VCD begrüßt Entscheidung beim Filderdialog für Erhalt der Gäubahn-Trasse

Bürger wünschen klare Verbesserungen statt unrealistische Wunschvorstellungen

(lifePR) ( Stuttgart, )
Der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) begrüßt die klare Entscheidung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bürgerforums Filderdialog für die so genannte Gäubahn-Variante. Diese sieht vor, dass die Fernzüge zwischen Stuttgart, Singen und Zürich auch künftig über die bestehende Gäubahn in den Stuttgarter Talkessel fahren. In Stuttgart-Vaihingen soll es in Zukunft einen Halt geben, so dass Fahrgäste mit der S-Bahn in wenigen Minuten den Flughafen erreichen können.

VCD-Landsvorsitzender Matthias Lieb: "Die Bürger haben Realitätssinn bewiesen und sich für die Variante entschieden, die am schnellsten zu realisieren ist, für die Gäubahn die meisten positiven Effekte bringt und die ganzen Nachteile der Planungen der Deutschen Bahn (DB) AG für den Bereich Flughafen vermeidet. Mit der Gäubahn-Variante kann der Bahnverkehr zu überschaubaren Kosten in kurzer Zeit nachhaltig verbessert werden."

Die vom VCD im Rahmen seines Verkehrskonzeptes 'Smart Link' vorgeschlagene Gäubahn-Variante ist innerhalb von zwei Jahren umsetzbar und stellt eine wichtige Verbesserung für den Bahnverkehr im Süden Stuttgarts dar. In Stuttgart-Vaihingen muss lediglich ein zusätzlicher Bahnsteig gebaut werden, damit auch stadteinwärts fahrende Züge halten können. Für Berufspendler nach Stuttgart verkürzt sich die Reisezeit mit einem Umstieg in Vaihingen in die S-Bahn gegenüber heute ebenfalls, so der Verkehrsclub. Dies könne unabhängig von den weiteren Planungen zu Stuttgart 21 schon kurzfristig realisiert werden.

Der VCD sieht die Entscheidung des Bürgerforums wohl überlegt und begründet. Matthias Lieb: "Für Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen sind die Pendlerverflechtungen mit den Orten entlang der Gäubahn sehr gering. Gerade 2,3 Prozent aller Einpendler nach Filderstadt und Leinfelden- Echterdingen (inkl. Flughafen und Messe) kommen von Orten entlang der Gäubahn." Dies ergibt sich aus den Pendlerzahlen des Statistischen Landesamtes aus dem Jahr 2009. Zehnmal mehr Pendler entlang der Gäubahn wollten jedoch nach Stuttgart, viele davon nach Stuttgart-Vaihingen. Auch nur rund fünf Prozent der Fluggäste des Stuttgarter Flughafens reisten südlich aus Landkreisen entlang der Gäubahn von Böblingen an.

Der VCD fordert nun im Hinblick auf die Fakten in Verbindung mit den Problemen des geplanten Mischverkehrs zwischen S-Bahn und Fernverkehr im Bereich Flughafen, die bisherige Planung neu zu bewerten. Angesichts des Widerstands der betroffenen Bürger vor Ort und der fehlenden Argumente für die teure Führung der Gäubahn über den Flughafen genüge es nicht, auf einmal getroffenen Entscheidungen zu beharren, kritisiert der VCD die stereotypen Antworten der Politiker, die weiterhin für die sogenannte Antragstrasse plädierten.

Beispiele für Pendlerzahlen:

Berufspendler von Horb
-> nach Stuttgart: 447
-> nach Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt: 41

Berufspendler von Rottweil
-> nach Stuttgart: 206
-> nach Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt: 10

Berufspendler von Herrenberg
-> nach Stuttgart: 1777
-> nach Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt: 141

Quelle: Statistisches Landesamt: "Berufspendler in Baden-Württemberg", Statistische Daten 04/2011 (Stand 2009)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.