet

Wer der „Sendung“ im Internet nicht am Donnerstag nachmittags folgen kann, hat die Möglichkeit, sie auf den Seiten der Verbände noch einmal anzuschauen (www.chemie.com/lehrerkongress2020).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.