Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69440

Außerschulischer Lernort Universität

Angebote von Informatik und Elektrotechnik

Rostock, (lifePR) - Zum Semesterbeginn bieten die Elektro- und Informationstechniker der Universität Rostock vielen Schulen wieder die Möglichkeit, den Unterricht direkt in den Vorlesungssaal oder die Hochschullabore zu verlegen. Unter Beteiligung der Institute der Elektro- und Informationstechnik wurde eine spannende Palette schülergerechter Veranstaltungen vorbereitet.

Die Verlagerung von Unterrichtseinheiten auf außerschulische Lernorte, wie zum Beispiel universitäre Schülerlabore, bietet Jugendlichen eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich über das Schulwissen hinausgehende Kenntnisse und Fertigkeiten anzueignen. Untersuchungen und langjährige Erfahrungen belegen, dass das Interesse von Schülerinnen und Schülern an Naturwissenschaften und Technik durch Schülerlabor-Besuche nachhaltig gefördert wird (siehe auch www.lernort-labor.de). Erstmalig werden in diesem Jahr 16 hochbegabte Schüler an der Vorlesung "Entwicklungen und Tendenzen in der Elektrotechnik" teilnehmen.

Nach den guten Erfahrungen aus dem letzten Schuljahr bestand seitens der Pädagogen und Schüler des Gymnasiums Reutershagen der Wunsch, die Kooperation zwischen der Schule und der Universität fortzuführen. Am Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik werden Schülerinnen und Schüler des Erasmusgymnasiums Lütten Klein im Rahmen der "Teamarbeit in der Schule" selbständig lernen und experimentieren. Unter Anleitung der Wissenschaftler arbeiten zwei Schülerteams unter dem Motto "Wie das Sandkorn in das Raumschiff kommt!" sowie "Vom kleinen Mann im Ohr und intelligenten Autos" an verschiedenen aktuellen Fragestellungen aus der Elektro- und Informationstechnik. Auch für eine Schülergruppe des Evershäger Ostseegymnasiums findet der obligatorische Physikunterricht wieder regelmäßig im SPURT-Schullabor in Rostock-Warnemünde statt.

Diese vielfältigen Angebote an der Schnittstelle Schule-Universität dienen dazu, die Attraktivität eines Ingenieurstudiums in der Elektro- und Informationstechnik an der Universität Rostock zu erhöhen. Nach Prognosen des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik e.V. (VDE) beläuft sich der jährliche Bedarf an Elektroingenieuren auf deutlich über 10.000. Viele Unternehmen der Branche befürchten, dass der Bedarf zukünftig nicht mehr ausreichend gedeckt werden kann.

Kontakt:
Dipl.-Ing. B. Krumpholz
Telefon: 0381/4987268
Universität Rostock
IEF/Institut MD
www.kickmetoscience.uni-rostock.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Management und Rechtsstrukturen": Berufsbegleitendes Weiterbildungsmodul an der Hochschule Bremen ab November

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Wie können Verträge an wechselnde Geschäftsanforderung­en angepasst werden? Für wen ist eine Mini-GmbH eine empfehlenswerte Unternehmensform?...

Agentur für Arbeit Hamm begrüßt die neuen Nachwuchskräfte

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Anfang September haben elf Nachwuchskräfte ihre dreijährige Ausbildung bei der Agentur für Arbeit Hamm begonnen. Fünf von ihnen streben im Rahmen...

Staatssekretär vom Bundesbauministerium zu Besuch an der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. September 2017 besucht Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Fachhochschule...

Disclaimer