Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 282063

DIW: Politik sollte Mut zeigen und Bundesbank zur Ratingagentur machen

Gründung einer europäischen Agentur dauert zu lange

Berlin, (lifePR) - Das Deutsche Institut für Wirtschafsforschung (DIW) in Berlin hat von der Politik den Mut gefordert, den Sachverstand der Deutschen Bundesbank für den Aufbau einer öffentlich-rechtlichen Ratingagentur zu nutzen. Nur in der Bundesbank gebe es genügend Know-how, um kurzfristig in der aktuellen Eurokrise eine Ratingagentur in Konkurrenz zu den marktbeherrschenden US-Agenturen aufzubauen, sagte DIW-Ökonomin Mechthild Schrooten den am Freitag erscheinenden VDI nachrichten. "Damit das Rating nicht zum Raten wird, braucht es sehr viel Erfahrung auf den Finanzmärkten. In der Deutschen Bundesbank ist erheblicher finanzmarktrelevanter Sachverstand vorhanden. Dieses Potential wird in der gegenwärtigen Finanzkrise meines Erachtens nicht ausreichend genutzt. Das könnte anders werden, wenn hier mit Mut und Verstand die erste öffentlich-rechtliche Ratingagentur etabliert würde."

Dabei müsse eine solche Ratingagentur dennoch unabhängig arbeiten können, um ernst genommen zu werden. "Eine europäische Rating-Agentur die den Eindruck erweckt, als Instrument zur Bewältigung der Euro-Finanzkrise zu dienen, hätte auf internationaler Ebene gar keine Chance." Der Gründung einer Ratingagentur durch die Euroländer gibt Schrooten dagegen nur geringe Chancen. "Eine solche Institution würde sich allerdings in Konkurrenz zu den nationalen Finanzaufsichtsbehörden bewegen, die den Finanzintermediären täglich die Unbedenklichkeit bescheinigen. Damit wäre implizit so etwas wie ein staatlicher Finanz-TÜV installiert. Die Schaffung einer EU-Ratingagentur bedürfte erheblicher zwischenstaatlicher Koordination."

Den Initiativen der Bertelsmann-Stiftung und der Unternehmensberatung Roland Berger, eine europäische Ratingagentur zu initiieren, gibt Schrooten kurzfristig keine Chancen. "Wir befinden uns immer noch in einer Finanzkrise und Risikoeinschätzungen in Krisenzeiten sind äußerst schwierig. Es kann nicht zuverlässig vorausgesagt werden, wer seinen Kredit tatsächlich zurückzahlen kann und wer nicht. Wer sich in unsicheren Zeiten mit Risikoeinschätzungen am Markt positionieren will, hat es doppelt schwer."

Das Interview finden Sie im Wortlaut unter www.vdi-nachrichten.com/Schrooten

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Initial Coin Offering (ICO) in Deutschland unmöglich?

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Währungsbehörde in Singapur (MAS) erklärte im August 2017, dass die Ausgabe digitaler Token in Singapur nunmehr durch die MAS reguliert wird,...

Jetzt noch schnell zum Zahnarzt

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Regelmäßige Zahnkontrolle hilft nicht nur zur Vorbeugung und Früherkennung von Mund- und Zahnerkrankungen, sondern zahlt sich auch finanziell...

Disclaimer