Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 273907

Satte Hotelpreis-Aufschläge zu Silvester

Düsseldorf, (lifePR) - Für das Silvester-Wochenende melden vor allem die Städte Prag (plus 268 Prozent), Venedig (plus 130) und Amsterdam (plus 119 Prozent) deutlich erhöhte Hotelpreise im Vergleich zu ihren Durchschnittspreisen im Dezember. In Deutschland verzeichnen Berlin (plus 83 Prozent) und Dresden (Plus 46 Prozent) die höchsten Aufschläge zu Silvester. Dies besagt der trivago Hotelpreis Index (tHPI), den der Hotelpreisvergleich www.trivago.de monatlich veröffentlicht.

Im Weihnachtsmonat Dezember fallen die Hotelpreise europaweit um drei Prozent auf 109 Euro (November 2011: 112 Euro). Mit diesem Wert liegt der Index um ein Prozent über dem Vorjahresniveau (Dezember 2010: 107 Euro). Am Silvester-Wochenende* melden viele Städte in Europa einen deutlichen Preisanstieg. Zahlen Reisende im Dezember in Prag durchschnittlich 98 Euro für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer, werden in der Neujahrsnacht satte 361 Euro berechnet (plus 268 Prozent). In Venedig (Dezember 2011: 134 Euro, Silvester: 308 Euro) und Amsterdam (Dezember 2011: 124 Euro, Silvester: 272 Euro) liegen die Hotelpreise an Silvester bei 130 Prozent und 119 Prozent über dem Dezember-Durchschnitt. Auch Reisende, die in den europäischen Metropolen Barcelona (Dezember, 103 Euro, Silvester: 200 Euro, plus 94 Prozent), Wien (Dezember: 131 Euro, Silvester: 250 Euro, plus 91 Prozent) oder Rom (Dezember: 115 Euro, Silvester: 183 Euro, plus 59 Prozent) Silvester feiern möchten, zahlen hohe Übernachtungspreise. Budapest (Dezember: 67 Euro, Silvester: 104 Euro, plus 55 Prozent), Paris (Dezember 160 Euro, Silvester: 239 Euro, plus 49 Prozent), Istanbul (Dezember: 102 Euro, Silvester: 131 Euro, plus 28 Prozent) und London (Dezember: 186 Euro, Silvester: 227 Euro, plus 22 Prozent) melden für die Neujahrsnacht ebenfalls stark erhöhte Hotelpreise.

Berlin an Silvester 83 Prozent teurer

Während die Hotelpreise in Deutschland im Vergleich zum Vormonat fallen (Dezember: 100 Euro, minus fünf Prozent, November: 105 Euro), verzeichnen einige Städte an Silvester eine Preisexplosion. In Berlin liegen die Kosten für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer in der Neujahrsnacht um 83 Prozent über dem Preisniveau im Dezember (Dezember: 87 Euro, Silvester: 159 Euro). In Dresden werden mit 150 Euro 46 Prozent mehr verlangt als im Dezember-Durchschnitt (Dezember: 103 Euro). In Hamburg kostet eine Nacht im Dezember 112 Euro, in der Silvesternacht werden mit 145 Euro 29 Prozent mehr verlangt. In Köln liegen die Hotelpreise zum Jahreswechsel 24 Prozent über dem durchschnittlichen Monatsniveau (Dezember: 107 Euro, Silvester: 133 Euro).

Stockholm und Athen günstig

In Stockholm kostet eine Nacht in einem Standard Doppelzimmer 133 Euro und damit 13 Prozent weniger als der Dezember-Durchschnitt (152 Euro). Athen erreicht mit 77 Euro im Dezember das Jahrestief der Hotelpreise in 2011. In der Neujahresnacht zahlen Besucher der griechischen Hauptstadt durchschnittlich 70 Euro, was neun Prozent unter dem Dezemberwert liegt. Für Hotelgäste, die in Frankfurt am Main (Dezember: 97 Euro, Silvester: 91 Euro, minus sechs Prozent) oder in Brüssel (Dezember: 115 Euro, Silvester: 112 Euro, minus zwei Prozent) in das neue Jahr starten, fallen niedrige Übernachtungskosten an. Die Hotellerie in Düsseldorf berechnet für eine Übernachtung zum Jahreswechsel 101 Euro und damit ein Prozent weniger, als im gesamten Dezember-Durchschnitt (Dezember: 102 Euro).

Eine Übersicht der durchschnittlichen Übernachtungspreise in Europa sowie weitere detaillierte Daten sind zu finden unter: www.trivago.de/hotelpreise

Der Hotelpreis Index (tHPI) der Hotelsuche www.trivago.de bildet die Übernachtungspreise von den auf trivago am häufigsten abgefragten europäischen Städten ab. Berechnet werden die durchschnittlichen Preise für Standard Doppelzimmer. Basis sind die über den Hotelpreisvergleich täglich generierten monatlich generierten 1.000.000 Anfragen nach Hotelübernachtungspreisen. trivago speichert im Vormonat die Anfragen, welche Reisenden für den folgenden Monat machen. Insofern gibt der tHPI zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Übernachtungspreise des jeweiligen Monats wider. Der tHPI repräsentiert die Hotelpreise auf dem Online Hotelmarkt: Der Index wird anhand der Übernachtungspreise von über 100 Online Reisebüros und Hotelketten ermittelt.

* Durchschnittspreise für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer vom 31.12.2011 bis 01.01.2012

trivago GmbH

Mit www.trivago.de finden Reisende das ideale Hotel zur günstigsten Rate. Der Online Service vergleicht die Hotelraten von über 100 Buchungsplattformen für 500.000 Hotels weltweit. Zusätzlich integriert trivago 28 Millionen Hotelbewertungen auf seiner Seite und zeigt zu jedem Hotel die Nutzerurteile bekannter Portale. trivago vergleicht nicht die Preise der Online Reisebüros, sondern die Raten und der Nutzer erfährt, ob z.B. das Frühstück inklusive ist. Die trivago GmbH mit Hauptsitz in Düsseldorf wurde 2005 gegründet und betreibt mittlerweile 27 internationale Länderplattformen. Die trivago Hotelsuche wurde von der Zeitschrift Reise&Preise (2/2010) als Testsieger und als einzige von fünf deutschsprachigen Metasuchmaschine mit der Note sehr gut ausgezeichnet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mit Karawane Reisen in die „Badlands“

, Reisen & Urlaub, Karawane Reisen GmbH & Co. KG

Für die kommende Saison veröffentlicht der Ludwigsburger Reiseveranstalter Karawane den neuen „USA & Kanada“-Katalog mit deutlich aufgestocktem...

Ferienmarkt in Basel

, Reisen & Urlaub, Verein Ferienmarkt Basel c/o PRIORI Reisen GmbH

‘Wir können das’, sagten sich ein paar Reisefachleute in Basel und organisierten nun zum zweiten Mal den Ferienmarkt Basel, der letztes Wochenende...

Was tun, wenn kein Schnee fällt? Weitblickwandern!

, Reisen & Urlaub, Tourismusverein - Wanderhotels in Europa e.V.

http://www.wanderhot­els.comDer österreichische Wanderprofi Eckart Mandler über Wintertouren ohne Ski und Schneeschuh „Wir werden uns an schneearme...

Disclaimer