Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663443

Weiterbilden für die beste Versorgung

Am vergangenen Wochenende trafen sich über 300 Gynäkologinnen und Gynäkologen zu den 14. Süddeutschen Fortbildungstagen in Ulm / Die Weiterbildung im universitären Rahmen dient dem Austausch über wichtige Entwicklungen in der Gynäkologie

Ulm, (lifePR) - Über 300 Gynäkologinnen und Gynäkologen haben sich am vergangenen Wochenende im Rahmen der 14. Süddeutschen Fortbildungstage in Ulm getroffen. Ausgerichtet wurde die Weiterbildung von der Frauenklinik des Universitätsklinikums Ulm – die mit den Schwerpunkten Geburtshilfe, Kinderwunschbehandlung und gynäkologische Onkologie ihre Kernkompetenzen in die Fortbildung einbringen konnte.

Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und des Berufsverbandes der Frauenärzte waren Ärzte aus Kliniken und Praxen eingeladen, sich am 14. und 15. Juli praktisch und theoretisch weiterzubilden. „Die Gynäkologie und die Geburtshilfe entwickeln sich stetig weiter, als universitäre Klinik tragen wir dazu unseren Anteil bei“, sagt Professor Wolfgang Janni, Ärztlicher Direktor der Ulmer Frauenklinik. „Neue, digitale Entwicklungen geben uns zunehmend vielfältigere Möglichkeiten der Diagnose und Behandlung. Durch die Süddeutschen Fortbildungstage können wir uns und unsere Kollegen auf den gleichen Stand zu bringen.“

Im Rahmen der Fortbildungstage konnten Ärzte unter anderem ein praktisches Hands-on-Training absolvieren. In verschiedenen Kursen wurde beispielsweise ein Laparoskopietraining nach aktuellen, zertifizierten Standards oder ein erweitertes Zweitsemesterscreening in der Schwangerschaftsvorsorge angeboten.

Die Veranstaltung bot außerdem vielseitige Vorträge und moderierte Diskussionen rund um die Themen Geburtshilfe und perinatale Medizin, allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie. Damit konnte die Ulmer Frauenklinik ihre langjährige Expertise in diesen Gebieten einbringen. „Besonders am Herzen lag uns die Diskussion zum Thema natürliche Geburt. Deutschlandweit beobachten wir eine wachsende Zahl an Kaiserschnitten, die sich in vielen Fällen vermeiden ließen“, sagt Professor Janni. Außerdem entwickele sich die gynäkologische Onkologie stetig weiter. „Deswegen war es uns wichtig, auch dieses Thema umfassend zu behandeln.“

Interdisziplinarität schafften die Vorträge eingeladener Gastredner. Der Theologe und Journalist Werner Tiki Küstenmacher referierte über die unterschiedliche Empfindung von Glücksgefühlen bei Männern und Frauen, Professor Manfred Spitzer, Ärztlicher Direktor der Ulmer Uniklinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, über die Wirkung des digitalen Wandels auf unsere Gesundheit.

„Die Fortbildungstage sollten auch dieses Jahr einen Querschnitt durch unser gesamtes Fach bieten. Durch abwechslungsreiche Kurse und Vorträge aus den Bereichen Geburtshilfe, allgemeiner Gynäkologie und Onkologie ist uns das, denke ich, gut gelungen“, resümiert Professor Janni.

Die Süddeutschen Fortbildungstage finden jedes Jahr unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und des Berufsverbandes der Frauenärzte statt. Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Universitätsklinikums Ulm und des Universitätsklinikums Tübingen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Management und Rechtsstrukturen": Berufsbegleitendes Weiterbildungsmodul an der Hochschule Bremen ab November

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Wie können Verträge an wechselnde Geschäftsanforderung­en angepasst werden? Für wen ist eine Mini-GmbH eine empfehlenswerte Unternehmensform?...

Agentur für Arbeit Hamm begrüßt die neuen Nachwuchskräfte

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Anfang September haben elf Nachwuchskräfte ihre dreijährige Ausbildung bei der Agentur für Arbeit Hamm begonnen. Fünf von ihnen streben im Rahmen...

Staatssekretär vom Bundesbauministerium zu Besuch an der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. September 2017 besucht Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Fachhochschule...

Disclaimer