Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663943

Union Bancaire Privée weist gute Halbjahreszahlen aus und steigert Reingewinn um über 20% auf CHF 110 Millionen

Erstes Halbjahr 2017

Genf, (lifePR) - .


Der Reingewinn belief sich per Ende Juni 2017 auf CHF 109,5 Millionen. Damit lag er 21,6% über dem Vorjahreswert von CHF 89,9 Millionen.
 
Per Ende Juni 2017 lagen die verwalteten Kundenvermögen bei CHF 118,9 Milliarden.


Gute Ergebnisse dank starkem operativen Geschäft

Der Erfolg aus der Geschäftstätigkeit betrug per Ende Juni 2017 CHF 509,5 Millionen und übertraf damit den Vorjahreswert von CHF 452,9 Millionen um 12,5%. Die Zinsmarge stieg insbesondere aufgrund der höheren Zinsen auf dem US-Dollar um 18,5% auf CHF 139,3 Millionen. Im um mehr als 10% gestiegenen Kommissionserfolg kommen das freundliche Marktumfeld und die Zunahme der Vermögen der Privatkunden mit Beratungsmandat zum Ausdruck.

Die Betriebskosten fielen mit CHF 323,7 Millionen verglichen mit CHF 294,5 Millionen im Vorjahr um 9,9% höher aus. Grund dafür waren in erster Linie die Kosten im Zusammenhang mit der im April 2016 abgeschlossenen Integration von Coutts in Asien. Dank der strikten Kostenkontrolle konnte die UBP ihr Kosten-Ertrags-Verhältnis (nach Abschreibungen und Rückstellungen) von 67,9% per Ende Dezember 2016 auf 63,5% per Ende Juni 2017 weiter verbessern.

Der Betriebsgewinn erreichte somit CHF 133,7 Millionen, ein Zuwachs von CHF 23 Millionen (+21,2%) gegenüber dem Vorjahresbetrag von CHF 110,5 Millionen.

Die verwalteten Kundengelder blieben mit CHF 118,9 Milliarden per Ende Juni 2017 gegenüber CHF 118,3 Milliarden per Ende Dezember 2016 stabil. Die guten Erträge in der Vermögensverwaltung, die in einem günstigen Marktumfeld erzielt wurden, konnten die negativen Wechselkurseffekte vom ersten Halbjahr (CHF -3,3 Milliarden) aufwiegen. Gleichzeitig setzte sich das organische Wachstum im Asset Management mit Zuflüssen in Höhe von CHF 1,6 Milliarden per Ende Juni fort. Dank diesen Neugeldern konnten die Abflüsse im Zusammenhang mit den letzten Regularisierungswellen, von denen vor allem die europäischen und lateinamerikanischen Privatkunden betroffen waren, ausgeglichen werden.

Die Eigenmittelausstattung (Tier 1) lag bei 26% und übertraf damit den von Basel III und der FINMA vorgeschriebenen Mindestsatz deutlich.

"Die Ergebnisse des ersten Halbjahrs stimmen zuversichtlich. Sie sind sicherlich den guten Marktbedingungen zu verdanken, vor allem sind sie aber Ausdruck der harten Arbeit unserer Teams, die alles daransetzen, unseren Kunden innovative Lösungen anzubieten. Ausserdem sind diese Ergebnisse das Resultat der umfangreichen Investitionen, die wir in den letzten Monaten zur Stärkung unserer Teams getätigt haben, und spiegeln die Dynamik unserer Aktivitäten in Asien wider", erläuterte Guy de Picciotto, CEO der UBP.

 

Union Bancaire Privée

Die Union Bancaire Privée (UBP) mit Hauptsitz in Genf ist eine der führenden und mit einer Eigenmittelausstattung (Tier 1) von 26% per Ende Juni 2017 eine der bestkapitalisierten Privatbanken der Schweiz. Die UBP Gruppe mit Hauptsitz in Genf beschäftigt 1'694 Mitarbeitende in mehr als 20 Zweigstellen. Sie verwaltet Vermögen privater und institutioneller Kunden, die sich per 30. Juni 2017 auf CHF 118,9 Milliarden beliefen. (www.ubp.com)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer