Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 540689

Erfolgreiche Promotion mit 102 Jahren

Hamburg, (lifePR) - Prof. Dr. Ingeborg Syllm-Rapoport hat am Mittwoch, 13. Mai 2015, im Alter von 102 Jahren erfolgreich ihre mündliche Prüfung zur Promotion abgelegt. Sie hat in Hamburg Medizin studiert, war von 1937 bis 1938 als Assistenzärztin am Israelitischen Krankenhaus Hamburg tätig und fertigte während dieser Zeit ihre Dissertationsschrift über Diphtherie an. Die Zulassung zur mündlichen Doktorprüfung und damit die Promotion wurden ihr jedoch von den nationalsozialistischen Hochschulbehörden in Deutschland unter Bezug auf die geltenden "Rassengesetze" aufgrund ihrer jüdischen Abstammung verweigert.

"Mit dieser nachträglichen Promotion können wir geschehenes Unrecht nicht wieder gut machen. Aber wir tragen damit zur Aufarbeitung der dunkelsten Seiten deutscher Geschichte an den Universitäten und Hochschulen bei. Wir werden am Dienstag, 9. Juni, im Rahmen einer Feierstunde die Promotionsurkunde an Prof. Dr. Ingeborg Syllm-Rapoport übergeben", erklärt Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, Dekan der Medizinischen Fakultät. Die Prüfungskommission bestand aus Prof. Koch-Gromus, Prof. Dr. Gabriele M. Rune, Institut für Neuroanatomie, und Prof. Dr. Dr. Michael Frotscher, Institut für Strukturelle Neurobiologie.

Ingeborg Rapoport, 1912 als Tochter der jüdischen Pianistin Maria Syllm geboren, emigrierte 1938 in die USA und arbeitete dort als Kinderärztin. Dort lernte sie ihren späteren Mann Samuel Mitja Rapoport (1912-2004) kennen, mit dem sie vier Kinder hat. 1952 zogen die beiden überzeugten Sozialisten nach Ost-Berlin in die DDR, 1969 übernahm Ingeborg Rapoport an der Charité den ersten Lehrstuhl für Neonatologie in Deutschland. 1997 erschienen ihre Memoiren: "Meine ersten drei Leben".

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen, an der feierlichen Übergabe der Promotionsurkunde an Prof. Dr. Ingeborg Syllm-Rapoport teilzunehmen.

Termin: Dienstag, 9. Juni 2015, 12 Uhr

Ort: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Festsaal im Erika-Haus (Gebäude W29)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer