Montag, 18. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 318525

Deutsche-Bank-Chefvolkswirt sieht griechische Banken vor der Pleite

Mayer sieht keinen anderen Weg als die Rettung durch eine europäische Bad Bank

Düsseldorf, (lifePR) - Der scheidende Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, glaubt nicht mehr daran, dass sich eine Bankenpleite in Griechenland vermeiden lässt. Die Euroländer müssten sich darauf einstellen, die griechischen Banken in einer europäischen Bad Bank zu retten. "Es ist fünf vor zwölf. Wir sehen, dass sich vor den Neuwahlen am 17. Juni die Protestparteien in Griechenland klar im Aufwind befinden", sagte Mayer den VDI nachrichten. "Es ist damit zu rechnen, dass eine neue griechische Regierung die Auflagen des Anpassungsprogramms nicht mehr erfüllen wird. Die Folge wäre eine Einstellung der Zahlungen durch die Troika."

Allerdings glaubt Mayer, dass der Troika nichts anderes übrig bleibe, sich trotzdem weiter in Griechenland zu engagieren, um noch schlimmere Schäden zu vermeiden. "Der Schuldendienst an ausländische Gläubiger wird aufrechterhalten werden müssen, sonst würde man sich ins eigene Fleisch schneiden. Insbesondere die EZB hätte dann erhebliche Abschreibungen zu beklagen", so Mayer. "Schließlich kann man Griechenland auch deshalb nicht völlig von allen Hilfen abschneiden, weil es gilt, die Gefahr zu bannen, dass die griechischen Banken zusammenbrechen und es zu einem Sturm auf die Einlagen kommt - mit Ansteckungseffekten auf andere Wackelkandidaten im Euroland."

Deshalb führt für Mayer kein Weg an einer Bad Bank vorbei. "Die Banken würde man aus Griechenland herausnehmen und in eine europäische Bad Bank überführen. Damit wäre gleichzeitig der Kern einer für die Zukunft notwendigen europäischen Bankenunion geschaffen", so der Chefvolkswirt. Sollte sich die neue griechische Regierung gegen die Überführung der Banken in eine Bad Bank wehren, sieht Mayer die kurzfristige Pleite aller Banken in Griechenland voraus. "Dann würde man die Bankenrekapitalisierung stoppen und die griechischen Banken gingen Bankrott. Sie verfügen über keinen Euro eigenes Kapital mehr."

Das Interview finden Sie im Wortlaut unter www.vdi-nachrichten.com/Mayer

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Risikoinvestitionen in Europa sollen künftig stärker gefördert werden - DSK AG hilft bei der Beschaffung

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof erklärt, durch das neu geschaffene Programm „InvestEU“ sollen künftig verstärkt Investitionen in Projekte aus...

Taunus Sparkasse - gemeinsam erfolgreich

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Bilanzpressekonferen­z 2017, Freitag, 15. Juni 2018, 14 Uhr, Ludwig-Erhard-Anlage 6+7, Bad Homburg Es gilt das gesprochene Wort. Auch 2017...

Innovation: WIFO läutet das digitale bAV-Geschäft ein

, Finanzen & Versicherungen, WIFO Wirtschafts- & Fondsanlagenberatung und Versicherungsmakler GmbH

Die bAV fördert die Mitarbeiterbindung. Arbeitnehmer haben sogar einen gesetzlichen bAV-Anspruch, der nicht von allen Arbeitgebern erfüllt wird,...

Disclaimer