lifePR
Pressemitteilung BoxID: 387653 (TUI AG)
  • TUI AG
  • Karl-Wiechert-Allee 4
  • 30625 Hannover
  • http://www.tui-deutschland.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (511) 566 1489

TUI AG veranstaltet erstmalig "grüne" Hauptversammlung

(lifePR) (Hannover, ) Die TUI AG setzt bei der heutigen Hauptversammlung in Hannover auf Umwelt- und Klimaschutz: Erstmalig wird die Großveranstaltung am Unternehmensstandort klimaneutral ausgerichtet. Ziel der "grünen" Hauptversammlung ist es, die Umweltauswirkungen der Veranstaltung so gering wie möglich zu halten. Bei der Vorbereitung und Durchführung des Events wurden dafür zahlreiche Aspekte berücksichtigt, wie beispielsweise der sorgsame Einsatz von Wasser und Strom sowie ein effizientes und umweltfreundliches Abfallmanagement. Partner ist das Hannover Congress Centrum, das bereits seit 2010 nach dem international anerkannten Standard "Green Globe" zertifiziert ist.

"Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie engagiert sich TUI seit vielen Jahren für den Umweltschutz, und das nicht nur in unseren Urlaubsländern. Mit der ersten grünen Hauptversammlung treiben wir unsere Schwerpunkte Klimaschutz und Ressourcenschonung auch am Unternehmensstandort voran", so Horst Baier, im Vorstand der TUI AG verantwortlich für das Thema Nachhaltige Entwicklung. Auch die Aktionäre wurden aufgefordert, zur Ressourcenschonung beizutragen, zum Beispiel durch die Anmeldung zum elektronischen Versand der Unterlagen sowie durch die kostenfreie Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr. Gedruckte Informationen und Berichte erhalten die Anteilseigner zudem auf umweltzertifiziertem Papier ("FSC" Siegel) und die Verpflegung erfolgt vornehmlich durch (Bio-)Produkte aus der Region - ohne lange Transportwege.

Alle nicht vermeidbaren Emissionen, die im Rahmen der Hauptversammlung entstehen, werden in einem Klimaschutzprojekt des Kooperationspartners myclimate ausgeglichen. Das bedeutet, TUI ermittelt und berechnet die entstandenen CO2-Emissionen, die durch Aufbau, Anreise und Durchführung der Veranstaltung entstehen und sorgt für einen Ausgleich in voller Höhe zugunsten eines Entwicklungshilfeprojekts in Kenia. Dort können durch den Einsatz effizienter Kocher für die Landbevölkerung CO2-Emissionen reduziert und die Abholzung der Wälder gemindert werden.