Demonstrationen in Male

Interview mit der TUI Chefreiseleiterin Claudia Stepanek zur Situation auf den Malediven

(lifePR) ( Hannover, )
.

Frage: Sind TUI Urlauber von den Demonstrationen auf Male betroffen?

Claudia Stepanek: Nein. Die Urlauber kommen mit der Hauptstadtinsel Male gar nicht in Berührung, da sie von der benachbarten Flughafeninsel Hulule direkt via Wassertaxi oder Wasserflugzeug zu ihren Ferienresorts gebracht werden.

Frage: Das heißt es gibt keine Leistungseinschränkungen auf den Malediven?

Claudia Stepanek: Richtig, denn jede Resortinsel ist völlig autark, hier herrscht Normalbetrieb und die Gäste bekommen von den Demonstrationen nichts mit. Wir haben lediglich Shopping-Ausflüge nach Male vorsorglich ausgesetzt.

Frage: Wie viele Gäste haben Sie derzeit vor Ort?

Claudia Stepanek: Derzeit sind rund 850 deutsche TUI Urlauber vor Ort, wobei mit etwa 25 Prozent die meisten ihre Ferien auf der Insel Kuramathi verbringen. Insgesamt können TUI Gäste zwischen 55 Resortinseln wählen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.