Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 679107

Maximale Sicherheit: Wichtige Kontrollen beim Heizen mit Gas

Berlin, (lifePR) - Knapp die Hälfte aller Wohnungen in Deutschland wird mit Erdgas beheizt. Das geht aus einer Studie des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) aus dem Oktober 2016 hervor. Damit die Gasheizung nicht nur effizient, sondern auch sicher arbeitet, müssen Leitungen und Geräte regelmäßig überprüft werden. Wie das genau abläuft, erklärt das Verbraucherportal www.intelligent-heizen.info.

Gas verbrennt in modernen Brennwertkesseln sauber und umweltschonend. Allerdings sind beim Heizen mit Gas einige Regeln und Sicherheitsauflagen zu erfüllen. In Deutschland sind dafür unter anderem die Technischen Regeln für die Gasinstallation (TRGI 2008), die Verkehrssicherungspflicht für Hauseigentümer und die Kehr- und Überprüfungsordnung der Schornsteinfeger maßgeblich.

Gasleitungen und -geräte einmal im Jahr in Augenschein nehmen

Laut Verkehrssicherungspflicht ist der Hauseigentümer oder Verwalter verantwortlich für die regelmäßige Überprüfung der Anlage. Kommt dieser seiner Aufsichtspflicht nicht nach, dann haftet er finanziell, falls jemand zu Schaden kommt. Der Gaskreislauf sollte einmal im Jahr überprüft werden: Sind die Hebel, Ventile und Anschlüsse frei zugänglich, sind alle Leitungen in Ordnung, brennt die Flamme im Gasboiler in durchgehendem Blau? Mit der Checkliste des Deutschen Vereins des Gasund Wasserfaches (DVGW) können Laien die wichtigsten Schritte selber erledigen. Im Zweifelsfall sollte aber unbedingt das Urteil von Fachleuten eingeholt werden, anstatt Mängel zu ignorieren oder gar selbst Hand anzulegen.

Kontrollen durch Schornsteinfeger und Fachhandwerker

Fachlich zuständig sind sowohl die Schornsteinfeger und als auch die Fachhandwerker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik (kurz SHK). Der Schornsteinfeger kontrolliert, dass die Abgase nicht zu viel Kohlenmonoxid enthalten und ungehindert aus dem Haus abziehen können. Der Handwerker reinigt die Anlage und überprüft, ob sämtliche Gasleitungen dicht sind. Laien können zwar riechen, wenn die Duftstoffe, die dem geruchsneutralen Erdgas beigemischt werden, in die Luft entweichen – ein feines Leck in der Leitung würden sie jedoch nicht finden.

Gründliche Kontrolle alle 12 Jahre

Die turnusmäßige Wartung der Anlage durch Schornsteinfeger und Handwerker findet meistens jährlich statt, je nach Anlage sind aber auch andere Intervalle möglich. Üblicherweise schließen Hausbesitzer dafür einen Wartungsvertrag mit einem zugelassenen Unternehmen. Vor der Inbetriebnahme einer neuen Anlage sowie alle 12 Jahre wird ein noch gründlicherer Check fällig. Die SHK-Verbände bieten das zum Beispiel unter dem Label „Gas ganz sicher“ im Rahmen des bundesweit angelegten Programms Wir checken für Deutschland an.

Über „Intelligent heizen“

Die verbraucherorientierte Plattform „Intelligent heizen“ ist ein Angebot des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ. Seit 2007 informiert das Serviceportal technologieoffen und energieträgerneutral über Maßnahmen für eine wirtschaftliche Heizungsmodernisierung. Bildmaterial in Druckqualität erhalten Sie unter www.intelligent-heizen.info. Tipps für energiesparendes Heizen und aktuelle Informationen gibt es auch auf Facebook.

 

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

WeberHaus blickt gestärkt in die Zukunft

, Bauen & Wohnen, WeberHaus GmbH & Co.KG

Auf der Betriebsversammlung vom Fertighaushersteller WeberHaus in Wenden-Hünsborn hat heute die geschäftsführende Gesellschafterin Heidi Weber-Mühleck...

Neu von JAEGER Lacke: Büro- und Kommunikationsfarben

, Bauen & Wohnen, Paul Jaeger GmbH & Co. KG

JAEGER Lacke stellt den neuen Produkt-Baustein Büro- und Kommunikationsfarben vor. Vier verschiedene Produkte bieten eine Vielzahl von attraktiven...

Energiesparen: Kein Schnee von gestern?

, Bauen & Wohnen, HF.Redaktion Harald Friedrich

Wenn auf dem Dach der Schnee von gestern weggetaut ist, könnte das auf einen Sanierungsbedarf der Gebäudehülle zurückzuführen sein. Hier sollte...

Disclaimer