Montag, 19. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 681791

Hohe Auszeichnung für Dr. Daniela Branzan

Internationaler Gefäßmediziner-Kongress VIVA in Las Vegas / Oberärztin des UKL erhält "Vascular Career Advancement Award"

Leipzig, (lifePR) - Dr. Daniela Branzan, Oberärztin in der Gefäßchirurgie an der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie des UKL, ist mit dem "Vascular Career Advancement Award" der Organisation VIVA (Vascular Interventional Advance) ausgezeichnet worden. Den renommierten Preis erhielt sie auf dem jährlichen Kongress der internationalen Gefäßmediziner-Organisation in Las Vegas, USA.

Den "Vascular Career Advancement Award"  erhalten junge Ärztinnen und Ärzte, die schon seit einigen Jahren beruflich tätig sind, sich bereits in Führungspositionen bewährt haben und dies in zehn oder weniger Berufsjahren erreicht haben.

VIVA Physicians - so der vollständige Name - ist eine so genannte Non-Profit-Organisation. Sie hat sich vor allem der interdisziplinären Zusammenarbeit der verschiedenen Fachrichtungen verschrieben. Diese Philosophie müssen die Preisträger nicht nur unterstützen, sondern regelrecht verinnerlicht haben und vorantreiben, um für die Auszeichnung in Frage zu kommen.

Für Dr. Branzan (Hauptforschungsgebiet: Ischämische Prekonditionierung des Rückenmarks zur Prophylaxe der spinalen Ischämie bei komplexen endovaskulären Aortenrekonstruktionen) steht seit Anfang ihrer beruflichen Laufbahn der hohe Stellenwert der Interdisziplinarität außer Frage, wenn die Ergebnisse der Behandlungen von Patienten weiter verbessert werden sollen: "Wir müssen den Patienten als Ganzes sehen, es darf keine Streitigkeiten um Zuständigkeiten zwischen Gefäßchirurgen, Interventionellen Angiologen, Radiologen oder Kardiologen geben."

Das Besondere am internationalen Jahreskongress von VIVA sei, dass sich seit mittlerweile 15 Jahren Ärzte und auch Pflegepersonal, die sich um die Behandlung von Menschen mit Gefäßerkrankungen kümmern, treffen, um neue diagnostische und Behandlungsmethoden vorzustellen und auszutauschen. Besonders schätze sie den kollegialen Geist, der dort herrsche.

Der Preis, so Dr. Branzan, bedeute hohes Renommee. Für die Teilnahme an dem einwöchigen Kongress bedeutete er allerdings auch vielfältige Verpflichtungen für die UKL-Oberärztin. Sie hielt Vorträge, moderierte Veranstaltungen und war Mitglied jener Jury, die die besten Vorträge auswählen durfte. "Ich erhielt dort die Möglichkeit, mich mit den besten Experten und Spezialisten der Welt auszutauschen. Ich durfte Teil dieser Gruppe sein, durfte mitdiskutieren und mitentscheiden. Das war eine große Ehre", meint Dr. Branzan. Wie schnell ein solcher Preis die eigene Bekanntheit steigert, merkt sie beim Blick in ihren Terminkalender: Im November ist Oberärztin Branzan für Vorträge nach Berlin und New York eingeladen.  

Universitätsklinikum Leipzig AöR

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) blickt gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät als zweitältester deutscher Universitätsmedizin auf eine reiche Tradition zurück. Heute verfügt das Klinikum mit 1450 Betten über eine der modernsten baulichen und technischen Infrastrukturen in Europa. Zusammen mit der Medizinischen Fakultät ist es mit über 6000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber der Stadt Leipzig und der Region. Jährlich werden hier über 400.000 stationäre und ambulante Patienten auf höchstem medizinischen Niveau behandelt. Diese profitieren von der innovativen Forschungskraft der Wissenschaftler, indem hier neueste Erkenntnisse aus der Medizinforschung schnell und gesichert in die medizinische Praxis überführt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bioforschung an der TH Wildau vs. Ausbreitung von Tropenkrankheit

, Gesundheit & Medizin, Technische Hochschule Wildau [FH]

Biowissenschaften gehören zu den Kernbereichen der akademischen Lehre und Forschung an der Technischen Hochschule Wildau. Dies bestätigte gerade...

Therapiemöglichkeiten bei Mundhöhlenkrebs

, Gesundheit & Medizin, NOVITAS BKK

Das Universitätsklinikum Halle (Saale) und die Krankenkasse Novitas BKK bieten am 22. Februar um 17 Uhr ein kostenloses Arzt-Patienten-Seminar...

DMSG-Bundesverband: MS-Patienten dürfen nicht die Leidtragenden von Kostenüberlegungen sein

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

„Als Patientenorganisatio­n geht es der DMSG in erster Linie darum, dass alle MS Erkrankten am therapeutischen Fortschritt teilhaben können....

Disclaimer