lifePR
Pressemitteilung BoxID: 410704 (Universitätsklinikum Heidelberg)
  • Universitätsklinikum Heidelberg
  • Im Neuenheimer Feld 672
  • 69120 Heidelberg
  • https://www.klinikum.uni-heidelberg.de
  • Ansprechpartner
  • Annette Tuffs
  • +49 (6221) 56-4536

Brustkrebs in der Familie - Wer ist betroffen? Was kann man tun?

Universitäts-Frauenklinik Heidelberg lädt Bevölkerung am 22. Mai 2013 zu Informationsveranstaltung ein / Experten informieren in kurzen Vorträgen über Risiken und Möglichkeiten der Vorbeugung

(lifePR) (Heidelberg, ) Wie groß ist die Gefahr, an Brustkrebs zu erkranken, wenn bereits Familienangehörige erkrankt sind? Wann ist ein Gentest sinnvoll? Welche Möglichkeiten der Vorsorge gibt es? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung, zu der die Universitäts-Frauenklinik die Öffentlichkeit am 22. Mai 2013 von 18 bis 19 Uhr in den Hörsaal der Frauenklinik einlädt.

Experten gehen davon aus, dass bei etwa fünf Prozent aller Brustkrebserkrankungen erbliche Faktoren eine Rolle spielen. Ein Merkmal ist die Häufung von erkrankten Frauen in der Familie sowie ein frühes Erkrankungsalter. Dann kann ein Gentest Klarheit bringen. Doch was tun, wenn ein erhöhtes Brustkrebsrisiko nachgewiesen wird? Eine Möglichkeit ist die Entfernung des Drüsengewebes, mit der sich das Risiko um 95 bis 97 Prozent senken lässt. Eine Alternative zur Operation können engmaschige und besondere Früherkennungsuntersuchungen sein. Die Ärzte der Universitäts-Frauenklinik informieren in Kurzvorträgen über das große und komplexe Thema und stehen im Anschluss für offene Fragen zur Verfügung.

Programm

1. Einführung (Prof. Dr. Christof Sohn, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik)

2. Wer ist überhaupt betroffen (PD Dr. Jörg Heil, Oberarzt der Universitäts-Frauenklinik und Koordinator Brustzentrum)

3. Was kann getan werden - intensivierte Früherkennung (Dr. Michael Golatta, Oberarzt der Universitäts-Frauenklinik)

4. Was kann getan werden - vorbeugende Operationen (PD Dr. Jörg Heil, Oberarzt der Universitäts-Frauenklinik und Koordinator Brustzentrum)

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 22. Mai 2013, von 18 bis 19 Uhr im Hörsaal der Universitäts-Frauenklinik, Voßstraße 9, Heidelberg, statt. Der Eintritt ist frei, die interessierte Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

Anfahrtsbeschreibung Universitäts-Frauenklinik:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/Gesamtklinikum_CD/Anfahrtsplaene/130205VEW_Frauenklinik.pdf

Weitere Informationen im Internet:

Universitäts-Frauenklinik
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Universitaets-Frauenklinik.331.0.html

Zertifiziertes Brustzentrum der Universitäts-Frauenklinik
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Universitaets-Brustzentrum.103928.0.html

Die Universitäts-Frauenklinik zieht am 28. Juni 2013 in ihr neues Gebäude im Neuenheimer Feld. Zum Informationsportal http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Infoportal-zum-Neubau-der-Frauen-und-Hautklinik.131948.0.html

Universitätsklinikum Heidelberg

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 1.900 Betten werden jährlich rund 110.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und 400.000 Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

www.klinikum.uni-heidelberg.de